Ein Magdeburger Verein will Möglichkeiten schaffen, damit Bewohner aus Zielitz und weiteren Gemeinden der Region das so genannte schnelle Internet nutzen können. Wirksame Unterstützung kam dabei vom Kaliwerk Zielitz.

Zielitz l Marten Bütow und Patrick Felke vom Magdeburger Verein boerde.de treffen sich in jüngster Zeit oft zu gemeinsamer Freizeitarbeit in Zielitz. "Wir wollen Möglichkeiten schaffen, damit in Zielitz und Umgebung schnelles Internet genutzt werden kann", so Vorstandsmitglied Marten Bütow.

Mit Umgebung meint er einen ziemlich großen Umkreis: Auch Heinrichsberg, Glindenberg, Teile von Farsleben, Ramstedt und Hillersleben gehören dazu. David gegen Goliath - auf solche Vergleiche kann der Verein boerde.de leicht verzichten.

"Wir wollen keinem der großen Internetanbieter Konkurrenz machen. Aber wir wollen das, was technisch möglich ist, auch nutzen können", betont Bütow. Gleichwohl kann der Verein den großen Anbietern zeigen, wie es gehen kann. Ziel der Vereinsarbeit ist es, den Umgang mit neuen Medien zu unterstützen und ein Bürgernetz in Magdeburg und Umgebung aufzubauen. Schnelles Internet, nicht für alle, aber für viele - das hat der Verein in Magdeburg bereits umgesetzt. Und da einige der Mitglieder auch im Landkreis Börde zu Hause sind, werden die Aktivitäten jetzt auf Zielitz und Umgebung ausgeweitet.

Auf Anfrage unterstützt auch das Kaliwerk Zielitz die Arbeit des Vereins und stellte kostenfrei einen Antennenstandort auf einem Werksdach zur Verfügung. Als Partner der Region ist Werkleiter Martin Westphal gern bereit, solche Initiativen zu fördern.

Auch im Zielitzer Ortsteil Schricke soll demnächst eine Sendestation eingerichtet werden. Sie wird ihren Platz auf dem Schlauchturm der Feuerwehr finden und so das Bürgernetz in Schricke zu verteilen. Der Sendemast auf einem Dach des Kaliwerkes ist seit drei Wochen aktiv. Die Mitglieder des Vereins boerde.de haben ihn in ehrenamtlicher Arbeit aufgebaut.

Wer in Zielitz und Umgebung über diesen Sendemast schnelles Internet per Funk empfangen will, sollte möglichst freie Sicht auf den Mast haben, oder einen alternativen Sendemaststandort in der näheren Umgebung anbieten können.

Außerdem sollte er Mitglied im Verein boerde.de werden, denn nur Vereinsmitglieder haben Anspruch auf Leistungen des Vereins. "Die Mitgliedschaft kostet 20 Euro im Monat. Außerdem muss einmalig eine Antenne für etwa 70 bis 110 Euro angeschafft werden", informiert Patrick Felke. Sind diese Voraussetzungen gegeben, kann schnelles Internet mit bis zu 50 MBit/s genutzt werden.

Die Vereinsmitglieder unterstützen bei Bedarf das Einrichten und helfen auch so schnell wie möglich, falls eine Störung auftreten sollte. Die Frequenzen, die der Verein für das schnelle Internetangebot nutzt, sind von der Bundesnetzagentur für nicht kommerzielle Zwecke freigegeben worden. Der Verein entstand 1992 aus einer privaten Initiative heraus und hat mittlerweile mehr als 400 Mitglieder.

Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.boerde.de oder beim Verein boerde.de in der Sieverstorstraße 32/33 in 39106 Magdeburg, Telefon 0391/50585940