Wolmirstedt l Dino, der einjährige Dobermann, tobt durch den großen Auslauf im Tierheim. Diese Fläche war bis vor kurzem ein Teich, doch daran erinnert nichts mehr. "Der Rückbau des Teiches war vom Veterinäramt gefordert worden", sagt Vorstandsmitglied Kerstin Kirk. Rund 130 Goldfische lebten darin, die galt es zu vermitteln. "Das ist uns gelungen", sagt Kerstin Kirk.

Dann musste der Teich ausgepumpt und entschlammt werden. Anschließend wurden Mutterboden und ein Kiesbett eingebracht, alles wurde verdichtet und Rasen gesät. "Wir sind sehr froh, dass uns die Firma Storck die Verfüllung des Teiches gesponsert hat", sagt die Vorstandsmitarbeiterin, "auch Lotto Toto hat uns finanziell unterstützt." Die Tierheimmitarbeiter haben selbst kräftig mit angepackt.

"Wir wollten auf dieser Fläche etwas Sinnvolles anlegen", sagt Kerstin Kirk, also entstand der dritte umzäunte Auslauf für Hunde, er ist 150 Quadratmeter groß.

Dino genießt die Freiheit sichtlich. "Wir haben auch viele ehrenamtliche Mitarbeiter, die gerne mit den Tieren spazieren gehen und uns auch bei anderen Arbeiten unterstützen", sagt die stellvertretende Tierheimleiterin Karin Schulz, "ohne die würden wir die Arbeit gar nicht schaffen." Etwa 20 Ehrenamtliche gehören zum Stamm.

Dino ist jedoch im Auslauf vorläufig besser aufgehoben. Als Begleiter für einen Spaziergang eignet er sich noch nicht. "Der junge Dobermann braucht jemanden, der Hunderfahrung hat", sagt Tierheimleiterin Heike Scheffler, "er hat noch keine Grunderziehung genossen." Dino hat bisher weder gelernt, an der Leine zu gehen, noch auf Befehle zu hören. "Er ist sehr ungestüm", sagt Heike Scheffler. Die Tierheimmitarbeiter suchen erst einmal eine Pflegestelle für ihn. Die endgültige Vermittlung kann anschließend erfolgen.