Mit einer anspruchsvollen Prüfung endete am Sonnabend der Grundlehrgang der Freiwilligen Feuerwehr Elbe-Heide. Die Teilnehmer kamen aus verschiedenen Ortswehren der Mitgliedsgemeinden. Die Prüfung fand am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Angern statt.

Angern. Seit Februar hatten die 17 angehenden Feuerwehrleute intensiv gebüffelt. "An jedem Freitag und Sonnabend haben sie ihre Kenntnisse vertieft und erweitert", lobte der Verbandsgemeide-Wehrleiter Egbert Fitsch den Fleiß der jungen Kameradinnen und Kameraden. Insgesamt absolvierten sie dabei 70 Ausbildungsstunden. Davon galten 16 Stunden der Erste-Hilfe-Ausbildung.

Schriftliche Prüfung beinhaltet 30 Fragen

"Ausbildungsthemen waren unter anderem die Fahrzeugtechnik, allgemeine Grundlagen des Brandschutzes, das Löschen von Bränden bei den verschiedensten Einsatzfällen oder technische Hilfeleistung", zählte Thomas Nielebock auf. Der stellvertretende Verbandsgemeinde-Wehrleiter gehörte am Sonnabend zu den strengen Prüfern. Zunächst hatten die Feuerwehrleute eine schriftliche Prüfung zu absolvieren. "Dabei mussten 30 Fragen aus allen Fachgebieten beantwortet werden, die während der Ausbildung gelehrt wurden", verriet Egbert Fitsch. Danach war Gerätekunde angesagt. Wo befindet sich auf dem Einsatzfahrzeug beispielsweise das Standrohr für den Unterflurhydranten, wo der Verteiler oder das Strahlrohr?

Beim Prüfungskomplex Stiche und Bunde ging es darum, die verschiedenen Knoten zu binden, die im Ernstfall dazu beitragen können, das eigene oder fremdes Leben zu retten. Weitere Prüfungsthemen waren die Gefahrstoffe oder die verschiedenen Möglichkeiten der technischen Hilfeleistung.

Mit einer Einsatzübung endete der praktische Teil der Prüfung für die Teilnehmer des Grundlehrgangs. Dabei hatten die Prüflinge die Aufgaben einer Gruppe im Einsatz zu übernehmen und entsprechend zu handeln. Der gesamte Übungsablauf wurde von den gestrengen Prüfern beobachtet und bewertet.

Warum unterziehen sich junge Menschen solchen Anstrengungen? "Ich möchte Menschen, die in Not geraten sind, helfen. Das ist mein Hobby", beantwortete Sabrina Streuber von der Freiwilligen Feuerwehr Angern diese Frage. Die 17-jährige Schülerin der Zielitzer Ganztagsschule ist seit dem Jahr 2004 in der Jugendfeuerwehr aktiv.

Alle Teilnehmer haben bestanden

Vor sieben Jahren begann auch Carlo Scholz aus Loitsche seine Feuerwehr-Laufbahn bei der Jugendwehr. "Es macht Spaß, gemeinsam mit anderen Jugendlichen in der Feuerwehr aktiv zu sein. Ich hatte dabei schon viele schöne Erlebnisse", begründete der 16-Jährige. Außerdem setze er sich gern für hilfsbedürftige Menschen ein. Und nicht zuletzt führe er eine Familientradition fort, denn auch Vater und Großvater sind Mitglieder in der Freiwilligen Feuerwehr.

Für Egbert Fitsch und seine Prüferkollegen war es am Sonnabend eine Freude, allen Teilnehmern am Grundlehrgang eine erfolgreich abgeschlossene Prüfung zu bescheinigen.