Es ist mit dem Lesen wie mit jedem anderen Genuss : er wird desto tiefer und nachhaltiger, je inniger und liebevoller man sich ihm hingibt. " Man kann gar nicht früh genug damit beginnen, den Geschmacksnerv unserer Kinder bewusst auszuprägen ", versichert Angelika Kreutzberg, Leiterin der Kita " Pusteblume ". Genau aus diesem Grund schloss gestern die " Pusteblume ", als zweite Kindereinrichtung der Stadt, mit der Bibliothek einen Kooperationsvertrag ab.

Wolmirstedt. Lesen ist ein Erlebnis. Keiner weiß dies besser als Bastienne Schröter, Leiterin der Stadtbibliothek. Die erfahrene Bibliothekarin weiß aber auch, das Lesen will und muss erlernt werden. " Am besten schon im Kindergartenalter. "

Im vergangenen Jahr wurde deshalb erstmals zwischen der Stadtbibliothek und einer Kita, der integrativen Kindertagesstätte " Storchennest ", ein Kooperationsvertrag geschlossen. Gestern Vormittag nun wurde damit begonnen, das zweite Kapitel zur frühkindlichen Leseförderung aufzuschlagen, wurde der Kooperationsvertrag von Angelika Kreutzberg, Bastienne Schröter und Bürgermeister Dr. Hans-Jürgen Zander unterzeichnet. " Eine tolle Idee ", so der Bürgermeister, " die von Anbeginn meine volle Unterstützung hat. "

Am Ende des Vertrages sollen und werden sich die Mädchen und Jungen, in diesem Fall die Bärengruppe ", in der Einrichtung bestens auskennen. Oder wie es die Chefin der Stadtbibliothek ausdrückt : " Die Kinder sollen nach exakt vier Besuchen auf der Schlossdomäne in jeder Hinsicht fit für die Bibliothek sein. "

Bereits am morgigen Mittwoch steht für die künftigen Abc-Schützen der Kindertagesstätte " Pusteblume ", es sind 16 an der Zahl, der erste offizielle Besuch in der Stadtbibliothek an.

Was die künftigen kleinen Leseratten am 3. März erwartet, verrät Bastienne Schröter : " Wir zeigen den Kindern an diesem Vormittag als erstes die Einrichtung, lassen sie aber auch hinter die Kulissen schauen. Zuvor jedoch lernen sie die Mitarbeiterinnen kennen und hören zum Abschluss der ersten Veranstaltung eine Geschichte. "

Wie Bastienne Schröter rückblickend betont, entwickeln sich die Kooperationsverträge zu einer echten Erfolgsgeschichte. " Was uns sehr erfreut, denn diese Aktion dient einzig und allein der Leseförderung ", klärt die Leiterin der Stadtbibliothek auf.

Das ist aber mit einem einzigen Besuch nicht zu bewältigen. Das heißt, die 16 Mädchen und Jungen aus der " Pusteblume " die im Sommer eingeschult werden, besuchen insgesamt viermal die Bibliothek. " Wir haben eine ganz genaue Vorstellung von dem, was bei jeder Veranstaltung passiert ", so Schröter.

So werfen die Kleinen zunächst einen Blick in die Einrichtung und dürfen sich jedesmal selbst ein Buch aussuchen, das im eigenen Leserucksack mit nach Hause genommen wird. Und auch darauf dürfen sich die Kinder freuen : Nicht nur beim ersten, bei jedem Besuch wird ihnen eine Geschichte vorgelesen, über die sich die Vorschulkinder mit ihren Freunden anschließend in der Kita unterhalten sollen. Übrigens : jeder der vier Besuche auf der Schlossdomäne wird den Leseratten attestiert. " Sie bekommen ein Kärtchen, welches nach dem Aufenthalt abgestempelt wird. "

Den Abschluss des Kooperationsvertrages bildet eine Gemeinschaftsveranstaltung mit den Kindern und ihren Eltern. An diesem Tag bekommen die Kleinen in ganz feierlicher Form ihren Bibliotheksführerschein, der ihnen zeigt, dass sie nun bib ( liotheks ) fit sind.