Haldensleben. Dank der Gelder aus dem Konjunkturpaket II und Eigenmitteln hat der Landkreis bereits in den zurückliegenden Ferien einiges an " seinen " Schulen saniert. Doch die großen Bauvorhaben stehen im nächsten Jahr an. Die größten Investitionen sind der Bau des geplanten Sekundarschulzentrums am Standort des ehemaligen Heine-Gymnasiums in Haldensleben und der Umbau der Albert-Niemann-Sekundarschule Erxleben zur Ganztagsschule.

Fünf Planungsbüros in der engeren Auswahl

Mit dem Beginn der Arbeiten in Erxleben beginnt auch das " Schüler-Karussell " sich zu drehen. Denn für die Bauarbeiten müssen die Erxleber Schüler nach Haldensleben umziehen. In der Sekundarschule Waldring sollen sie ab Februar 2010 unterrichtet werden. Bis spätestens zum Sommer 2011 sollen sie dort ihre Heimstatt haben. Mit dem neuen Schuljahr werden in der Waldringschule noch drei " eigene " Klassenstufen unterrichtet. Im Sommer 2010 endet allerdings die Eigenständigkeit der Waldringschule. Sie wird zur Außenstelle der Liebknecht-Sekundarschule und dafür auch weiterhin genutzt.

Die notwendigen Vorbereitungen für den Bau des Sekundarschulzentrums aus Ex-Heine-Gymnasium und Pestalozzi-Schule haben bereits begonnen. Ein europaweites Bewerbungsverfahren, an dem sich 33 Planungsbüros aus Deutschland beteiligt haben, ist in erster Runde bereits abgeschlossen. Fünf Planungsbüros sind in die engere Auswahl gekommen : ein hiesiges, zwei regionale und zwei ostdeutsche Büros, sagte Dezernent Joachim Hoeft. Wenn auch unter diesen die Entscheidung gefallen ist, geht es in die tiefere Planung.

Im kommenden Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen. Aller Voraussicht nach wird im Sommer 2010 mit Sanierungsarbeiten im Heine-Haus begonnen, gleichzeitig soll mit dem Bau der geplanten Turnhalle begonnen werden.

Die freie evangelische Sekundarschule, die derzeit noch im Heine-Haus ihr Quartier hat, will bis Schuljahresende 2010 umziehen in die ehemalige Sekundarschule in Althaldensleben. Das Gebäude wird derzeit noch von den Berufsbildenden Schulen genutzt.

Sind die notwendigen Arbeiten im Heine-Haus beendet, sollen die Schüler der Liebknecht-Sekundarschule ins Heine-Haus beziehungsweise teils in die Waldringschule einziehen. Das soll in 2011 passieren, so die Planungen.

Schulbetrieb noch

bis 2012 / 2013

Im gleichen Jahr beginnen an der Liebknecht-Sekundarschule einige Renovierungsarbeiten. Denn hier sollen in 2011 die Pestalozzi-Schüler einziehen. Damit können die Umbauarbeiten am Pestalozzi-Gebäude für das Sekundarschulzentrum beginnen. Das Haus wird umgebaut und bekommt einen Verbinder zum frisch sanierten Heine-Haus.

Während all der Arbeiten an den Schulen bleibt die Sekundarschule Waldring weiter als Außenstelle in Betrieb. Dezernent Hoeft rechnet noch wenigstens bis 2012 / 2013 mit einem Schulbetrieb in der Waldringschule. Was aus ihr danach wird, ist offen. Für einen eigenständigen Schulbetrieb fehlen ja schon jetzt die Schüler.