Landkreis Börde ( cl ). Mit einer Gesamterwerbslosenquote von zehn Prozent erreicht der Bördekreis auch im Monat Juli die geringste Arbeitslosigkeit im gesamten Bundesland. Schaut man sich die Statistik, die gestern bei der Arbeitsagentur Magdeburg vorgestellt wurde, genauer an, fällt für den vergangenen Monat nur die Stadt Wolmirstedt besonders ins Auge. Gab es in der Ohrestadt im Juni nur 2460 Arbeitslose, erhöht sich diese Zahl innerhalb eines Monats sprunghaft auf 2716. " Anstiege der Arbeitslosigkeit im Monat Juli sind immer saisonal zu erklären, denn viele Arbeitgeber kündigen zum Quartalsende ", gibt Agentursprecher Wolfgang Lenze eine Erklärung der Zahlen ab.

Vergangenen Monat hätten sich in Wolmirstedt 824 Menschen neu oder wieder arbeitslos gemeldet. " Fast 50 Prozent davon kommen aus unmittelbarer Erwerbstätigkeit, hauptsächlich aus den Berufsgruppen der Warenkauf eute, Verkehrsberufe und aus der Baubranche ", so Lenze. " Auch aus dem Bereich der allgemeine Dienstleistungsberufe, dazu zählen zum Beispiel Gästeführer, Bademeister, Friseure, Hauswirtschafter und Reinigungskräfte, sind viele Neumeldungen zu verzeichnen. "

Weitere 269 dieser Arbeitslosen kommen aus beruf icher oder schulischer Ausbildung sowie aus Fördermaßnahmen. " Diese Maßnahmen beginnen regional unterschiedlich. Immer, wenn eine ausläuft, kommt ein großer Schwung an Arbeitslosen auf einmal. " Außerdem käme natürlich das Ende der Schul- und Ausbildungszeit erschwerend dazu. " Die Jugendlichen melden sich beispielsweise nach dem Abitur vorsorglich arbeitslos und zählen so mit in die Statistik. Das relativiert sich aber erfahrungsgemäß bis September oder Oktober wieder, wenn Studium oder Ausbildung neu beginnen ", weiß der Agentursprecher, worauf solche rapiden Anstiege zurückzuführen sind.

Einen Anstieg von 0, 1 Prozentpunkten muss die Kreisstadt hinnehmen, dort waren im Monat Juli 2827 Menschen ohne Arbeit. In entgegengesetzter Richtung präsentiert sich die Statistik in Wanzleben, wo die Arbeitslosenquote für den vergangenen Monat auf 9, 7 Prozent fällt. Die Geschäftsstelle Oschersleben, sonst regelmäßig das Sorgenkind bei den Arbeitslosenzahlen im Landkreis, präsentiert sich konstant bei 13, 9 Prozent.

Die allgemeine Wirtschaftskrise schlug in der Börde-Region nicht so sehr zu, wie anderswo. " Fast 80 Prozent unserer hiesigen Unternehmen sind Betriebe mit weniger als zehn Mitarbeitern. Wenn da Entlassungen nötig werden, betrifft das immer nur mal einen, maximal zwei Beschäftigte ", so Lenze.