Deetz (pwi) l Deetz feiert in diesem Jahr sein 700-jähriges Bestehen. Die erste urkundliche Erwähnung des heutigen Ortes stammt aus dem Jahr 1314 und lautet Detitz. Der Ortsname soll auf einen Bürger namens Deti zurückgehen, der zu dieser Zeit hier gesiedelt hat. Das ist aber nur eine von mehreren Namensdeutungen, die auf altslawische Ursprünge zurückgehen. 1314 bewidmete das Kloster Leitzkau den Altar des heiligen Johannes und Nikolaus daselbst zum Besten der Kalandsbrüder mit Einkünften und Gütern zu Leitzkau, Deetz und Quast. Dieses Jahr 1314 wird deshalb als historisch verbriefte Ersterwähnung angesehen, obwohl das Gebiet schon weit früher besiedelt war, wie ausgegrabene Fundstücke beweisen.

Seit Jahrhunderten bestimmt der Deetzer Teich die Erzählungen über Deetz. Der private, 1583 durch Stauung der Nuthe künstlich angelegte und zirka 56 Hektar große Teich, mit dem jährlichen "Abfischen" der Teichwirtschaft und anderen Attraktionen der ansässigen Vereine und Initiativen, ist eine sehenswerte landschaftliche Besonderheit. Die außerdem noch vorhandenen "Vierseitenhöfe" der Region sind erlebbar und werden liebevoll rekonstruiert.

Die schon immer bestimmende Landwirtschaft wird unter modernen Bedingungen weitergeführt, aber auch Traditionen werden bewahrt und an die Jugend weitergegeben. Für dörfliche Verhältnisse existieren in Deetz vielfältige Gewerbebetriebe.

Prägend ist die spätromanische Kirche, die als Findlingsbau und Wehrkirche bereits um 1170 entstand und nach der Reformation, etwa um 1500, ihr heutiges Aussehen erhielt. Turm und Dach wurden im Laufe der Jahrhunderte mehrfach erneuert.

Am 15. August sollen die Jubiläumsfeierlichkeiten beginnen. Als Auftakt wird es einen Vortragsabend vom Heimatverein geben. Es geht um Deetzer Geschichte. Auch eine Ausstellung ist angedacht. Der Sonnabend des 16. Augustes wird dann der eigentliche Festtag. Um 10 Uhr soll ein Gedenksteines an der Eiche enthüllt werden und die Feierlichkeiten auf dem Dorfplatz werden ero¨ffnet. Bis 17 Uhr sind Musik, ein großes Kaffeetrinken, Kinderbelustigungen etc. vorgesehen. Ab 19.30 Uhr wird das Geschehen dann in ein Festzelt am Teich verlagert. Eine Abendveranstaltung mit Tanz und Einlagen sind die Vorstellungen. Ho¨hepunkt soll ein Feuerwerk zu vorgeru¨ckter Stunde sein.

Wer noch Ideen fu¨r das Rah- menprogramm hat, kann sich gerne einbringen und beim Ortsbürgermeister Ulrich Weimeister melden.