Im Juni wird der bisherige Stellvertreter Thomas Erxleben die Funktion des Ortswehrleiters in Straguth/Badewitz übernehmen. Die Wahl fand bei der Jahreshauptversammlung der Kameraden statt.

Badewitz l Von strukturellen Veränderungen im Jahr 2013 berichtete der Ortswehrleiter Matthias Richter bei der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Straguth/Badewitz. Aus dem Ausbildungsverbund wurde auch ein Ausrückeverbund. Zu 15 Einsätzen wurden die Kameraden gerufen, an 32 Diensten der Standortausbildung im Ausbildungsverbund nahmen sie teil.

Osterfeuer und Maibaum Dank Feuerwehr ausgerichtet

Ohne Berücksichtung der Hochwassertage wurden rund 930 Stunden bei Einsätzen und Ausbildung geleistet. Beim Hochwasser waren in Walternienburg und Flötz 16 Kameraden für 538 Stunden im Einsatz, in Aken noch einmal acht Kameraden für 198 Stunden.

Nicht nur an der Standort-ausbildung beteiligten sich die Kameraden. Auch an der Kreisausbildung und der Ausbildung am IBK nahmen Leute aus Straguth/Badewitz teil. Richter dankte seinen Kameraden für all die geleisteten Stunden und den Einsatz für die Feuerwehr.

Ihren Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in der Ortschaft leistete die Feuerwehr mit der Absicherung des Osterfeuers und dem Maibaumrichten. Das gemeinschaftliche Grillen mit den Feuerwehren Deetz und Nedlitz fiel vergangenes Jahr wegen dem Hochwasser aus. Die Weihnachtsfeier in Deetz war der Jahresabschluss.

Apell an jeden einzelnen, die Dienste wahrzunehmen

Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Deetz geht über den normalen Dienst hinaus. In der Kinderfeuerwehr Deetz wirkt die Kameradin Stephanie Kleiber als Nachfolgerin von Gerald Bartsch mit.

Als stellvertretender Wehrleiter beleuchtete Thomas Erxleben die Ausbildung und die Aktivitäten des vergangenen Jahres noch einmal genauer. Er gab zu bedenken, dass im Jahr zuvor 205 Dienst- und Ausbildungsstunden mehr geleistet wurden als 2013.

Die durchschnittliche Anwesenheit eines jeden Kameraden in der Wehr Straguth/Badewitz betrug genau 40,4 Stunden. Da gab es Kameraden mit mehr als doppelt so vielen wie den geforderten Mindestausbildungsstunden von 40, und es gab andere, die sich weniger als die Hälfte beteiligten. Erxleben appellierte noch einmal an jeden einzelnen, regelmäßig teilzunehmen.

Er vergaß auch nicht zu erwähnen, dass Straguth/Badewitz Gastgeber für den Kinder- und Jugendfeuerwehrausscheid der Stadt Zerbst war und dass die Kameraden zusätzlich Freizeit opferten, um Renovierungs- und Umbaumaßnahmen am Gerätehaus durchzuführen. Auch sein Lob ging an die Mistreiter, die mit der geleisteten Ausbildung die Einsatzbereitschaft und den Ausbildungsstand der Feuerwehr ein gutes Stück verbessert haben.

Benachbarten Wehren und Kleiderkammer gedankt

Das Wettkampfgeschehen 2013 spielte sich in Kooperation mit den Kameraden aus Deetz ab. Die Mannschaft wurde sechste beim Bürgermeisterpokal in Garitz. Beim Pokal des Zerbster Bürgermeisters in Bornum gelang ein zweiter Platz, ebenso beim Nachtpokallauf in Güterglück.

Die Jahreshauptversammlung bot den Rahmen, um nicht nur allen Sponsoren und Unterstützern der Feuerwehr Danke zu sagen, sondern auch den Leitungen der benachbarten Ortswehren, der Stadtwehrleitung, Sachbearbeiter, Gerätewart und Kleiderkammer für die gute Zusammenarbeit.

Matthias Bachmann als neuer Stellvertreter

In ihren Grußworten waren sich Stadtwehrleiter Jürgen Dornblut, Kreisbrandmeister Heiko Bergfeld und Ortsbürgermeister Edgar Grund einig, dass auf die Straguther und Badewitzer Kameraden Verlass sei. Sie lobten den recht niedrigen Altersdurchschnitt der Kameraden und wünschten weiterhin viel Erfolg bei Einsätzen und Aktionen.

In geheimer Wahl, die Wahlleitung hatte dankenswerter Weise Heiko Bergfeld übernommen, musste dann über eine neue Wehrleitung entschieden werden. Im Ergebnis konnte Thomas Erxleben zur Wahl als neuer Ortswehrleiter beglückwünscht werden. Matthias Bachmann übernimmt künftig die Funktion des stellvertretenden Wehrleiters.

Noch bis zum 21. Juni ist Matthias Richter, dem für insgesamt elf Jahre als stellvertretender und Ortswehrleiter gedankt wurde, als Ortswehrleiter im Amt, dann erfolgt die Amtsübergabe. Thomas Erxleben und Matthias Bachmann bedankten sich für das entgegengebrachte Vertrauen und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit mit den Kameraden in den kommenden sechs Jahren.

 

Bilder