Rück- und Ausblicke gab es bei der Jahreshauptversammlung der Ortswehr Straguth/Badewitz. Vier Kameraden wurden befördert.

Badewitz l Mit 21 aktiven Kameraden startete die Ortsfeuerwehr Straguth/Badewitz in das vergangene Jahr. Zwei Kameraden traten 2014 aus. Die Wehrleitung wurde neu gewählt, so dass Ortswehrleiter Thomas Erxleben und sein Stellvertreter Matthias Bachmann nun schon fast ein Jahr diese Funktion ausüben.

Thomas Erxleben blickte auf die Entwicklung der vergangenen Monate zurück. Die personelle Unterstützung bei der Kinderfeuerwehr Deetz mussten der Kamerad Gerald Bartsch und die Kameradin Stephanie Kleiber aus beruflichen Gründen aufgeben. Ihnen dankte der Ortswehrleiter für die geleistete Arbeit. Künftig wäre es wünschenswert, wieder einen Betreuer zu finden. Schließlich sollen Kinder und Jugendliche aus der Ortschaft Straguth bei der Kinderfeuerwehr in Deetz weiter integriert werden.

Die Ausbildung nahm Erxleben unter die Lupe. Er sei stolz, dass elf bis 14 Kameraden sich sehr gut mit der Ausbildung auseinandersetzen. Er appellierte jedoch an diejenigen, die weniger als die Hälfte der Mindestausbildungsstunden leisten, sich künftig besser zu beteiligen.

Die Ausbildunsgeinheiten wurden meist im Verbund mit Deetz, Nedlitz, Grimme und Reuden durchgeführt, ergänzt durch Mühro/Bärenthoren und Dobritz. Hier standen technische Hilfeleistung, Gruppe im Löscheinsatz, lange Wegstrecke, der Einsatz der Motorkettensäge, Gefahr elektrischer Anlagen und mehr auf dem Programm. Die Standortausbildung findet weiterhin jeden zweiten Freitag ab 18.30 Uhr in den umliegenden Gerätehäusern nach Dienstplan statt.

Mit dem Kameraden Mike Rusche hat die Ortswehr einen weiteren Truppführer in den Reihen. Der Lehrgang Maschinist-Löschfahrzeug wurde von Rusche und Philipp Ströber abgelegt. Den Leiter einer Feuerwehr hat Matthias Bachmann nun in der Tasche. Weitere Lehrgänge und Seminare wurden von Kameraden besucht. So konnten auch vier Beförderungen (siehe großes Foto) vorgenommen werden. Eine Reihe von Lehrgangsanmeldungen gibt es für dieses Jahr.

Aber auch beim Osterfeuer oder Maibaumrichten waren die Kameraden zur Stelle, nahmen aktiv an Pflege und Renovierung des Gerätehauses teil. "Es macht mich stolz, trotz wenig Personal eine tolle und ausgebildete Truppe zu haben", so Erxleben.