Ein Höhepunkt in der Osterzeit sind die Osterfeuer. Nahezu jeder Ort in Zerbst hatte eines angemeldet. Von Nah und Fern kam man hier zusammen.

Niederlepte/Hohenlepte/Güterglück/Walternienburg/Deetz/Garitz l 40 Osterfeuer im gesamten Stadtgebiet Zerbst - das ist wohl nah an einem Weltrekordversuch. Ab 19 Uhr stiegen am Sonnabendabend die Rauchschwaden in den Himmel. Fast von jedem Ortsteil aus konnte man schon das nächste Feuer sehen oder zumindest erahnen.

Doch auf keines hätte verzichtet werden können. Die Brauchtumsfeuer führen alte Bekannte, Nachbarn, Freunde und Familie zusammen - und das jedes Jahr aufs Neue. Einer der meist gehörten Sätze an den Feuern: "Ach, du bist auch hier? Das ist ja schön, dich mal wiederzusehen." Auch Silvia Rothe, Ortsbürgermeisterin in Nutha/Niederlepte begrüßte einige ehemalige Niederlepter. "Schön, wenn sie den Weg immer wieder hierher finden", sagte sie und plauderte gleich weiter mit den Gästen. Aber nicht nur Gebürtige aus den Orten kamen zu den Osterfeuern. Gäste und Bekannte aus der ganzen Republik waren wanzutreffen. Dresden, Kassel, Braunschweig - keine Seltenheit. Das kann auch Mario Rudolf, Ortsbürgermeister in Garitz, bestätigen. Er begrüßte mit den Organisatoren des Brauchtumsfeuers, den Kameraden der Feuerwehr und den Mitgliedern des Heimat- und Backofenvereins, etwa 200 Gäste in Garitz. "Es war ein tolles Osterfeuer. Die meisten haben sich es nicht entgehen lassen wollen und gemeinsam den Abend am Feuer verbracht. Darunter viele, die Ostern ihre alte Heimat besuchten oder zu Gast bei ihren Angehörigen waren", berichtet er.

Wie schön die Osterfeuer im Zerbster Umland waren, ist hier auf einigen Bildern aus Güterglück, Hohenlepte, Niederlepte, Walternienburg, Deetz und Garitz zu sehen.

   

Bilder