In der Zebster Kindertagesstätte Heide sind die Handwerker zu Gast. Die über 40 Jahre alten Heizkörper und deren Zuleitungen werden komplett modernisiert. Im Anschluss werden die Fußböden neu belegt, und dabei wiederum verschwinden endlich die störenden Türschwellen.

Zerbst. Es klopft und kracht, rutscht und rumpelt in der Zerbster Kindertagesstätte Heide. Seit dem 11. Januar sind die Heizungsmonteure, zugleich auch Fußbodenleger und Maler im Haus dabei, alte Heizungsrohre und sperrigen Gussradiatoren durch neue, moderne Anlagen zu ersetzen und anschließend die Räume zu renovieren. Am Donnerstag konnten die ersten beiden Gruppenräume neu entdeckt werden, sind die Schmetterlinge und die Häschen wieder in ihren angestammten Räumen anzutreffen. " Die Kinder haben ganz schön gestaunt. Alles neu renoviert. Uns gefallen die deutlich besseren Heizkörper natürlich sehr, und vor allem sind jetzt die Schwellen aus den Türen verschwunden, die fußböden sind ganz weich und rutschfest neu verlegt ", schwärmt Erzieherin Sabine Wagner.

Tatsächlich wird der aus Altund Anbau bestehende Gebäudekomplex durch diese Modernisierung einschließlich der neuen Fußböden deutlich praktischer. " Jetzt kann kein Kind mehr über die Türschwellen stolpern. Und man muss nicht jede Tasse Tee auf einem Tablett tragen und an jeder Tür Probleme bekommen, sondern könnte zumindest in Einzelbereichen nun einen Wagen nehmen. " Alle sechs Gruppenräume der Kita werden in gleicher Weise behandelt. Weder Flure noch Büro oder Küche werden bei der Modernisierung ausgelassen. " Wir freuen uns unheimlich ", ist auch Kita-Leiterin Martina Pötschke glücklich. Natürlich bereiten Handwerker Aufwand und Mühen. Und natürlich gibt es eine bessere Zeit im Jahr für das Wechseln einer Heizungsanlage. " Viele Eltern fragen dazu nach, aber wenn sie erst wissen, dass das Geld im November zugesagt und möglichst noch 2009 ausgegeben werden sollte, dass über Weihnachten ausgeschrieben wurde und eben gar keine Zeit zu verlieren ist, dann verstehen sie das. "

Gerade die Ältesten, die " Bärenbande ", haben dieses Verständnis aufzubringen. Sie sind für die Bauzeit – angestrebt wird die Zeit bis Ende März – in der Kita " Nord " untergebracht. " Dort haben sie es sehr schön. Sie haben extra Gruppenräume, ihre Erzieherinnen sind mitgezogen. Für die Eltern ergibt sich lediglich ein etwas anderer Weg. " Drei " kleine Bären " sind übrigens nicht mit ins Ausweichquartier umgezogen, denn sie haben Geschwisterkinder, die in der Kita Heide geblieben. " Damit wurde vermieden, dass die Eltern zu zwei Einrichtungen müssen. "

Frau Pötschke ist stolz auf " ihre " Eltern, auch auf die eigenen Mitarbeiterinnen. " Wenn irgendwo eine Hand gebraucht wird, dann reicht eine kurze Anfrage. Die Männer der Kolleginnen helfen, wenn wir die Gruppenräume leerräumen und dann wieder einräumen. Und auch die Eltern stehen bereit. Da merkt man, wie sich alle freuen, dass die Kita schöner und moderner wird. "

Träger der Kita Heide wie auch der Kita " Zerbster Strolche " ist das Volkssolidarität Kinder-, Jugend- und Familienwerk gGmbH Sachsen-Anhalt. Gemeinsam mit der Stadt Zerbst, der die Immobilien gehören, hat der Träger seit Jahren große Anstrengungen unternommen, um Geld für die Sanierung der Kita zu erhalten.

In die Kita " Heide " werden nunmehr rund 128 300 Euro investiert. Rund 71 400 Euro stellt das Land bereit, rund 46 500 Euro aus dem Bundes-Kitaförderprogramm wurden vom Kreis Anhalt-Bitterfeld beschieden. Rund 5 170 Euro übernimmt die Stadt Zerbst. Gemäß Bauzeitenplan soll die Modernisierung Ende März beendet sein.