Burg. Der Nachlass des bekannten, vor 20 Jahren verstorbenen Wildschweinforschers Dr. Heinz Meynhardt (" Wildschwein ehrenhalber ") wird in seiner Heimatstadt Burg einen dauerhaften Platz finden. Dafür hat sich der Meynhardt-Freundeskreis mit Hilfe der Burger Stadtverwaltung eingesetzt.

Dr. Heinz Meynhardt hat sich als anerkannter Verhaltensforscher, Tierfilmer und Sachbuchautor einen Namen gemacht – weit über die Grenzen der damaligen DDR hinaus. Seit Langem bemüht sich der Freundeskreis um Hans-Jürgen Rusczyk und Dr. Ulrich Weber darum, diese Leistungen in Burg und im Jerichower Land zu würdigen. Zunächst wurde mit Unterstützung der Stadtverwaltung im Goethepark ein Gedenkstein aufgestellt ( Volksstimme berichtete ). Jetzt gelang es auch, den Nachlass, der durch den Heimatverein Colbitz im Jagdschloss Heinrichshorst ( Angern / Landkreis Börde ) zusammengetragen worden war, wieder in die Ihlestadt zu holen. " Durch den selbstlosen Einsatz von Dirk Heisinger und Unternehmer Jörg Schlegat konnte ein drohender Verkauf der Sammlung ins Ausland verhindert werden ", erklärt Kultusamtsleiter Reinbern Erben, der beim Freundeskreis im Wort steht, die für einen Erwerb notwendigen Mittel bei Sponsoren einzuwerben.

Einen Großteil der notwendigen 5000 Euro sicherte die Sparkasse Jerichower Land zu. " Bis Ende Januar wird der Gesamtbetrag bereitstehen, so dass die umfangreiche Sammlung von Präparationen, Büchern, Filmen, Fotos, Filmtechnik, Notizen und Publikationen von der Stadt übernommen werden kann ", sagt Erben. Geplant ist, den gesamten Bestand ins Kreisund Stadtarchiv einzugliedern, um Forschern den Zugriff zu ermöglichen und Ausstellungen zu gestalten. Das ist ein großer Erfolg, auch für den Freundeskreis : " Wer also künftig etwas über Dr. Meynhardt erfahren möchte, wird dazu nach Burg kommen müssen ", freut sich Rusczyk, ein enger Weggefährte.

In welcher Form und an welchem Platz eine Dauerausstellung ermöglicht wird, soll im Laufe des nächsten Jahres geklärt werden.

In den Burger Wäldern legte Heinz Meynhardt die Grundlagen für seine Verhaltensforschungen an Wildschweinen. Als Buch-, Film- und Fernsehautor wurde er bekannt. Über eine Ablenkfütterung gelang es ihm, ab 1973 nach und nach Kontakt zu einer Rotte von Wildschweinen aufzunehmen. So lange, bis er 1976 schließlich einer von ihnen war und als gleichberechtigtes Mitglied akzeptiert wurde. Ein Novum in der Verhaltensforschung von Schwarzkitteln überhaupt. Dies war die Grundlage für Studien und wissenschaftliche Arbeiten über Jahre hinweg, die Heinz Meynhardt bekannt machten und über die er 1987 an der Karl-Marx-Universität Leipzig promovierte. Seine Arbeiten wurden auch in das Netzwerk der DDR-Wildforschungsgebiete integriert.

Heinz Meynhardt starb am 27. Oktober 1989 an einem Hirntumor.