Ein Jahr lang Vorbereitung, zwei Tage Ausstellung: Am Wochenende luden die Cracauer Modellbahnfreunde zur Schau in die Grundschule am Pechauer Platz ein.

Cracau l "Wir haben den Rekord vom vergangenen Jahr geknackt, das ist sicher", freut sich Andreas Klocke von den Cracauer Modellbahnfreunden. Rund 3000 Besucher kamen am Wochenende in die Turnhalle der Grundschule am Pechauer Platz, um Modeleisenbahnen anzuschauen. Acht Vereine aus Magdeburg, Sachsen-Anhalt und den Nachbar-Bundesländern, dazu noch zehn private Modelleisenbahnfreunde haben zwei Tage lang ihre Anlagen ausgestellt. Dabei waren nicht nur Eisenbahnlandschaften zu sehen, sondern auch Modelle von Stadtansichten, ein Dampfmaschinen-Haus im Miniformat und eine Puppenstadt. Die größte Eisenbahn-Modelllandschaft war mehrere Meter lang und breit, die kleinste passte in einen Reisekoffer.

"Eine exzellente Ausstellung, eine sehr gute Organisation und Durchführung", sagte Werner Wolters, Ehrenvorsitzender des Modellbahnverbandes Deutschland, der extra zur Ausstellung aus Mönchengladbach nach Cracau gekommen war.

Mit der guten Besucherzahl wurde die ein Jahr lange Vorbereitungsarbeit der Cracauer Modellbahnfreunde belohnt. "Nach der Ausstellung ist immer vor der Ausstellung", sagte Vereinsmitglied Klaus Kosch. Jede Schau werde mit dem Bundesverband abgestimmt, damit es keine Doppelungen gebe. Die Vereine müssten angeschrieben und ausgewählt, Modellbahnfirmen kontaktiert, Unterkünfte für die Aussteller von außerhalb gesucht und die Logistik vorbereitet werden. Damit haben dann die 16 Mitglieder des Cracauer Vereins alle Hände voll zu tun. "Aber es hat sich gelohnt und macht Spaß", sagt Jürgen Tornack. Die Besucher hatten übrigens die Möglichkeit, die schönste Anlage zu wählen. Dabei belegte Dieter Frisch aus Berlin mit seiner "Trümmerbahn-Landschaft" Platz eins. Auf den zweiten Platz wurde das Plattenbau-Modell von Andy Gründer gewählt, über Platz drei konnte sich Peter Leinemann mit seiner Dampfmaschine freuen.

Bilder