Magdeburg l Der langjährige Leiter der Magdeburger Museen, Prof. Dr. Matthias Puhle, übernimmt im November die Leitung des Magdeburger Dezernates für Kultur, Schule und Sport. Amtsinhaber Rüdiger Koch verabschiedet sich in den Ruhestand. Der Stadtrat bestimmte Matthias Puhle auf seiner heutigen Sitzung (22. Mai) zu seinem Nachfolger. Puhle hatte als einziger von 24 Bewerbern die Vorauswahl überstanden.

In der Abstimmung am Donnerstagnachmittag erhielt er 35 von 43 Stimmen der Stadträte – das entspricht 81 Prozent.

Der 59-jährige Historiker hat sich als Museumsdirektor von 1991 bis 2012 einen guten Namen in Magdeburg und unter anderem mit der Ottonenschau 2001 einen ausgezeichneten Ruf auch in Fachkreisen erarbeitet. 2012 wechselte Puhle als Abteilungsleiter ins Kultusministerium. Jetzt kehrt er als Kulturbeigeordneter in die Stadtverwaltung zurück. "Mich reizen die größeren Gestaltungsmöglichkeiten in der Position", begründet Puhle seinen Rückweg in die Kommunalpolitik. Der SPD-Mann vertrat bereits zu seinen Amtszeiten als Museumschef den Kulturbeigeordneten bei dessen Abwesenheit als Stellvertreter und ist mit seiner neuen Aufgabe bestens bekannt. Puhle bekundet eine große Vorfreude auf sein neues Wirkungsfeld und attestiert der Magdeburger Kulturlandschaft eine "sehr gute Entwicklung". Magdeburgs Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025 verstehe er nicht als "Mission Impossible", sonder als eine herausragende Aufgabe mit realer Erfolgsaussicht. Puhle will die Magdeburger und die regionale Künstlerszene stärker als bisher für die Kulturhauptstadt-Vision gewinnen: "Die Begeisterung dafür muss weitere Teile der Bevölkerung erreichen. Das wird ganz wichtig sein, wenn die Jury 2019 die europäischen Bewerberstädte bereist und eine große Rolle für die Vergabe des Titels spielen."

Einen neuen "Edelstein" in der Magdeburger Museumslandschaft nennt Puhle das Dommuseum, dessen Eröffnung 2016/17 in der alten Staatsbank am Dom geplant ist. "Gemeinsam mit dem Kloster, dem Kulturhistorischem und dem Naturkundemuseum und natürlich dem Dom selbst kann Magdeburg mit dem Dommuseum ein echtes Museumsquartier und eine neue kulturelle Mitte entwickeln."