Magdeburg l Mützen, Schals, Nieren- und Pulswärmer wurden in den vergangenen Jahren bereits als politische Symbole im Kampf gegen Rassismus gestrickt und gegen eine Spende auf der "Meile der Demokratie" verkauft. Nun sollen es also bunte Strümpfe gegen braune Socken sein.

Wie in den Vorjahren kooperieren für die Kunst- und Leseaktion die Evangelische Grundschule Magdeburg, die Freiwilligenagentur, die Boutique Querstyle, das Strick- und Nähcafé, Mitarbeiterinnen des Café Krähe in der Hoffnungsgemeinde und die Stadtbibliothek.

Kinderbücher gegen rechts

In deren Fahrbibliothek wird am Veranstaltungstag aus Kinderbüchern vorgelesen, die sich gegen rechtes Gedankengut wenden, z.B. ein Comic über Anne Frank.

Dazu sollen viele Socken gestrickt und Schuhe gefilzt werden, die dann alle mit dem Logo "Steh auf gegen Nazis" versehen werden. Diese kleinen Kunststücke werden auf der "Meile" verkauft. Der Erlös soll dem geplanten Neubau der jüdischen Synagoge zugutekommen. Jeder kann dabei mitmachen und seine Strickwerke in einer der beteiligten Einrichtungen abgeben.

Mitinitiatorin Gabriele Herbst ist sich des Symbolcharakters der Aktion bewusst. "Damit werden wir die Nazis nicht vertreiben", sagt sie. Allerdings würden sich alle die, die mitmachen, mit dem Thema auseinandersetzen. Zudem würden die Socken auch bei einer möglichen Blockade des Neonaziaufmarschs wärmen.

Anlässlich des 70. Jahrestags der Bombardierung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg am 16. Januar 2015 wird wie in den Vorjahren ein als "Gedenkmarsch" deklarierter Protestzug der Neonazis erwartet. Anmeldungen dafür gibt es bislang noch nicht. Die Demo-Gegner planen ihre Aktionen derzeit für den 17. Januar.