• 1. November 2014


Newsticker

Sie sind hier:



Hedwig von Beverfoerde lehnt Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften ab


Homo-Ehe? "Dann trete ich aus der CDU aus"

14.05.2013 19:47 Uhr |


Von Christopher Kissmann


Hedwig von Beverfoerde

Hedwig von Beverfoerde Hedwig von Beverfoerde

Magdeburg l Viele Parteien fordern sie, die CDU aber ist uneins: Seit Monaten diskutiert Deutschland über die steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe. Die Konservativen in der Union wollen die traditionellen Werte von Ehe und Familie nicht aufgeben - manche knüpfen an den Ausgang dieses Streits sogar ihre Mitgliedschaft.

Anzeige

Im Dezember war Hedwig von Beverfoerde beruhigt. Der Parteitag der CDU in Hannover hatte ihr das Gefühl gegeben, in der richtigen Partei zu sein. Die Mehrheit der Delegierten hatte wie sie den Arm gehoben - zum Nein zur Gleichstellung der "Homo-Ehe". Der Wert der Ehe scheint den CDU-Mitgliedern noch etwas zu bedeuten, hat sie damals gedacht. Doch heute, ein halbes Jahr später, ist dieses Gefühl verflogen. Einige Spitzenpolitiker der Union haben die Gleichstellungsdebatte zuletzt neu befeuert. Der Gesetzgeber müsse die veränderten gesellschaftlichen Realitäten anerkennen, hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erst vor ein paar Tagen wieder gesagt.

Information

Verfassungsgericht entscheidet

Das Bundesverfassungsgericht wird voraussichtlich noch vor der Sommerpause entscheiden, ob das Ehegattensplitting auch homosexuellen Partnerschaften zusteht.

Im Februar hatte das Gericht bereits die Beschränkungen beim Adoptionsrecht homosexueller Lebenspartner für verfassungswidrig erklärt. Das bisherige Verbot der "Sukzessivadoption" verstoße gegen das Recht auf Gleichbehandlung, entschieden die Richter.

In Deutschland leben etwa 60.000 Menschen in eingetragener Lebenspartnerschaft.

"Mit der Gleichstellung der Homo-Ehe wäre der letzte Rest vom C in der CDU beseitigt."

"Wenn sich diese Auffassung durchsetzt, trete ich aus der CDU aus", sagt Hedwig von Beverfoerde. Sie ist Sprecherin der Initiative Familienschutz. Einem bundesweiten Bürgerbündnis, dem es um die Würde und Freiheit der Familie geht. "Mit der Gleichstellung der Homo-Ehe wäre das Maß endgültig voll. Dann wäre auch noch der letzte Rest vom C in der CDU beseitigt." Der Name der Partei würde zum Etikettenschwindel verkommen, meint die 49-jährige Katholikin. "Das in der Union vielbeschworene christliche Menschenbild wäre endgültig abgeschafft."

Hedwig von Beverfoerde brennt das Thema Ehe und Familie unter den Nägeln. Gewählt hat sie die CDU schon immer. Anfang des Jahrtausends ist sie eingetreten - um sich familienpolitisch zu engagieren. Heute gilt die verheiratete Mutter von drei Kindern als eine derjenigen, die der Volksmund als Konservative kennt. So möchte sie sich selbst nicht bezeichnen, sagt aber: "Ich habe Grundwerte - und die ändere ich nicht, nur weil der Meinungstrend in der Gesellschaft gerade umschwenkt."

Grafik "Gleiches Recht"

Grafik "Gleiches Recht" | Grafik: Promedia Grafik "Gleiches Recht" | Grafik: Promedia

Wenn Hedwig von Beverfoerde über ihre Werte spricht, tut sie das mit ruhiger Stimme. Sie wird nicht laut, sondern argumentiert sachlich. Wer ihr eine Frage stellt, bekommt eine fundierte Antwort - und zwar deutliche Worte. "Ich habe absolut nichts gegen Homosexuelle", sagt die Familienpolitikerin. "Aber es kann nicht Aufgabe des Staates sein, diese Lebensweise zu fördern. Der Staat soll sich um das Grundsätzliche kümmern", sagt sie. Bedeutet: Die Förderung der Ehe zwischen Mann und Frau als Keimzelle für Kinder. Weil die CDU mehr und mehr von dieser Position abrückt, ist sie so enttäuscht von ihrer Partei.

"Kinder sollten am besten in einer Ehe von Mann und Frau aufwachsen."

Der konservative Kern wird kleiner, die Annäherung an die anderen Parteien größer. Damit sei Angela Merkel taktisch oft erfolgreich. "Das heißt aber nicht, dass das richtig ist. Unter Merkel hat die CDU fast alle ihre Grundhaltungen über Bord geworfen - da ist viel Hülle, aber wenig Sein. Eigentlich ist das Betrug am Wähler", sagt Hedwig von Beverfoerde.

Dass sie so vehement für die Ehe zwischen Mann und Frau kämpft, hat für sie einen einfachen Grund: "Weil dies der Natur des Menschen entspricht. Jeder von uns hat einen Vater und eine Mutter. In dieser Ordnung hat Gott uns geschaffen." Daran könnten auch Parlamente mit ihren Beschlüssen nichts ändern.

Und: Für Kinder ist es am besten, in einer Ehe aufzuwachsen, sagt Hedwig von Beverfoerde. "Denn in Ehen ist die Chance am größten, dass der Nachwuchs in sicheren und stabilen Verhältnissen groß wird." Das würden viele Studien belegen.

"In Ehen ist die Chance am größten, dass Kinder in stabilen Verhältnissen aufwachsen."

Aber was ist, wenn die Ehe scheitert - so wie derzeit fast jede zweite in Deutschland? "Dann ist dieser Grundsatz trotzdem nicht unwahr. Auch wenn nicht alle Ehen stabil sind, ist Stabilität trotzdem wichtig." Der Staat müsse deshalb vor allem in die Förderung von Ehen investieren.

"Mehr als 80 Prozent der Ehen bringen Kinder hervor. Eheförderung ist Familienförderung. Dort braucht es mehr Unterstützung, nicht für homosexuelle Lebenspartnerschaften", fordert die 49-Jährige, die seit 1996 in Grabow (Jerichower Land) lebt.

Adoptionen für gleichgeschlechtliche Paare - wie sie Frankreich gerade beschlossen hat - lehnt sie deshalb ab. "Kinder sollten Vater und Mutter haben, nicht zwei Leute mit Kinderwunsch", sagt von Beverfoerde. Kinder hätten ein Recht auf Eltern. "Umgekehrt ist es aber kein Menschenrecht, ein Kind zu haben. Schon aus rein biologischen Gesetzmäßigkeiten ist das eben manchmal nicht möglich."

Obwohl es in der Union nicht wenige gibt, die so denken, traut sich kaum jemand, das so zu sagen. Mit solchen Thesen stellt man sich manchmal selbst ins Abseits. Doch Hedwig von Beverfoerde fühlt sich von Teilen der Homosexuellenbewegung auch zum Exoten gemacht. Angefeindet wird sie zwar nicht. "Aber die Homosexuellen haben viele Jahre eine gute Lobby aufgebaut. Meiner Meinung nach versucht die schon, massiv an Einfluss in der Gesellschaft zu gewinnen. Schritt für Schritt wird ein Wertewandel vorangetrieben. Ich finde das einfach nicht gut." Diejenigen, die bei ihrer Haltung bleiben, würden oft als homophob und intolerant abgestempelt.

"Schritt für Schritt wandeln sich unsere Werte. Ich finde das einfach nicht gut."

Das CDU-Präsidium versucht, die Debatte abzuwürgen. "Einmütig" hatte es vor wenigen Wochen klargestellt, vorerst keine steuerliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften anzustreben. Das Thema beschäftigt die Mitglieder trotzdem. "Intern diskutieren wir das, ist doch klar. Meine Meinung habe ich meinem Kreisvorsitzenden (Gerd Mangelsdorf, Anm. der Red.) und CDU-Bundestagsabgeordneten Manfred Behrens auch mitgeteilt. Reagiert hat keiner", sagt die Katholikin.

Dass die Debatte bald beendet wird, scheint klar. Nicht durch Politiker, sondern Richter. Bis zum Sommer will das Bundesverfassungsgericht ein Urteil fällen, ob gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften steuerliche Vorteile wie das Ehegattensplitting zustehen. Sollte es das bestätigen, muss die Politik nachbessern.

Hedwig von Beverfoerde wünscht sich von ihrer CDU, dass sie auch dann dem christlichen Menschenbild treu bleibt. Homosexuelle Partnerschaften müssen klar von der Ehe unterschieden bleiben, sagt sie. "Von so guten Juristen in unserer Partei erwarte ich einfach, dass sie gesetzliche Möglichkeiten aufzeigen, die herausgehobene Förderung von Ehe und Familie zu wahren. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg."

www.familien-schutz.de



Kommentare 27 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2013-05-14 02:13:33
Letzte Änderung am 2013-05-14 19:47:02

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.

Anzeige

Anzeige



Lokales



Stellenangebote in Sachsen-Anhalt

Stellenanzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Sachsen-Anhalt? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in Sachsen-Anhalt finden

Immobilien und Wohnungen
Sachsen-Anhalt

Immobilienanzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Sachsen-Anhalt finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in Sachsen-Anhalt finden

Fahrzeugangebote in Sachsen-Anhalt

KFZ-Anzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Sachsen-Anhalt finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in Sachsen-Anhalt finden

Trauerfälle in Sachsen-Anhalt

Traueranzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Sachsen-Anhalt finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in Sachsen-Anhalt


Meistgeklickt


Tournee wegen Mindestlohn-Hürden abgesagt
Der Zirkus Probst wird 2015 nicht auf Tournee gehen.

Magdeburg (dpa) | Für den Zirkus Probst sind die bürokratischen Hürden... mehr


31.10.2014 16:12 Uhr

Oberlandesgericht Naumburg bestätigt Urteil gegen Pferdequäler
Ende November 2012 beschlagnahmten Polizeibeamte auf dem heruntergekommenen Gelände der einstigen LPG in Danstedt 24 Pferde - viele Tiere befanden sich in einem erbärmlichen Zustand. Foto: Archiv

Danstedt/Naumburg l An dem im März vom Landgericht Magdeburg gefällten... mehr


31.10.2014 20:08 Uhr

Reifendruckkontrolle wird Pflicht
Bei direkt arbeitenden Reifendruckkontrollsystemen steckt in jedem Reifen ein Sensor.

Moderne Autos haben immer mehr Sicherheitssysteme an Bord... mehr


01.11.2014 00:00 Uhr

Aufmerksame Anwohner verhindern Schlimmeres
Rundumleuchte eines Feuerwehrfahrzeugs.

Magdeburg (ri) l In der Nacht zum Feiertag mussten 20 Feuerwehrleute... mehr


31.10.2014 11:03 Uhr

Spielotheken-Bande raubt Juwelier in Magdeburg aus
Die Polizei im Einsatz.

Magdeburg (rs) l In der Landeshauptstadt hat offenbar die... mehr


31.10.2014 13:58 Uhr

Die Heide bekommt ihr Stück Autobahn
mit 2 Kommentaren

Am 29. Oktober wird das A-14-Teilstück zwischen Wolmirstedt und Colbitz freigegeben.

Magdeburg l Die A-14-Nordverlängerung soll die große Autobahnlücke... mehr


27.10.2014 08:12 Uhr
  • Kommentar

Aus für die Magdeburger Werder-Linden besiegelt
mit 2 Kommentaren

Herbstspaziergänge unter ausladenden Linden in der Zollstraße sind nur noch ein paar Tage möglich. Anfang Dezember fallen die Bäume für den Bau einer Hochwasserschutzmauer.

Magdeburg l Umweltbeigeordneter Holger Platz (SPD) berief zur... mehr


28.10.2014 08:00 Uhr
  • Kommentar
  • gefallen

BUND geht gegen Lindenfällung vor
mit 2 Kommentaren

Magdeburg (rs) l Der Bund für Umwelt und Naturschutz BUND will erneut... mehr


29.10.2014 07:15 Uhr
  • Kommentar
  • gefallen

Spitzengehalt für Parteifreund
mit einem Kommentar

Marko Mühlstein

Magdeburg l In einem Prüfbericht kritisieren die obersten... mehr


28.10.2014 09:45 Uhr
  • Kommentar

Lärmfrage an Magdeburgs Burchardstraße wird geklärt
mit einem Kommentar

So könnte die Einfamilienhaussiedlung am Petersilienberg aussehen. Grafik: Architekturbüro Andreas Weinert

Magdeburg l Das zukünftige Wohngebiet auf dem Gelände der ehemaligen... mehr


28.10.2014 08:17 Uhr
  • Kommentar
  • gefallen

Schon wieder Verdacht auf Betrug
Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Wahlfälschung.

Stendal l Es war am Mittwoch voriger Woche, als bei Erna S... mehr


30.10.2014 10:36 Uhr

Polizei sorgt für Recht und Ordnung
Burkhardt Lenz hält Augen und Ohren offen.

Der Klötzer Martinimarkt ist ein friedliches Volksfest... mehr


27.10.2014 00:00 Uhr

Altstadtfest steht vor einer Kostenbremse
Das Hauptprogramm auf der Marktbühne war in den zurückliegenden Jahren an Radio Brocken vergeben worden. So auch in diesem Jahr. Eine Überlegung ist nun, das Hauptprogramm auszuschreiben, um möglicherweise Geld zu sparen.Archivfoto: Anett Roisch

Haldensleben l "Die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben klafft zu... mehr


30.10.2014 12:12 Uhr

Abschied von der Frau an der Orgel
Per Handschlag verabschiedete Superintendent Mattias Heinrich Kantorin Natalia Gvozdkova.

Mit einem Gottesdienst hat gestern die evangelische Gemeinde in... mehr


27.10.2014 00:00 Uhr

Magdeburger Studentin klagt sich zum Examen
Prüfungen bedeuten für Studenten einen enormen Stress.

Magdeburg l Für Juliane Germer ging es um alles: Zweimal war die... mehr


28.10.2014 11:56 Uhr

Bilder aus Sachsen-Anhalt


So schnitzen Sie einen gruseligen Kürbis

Magdeburg | Ein leuchtender Kürbis ist ein schöner Blickfang vor der Haustür... weiterlesen


26.10.2014 12:00 Uhr
  • Kamera


Was sagen die Kinder zum Gruselfest
Benjamin freut sich schon auf Halloween.

Magdeburg | Der Abend des 31. Oktober wird für viele Kinder wieder gruselig... weiterlesen


26.10.2014 12:00 Uhr
  • Kamera


Erster Schnee
Dicke Schneeflocken fallen auf dem Fichtelberg.

Ober Wiesenthal/ Schierke | Die Nacht zum Mittwoch brachte den ersten Schnee. weiterlesen


22.10.2014 10:38 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken


Nachrichten


HC Leipzig feiert Heimsieg in der Champions League
Trainer Norman Rentsch.

Leipzig - Die Bundesliga-Handballerinnen des HC Leipzig haben im dritten Gruppenspiel der Champions... weiterlesen


31.10.2014 16:06 Uhr


Moll steigt bei Dynamo wieder ins Mannschaftstraining ein
Quirin Moll ist ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Dresden - Mittelfeldspieler Quirin Moll von Fußball-Drittligist SG Dynamo Dresden ist nach seinem... weiterlesen


31.10.2014 15:36 Uhr


Stipic nimmt Pokalausscheiden auf sich und will Sieg in Frankfurt
Trainer Tomislav Stipic.

Aue - Tomislav Stipic hat das Ausscheiden in der zweiten Runde des DFB-Pokals auf seine Kappe... weiterlesen


31.10.2014 15:12 Uhr


FCK-Fans boykottieren Spiel in Leipzig: "Trifft eigene Mannschaft"

Kaiserslautern - Fast ohne Unterstützung der eigenen Fans muss der 1. FC Kaiserslautern am kommenden... weiterlesen


31.10.2014 14:58 Uhr


Reformationsfest in Wittenberg - Orden für Schorlemmer
Friedrich Schorlemmer wurde mit Verdienstorden geehrt.

Wittenberg/Magdeburg - Für seine Verdienste rund um die friedliche Revolution im Herbst 1989 ist der... weiterlesen


31.10.2014 13:08 Uhr


weitere Nachrichten

Kommentar


Alois Kösters zu den Reformen bei der Bundeswehr: Nur bedingt attraktiv
Alois Kösters

Viele Maßnahmen, die Ministerin Ursula von der Leyen angekündigt hat, sind längst überfällig... mehr


30.10.2014 00:00 Uhr

Steffen Honig zum Report über psychische Krankheiten Neue Ideen gegen langes Leid
Steffen Honig

Die Sachsen-Anhalter sind psychisch gesünder als ihre Mitbürger in anderen Bundesländern... mehr


30.10.2014 00:00 Uhr

Dominik Bath zur Freigabe des neuen Teilstücks der A 14: Das Wohl der Würmer
Dominik Bath

Die sechs Kilometer lange Betonpiste zwischen Wolmirstedt und Colbitz ist vorerst nur eine bessere... mehr


30.10.2014 00:00 Uhr


Weitere Kommentare

Facebook



Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen