• 29. Januar 2015



Sie sind hier:



Hedwig von Beverfoerde lehnt Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften ab


Homo-Ehe? "Dann trete ich aus der CDU aus"

14.05.2013 19:47 Uhr |


Von Christopher Kissmann


Hedwig von Beverfoerde

Hedwig von Beverfoerde Hedwig von Beverfoerde

Magdeburg l Viele Parteien fordern sie, die CDU aber ist uneins: Seit Monaten diskutiert Deutschland über die steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe. Die Konservativen in der Union wollen die traditionellen Werte von Ehe und Familie nicht aufgeben - manche knüpfen an den Ausgang dieses Streits sogar ihre Mitgliedschaft.

Anzeige

Im Dezember war Hedwig von Beverfoerde beruhigt. Der Parteitag der CDU in Hannover hatte ihr das Gefühl gegeben, in der richtigen Partei zu sein. Die Mehrheit der Delegierten hatte wie sie den Arm gehoben - zum Nein zur Gleichstellung der "Homo-Ehe". Der Wert der Ehe scheint den CDU-Mitgliedern noch etwas zu bedeuten, hat sie damals gedacht. Doch heute, ein halbes Jahr später, ist dieses Gefühl verflogen. Einige Spitzenpolitiker der Union haben die Gleichstellungsdebatte zuletzt neu befeuert. Der Gesetzgeber müsse die veränderten gesellschaftlichen Realitäten anerkennen, hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erst vor ein paar Tagen wieder gesagt.

Information

Verfassungsgericht entscheidet

Das Bundesverfassungsgericht wird voraussichtlich noch vor der Sommerpause entscheiden, ob das Ehegattensplitting auch homosexuellen Partnerschaften zusteht.

Im Februar hatte das Gericht bereits die Beschränkungen beim Adoptionsrecht homosexueller Lebenspartner für verfassungswidrig erklärt. Das bisherige Verbot der "Sukzessivadoption" verstoße gegen das Recht auf Gleichbehandlung, entschieden die Richter.

In Deutschland leben etwa 60.000 Menschen in eingetragener Lebenspartnerschaft.

"Mit der Gleichstellung der Homo-Ehe wäre der letzte Rest vom C in der CDU beseitigt."

"Wenn sich diese Auffassung durchsetzt, trete ich aus der CDU aus", sagt Hedwig von Beverfoerde. Sie ist Sprecherin der Initiative Familienschutz. Einem bundesweiten Bürgerbündnis, dem es um die Würde und Freiheit der Familie geht. "Mit der Gleichstellung der Homo-Ehe wäre das Maß endgültig voll. Dann wäre auch noch der letzte Rest vom C in der CDU beseitigt." Der Name der Partei würde zum Etikettenschwindel verkommen, meint die 49-jährige Katholikin. "Das in der Union vielbeschworene christliche Menschenbild wäre endgültig abgeschafft."

Hedwig von Beverfoerde brennt das Thema Ehe und Familie unter den Nägeln. Gewählt hat sie die CDU schon immer. Anfang des Jahrtausends ist sie eingetreten - um sich familienpolitisch zu engagieren. Heute gilt die verheiratete Mutter von drei Kindern als eine derjenigen, die der Volksmund als Konservative kennt. So möchte sie sich selbst nicht bezeichnen, sagt aber: "Ich habe Grundwerte - und die ändere ich nicht, nur weil der Meinungstrend in der Gesellschaft gerade umschwenkt."

Grafik "Gleiches Recht"

Grafik "Gleiches Recht" | Grafik: Promedia Grafik "Gleiches Recht" | Grafik: Promedia

Wenn Hedwig von Beverfoerde über ihre Werte spricht, tut sie das mit ruhiger Stimme. Sie wird nicht laut, sondern argumentiert sachlich. Wer ihr eine Frage stellt, bekommt eine fundierte Antwort - und zwar deutliche Worte. "Ich habe absolut nichts gegen Homosexuelle", sagt die Familienpolitikerin. "Aber es kann nicht Aufgabe des Staates sein, diese Lebensweise zu fördern. Der Staat soll sich um das Grundsätzliche kümmern", sagt sie. Bedeutet: Die Förderung der Ehe zwischen Mann und Frau als Keimzelle für Kinder. Weil die CDU mehr und mehr von dieser Position abrückt, ist sie so enttäuscht von ihrer Partei.

"Kinder sollten am besten in einer Ehe von Mann und Frau aufwachsen."

Der konservative Kern wird kleiner, die Annäherung an die anderen Parteien größer. Damit sei Angela Merkel taktisch oft erfolgreich. "Das heißt aber nicht, dass das richtig ist. Unter Merkel hat die CDU fast alle ihre Grundhaltungen über Bord geworfen - da ist viel Hülle, aber wenig Sein. Eigentlich ist das Betrug am Wähler", sagt Hedwig von Beverfoerde.

Dass sie so vehement für die Ehe zwischen Mann und Frau kämpft, hat für sie einen einfachen Grund: "Weil dies der Natur des Menschen entspricht. Jeder von uns hat einen Vater und eine Mutter. In dieser Ordnung hat Gott uns geschaffen." Daran könnten auch Parlamente mit ihren Beschlüssen nichts ändern.

Und: Für Kinder ist es am besten, in einer Ehe aufzuwachsen, sagt Hedwig von Beverfoerde. "Denn in Ehen ist die Chance am größten, dass der Nachwuchs in sicheren und stabilen Verhältnissen groß wird." Das würden viele Studien belegen.

"In Ehen ist die Chance am größten, dass Kinder in stabilen Verhältnissen aufwachsen."

Aber was ist, wenn die Ehe scheitert - so wie derzeit fast jede zweite in Deutschland? "Dann ist dieser Grundsatz trotzdem nicht unwahr. Auch wenn nicht alle Ehen stabil sind, ist Stabilität trotzdem wichtig." Der Staat müsse deshalb vor allem in die Förderung von Ehen investieren.

"Mehr als 80 Prozent der Ehen bringen Kinder hervor. Eheförderung ist Familienförderung. Dort braucht es mehr Unterstützung, nicht für homosexuelle Lebenspartnerschaften", fordert die 49-Jährige, die seit 1996 in Grabow (Jerichower Land) lebt.

Adoptionen für gleichgeschlechtliche Paare - wie sie Frankreich gerade beschlossen hat - lehnt sie deshalb ab. "Kinder sollten Vater und Mutter haben, nicht zwei Leute mit Kinderwunsch", sagt von Beverfoerde. Kinder hätten ein Recht auf Eltern. "Umgekehrt ist es aber kein Menschenrecht, ein Kind zu haben. Schon aus rein biologischen Gesetzmäßigkeiten ist das eben manchmal nicht möglich."

Obwohl es in der Union nicht wenige gibt, die so denken, traut sich kaum jemand, das so zu sagen. Mit solchen Thesen stellt man sich manchmal selbst ins Abseits. Doch Hedwig von Beverfoerde fühlt sich von Teilen der Homosexuellenbewegung auch zum Exoten gemacht. Angefeindet wird sie zwar nicht. "Aber die Homosexuellen haben viele Jahre eine gute Lobby aufgebaut. Meiner Meinung nach versucht die schon, massiv an Einfluss in der Gesellschaft zu gewinnen. Schritt für Schritt wird ein Wertewandel vorangetrieben. Ich finde das einfach nicht gut." Diejenigen, die bei ihrer Haltung bleiben, würden oft als homophob und intolerant abgestempelt.

"Schritt für Schritt wandeln sich unsere Werte. Ich finde das einfach nicht gut."

Das CDU-Präsidium versucht, die Debatte abzuwürgen. "Einmütig" hatte es vor wenigen Wochen klargestellt, vorerst keine steuerliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften anzustreben. Das Thema beschäftigt die Mitglieder trotzdem. "Intern diskutieren wir das, ist doch klar. Meine Meinung habe ich meinem Kreisvorsitzenden (Gerd Mangelsdorf, Anm. der Red.) und CDU-Bundestagsabgeordneten Manfred Behrens auch mitgeteilt. Reagiert hat keiner", sagt die Katholikin.

Dass die Debatte bald beendet wird, scheint klar. Nicht durch Politiker, sondern Richter. Bis zum Sommer will das Bundesverfassungsgericht ein Urteil fällen, ob gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften steuerliche Vorteile wie das Ehegattensplitting zustehen. Sollte es das bestätigen, muss die Politik nachbessern.

Hedwig von Beverfoerde wünscht sich von ihrer CDU, dass sie auch dann dem christlichen Menschenbild treu bleibt. Homosexuelle Partnerschaften müssen klar von der Ehe unterschieden bleiben, sagt sie. "Von so guten Juristen in unserer Partei erwarte ich einfach, dass sie gesetzliche Möglichkeiten aufzeigen, die herausgehobene Förderung von Ehe und Familie zu wahren. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg."

www.familien-schutz.de



Kommentare 27 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2013-05-14 02:13:33
Letzte Änderung am 2013-05-14 19:47:02

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren

Anzeige

Anzeige



Lokales


Volksstimme digital


Volksstimme digital ist jetzt noch besser.

Jetzt testen und informieren

Volksstimme lesen am PC in der 1:1 Ansicht oder als PDF:

Volksstimme digital - als E-Paper für PC mit PDF-Download




Volksstimme lesen auf Ihrem Smartphone oder Tablet:

Volksstimme digital - Apps für Android und IOS






Testen Sie jetzt Volksstimme digital mit unseren neuen Angeboten:

Volksstimme digital - Abo-Angebote



Stellenangebote in Sachsen-Anhalt

Stellenanzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Sachsen-Anhalt? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in Sachsen-Anhalt finden

Immobilien und Wohnungen
Sachsen-Anhalt

Immobilienanzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Sachsen-Anhalt finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in Sachsen-Anhalt finden

Fahrzeugangebote in Sachsen-Anhalt

KFZ-Anzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Sachsen-Anhalt finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in Sachsen-Anhalt finden

Trauerfälle in Sachsen-Anhalt

Traueranzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Sachsen-Anhalt finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in Sachsen-Anhalt


Meistgeklickt


Schneesturm bringt 70 Zentimeter Schnee auf dem Brocken
Für Autos gab es kein Durchkommen mehr.

Wernigerode (ms) | Der schwerste Schneesturm dieses Winters fegte am... mehr


29.01.2015 06:15 Uhr
  • gefallen

Der Islam ist ein Teil von Wiesenhof
Allah wird angebetet, bevor das Band anläuft: Die Schlachtlinie ist in Richtung Mekka ausgerichtet. Fotos (3): Stephen Zechendorf

Möckern l "Deutsches Hähnchen" steht auf den eingeschweißten... mehr


26.01.2015 08:59 Uhr

Ach je, du schöner roter "Stinker"!
"Sie sehen hier die Grüne Zitadelle von Hundertwasser ..." Das war einmal. Der rote Doppeldecker darf nicht mehr durch die Innenstadt rollen. Auch wenn es bisher kein Stadtrundfahrer gerochen hat: Der Bus ist ein Stinker. Die Ausnahmegenehmigung zur Einfahrt in die Umweltzone ist am 1. Januar abgelaufen.

Seit 2008 erfreut sich ein roter Bus großer Beliebtheit bei... mehr


29.01.2015 00:00 Uhr

Armer alter Stinker
Bild aus besseren Tagen: Der Bus im Zentrum.Archivfoto Volksstimme

Da fährt er hin, der schöne Doppeldecker, hinaus aus den Innenstädten... mehr


29.01.2015 05:23 Uhr

Polizeikontrolle als Video ins Netz gestellt
Polizeikontrolle

Stendal l Knapp 100.000 Internetnutzer haben in den vergangenen Tagen... mehr


27.01.2015 19:07 Uhr
  • gefallen

Brutale Täterin nun im Gefängnis
mit 3 Kommentaren

Halberstadt l Jaqueline Christine P., Zelle sowieso in der... mehr


28.01.2015 10:32 Uhr
  • Kommentar

Haseloff will mehr Ausländer
mit 3 Kommentaren

Reiner Haseloff

Magdeburg l "Wir haben zwar ein Zuwanderungsrecht, aber das ist für... mehr


24.01.2015 05:53 Uhr
  • Kommentar

Ein Denkmal unter Stress
mit 3 Kommentaren

Volksstimme vom 27. November 2014: Bauwerksprüfer stellen der Anna-Ebert-Brücke ein denkbar schlechtes Zeugnis knapp unterhalb des Gebotes zur Sperrung aus (Zustandsnote 3,8/Sperrung ab Note 4). Zum Schutz vor weiteren Schäden empfehlen sie unter anderem, den Begegnungsverkehr der Straßenbahn auf dem maroden Brückenkörper zu unterbinden.

Magdeburg l Am 20. Januar, zum Beispiel gegen 12 Uhr, und am 21... mehr


27.01.2015 10:47 Uhr
  • Kommentar

Familie ohne Gas und Strom
mit 2 Kommentaren

Ein Helfer in der Not: Hartz-IV-Berater Rainer Böhmer.

Blankenburg l Es muss ein traumhaftes Haus gewesen sein: die... mehr


25.01.2015 13:56 Uhr
  • Kommentar
  • gefallen

SPD fordert Ausbaggern und Roden in der Alten Elbe
mit 2 Kommentaren

Ufer der Alten Elbe in Cracau nach Rodung 2007. Eine Klage von Naturschützern stoppte die Aktion. Nach der Flut 2013 macht die SPD-Ratsfraktion Seite an Seite mit OB Lutz Trümper Druck und fordert neue Rodungen und ein Ausbaggern des Flussarms.

Magdeburg l 70 Zentimeter im Umflutkanal, 30 Zentimeter auf der... mehr


27.01.2015 11:34 Uhr
  • Kommentar

Empfang: 2015 wird ein recht spannendes Jahr
Am Einlass zum Wappensaal im Betreuungsgebäude wurden alle Teilnehmer am Neujahrsempfang gebeten, sich in die ausliegenden Gästelisten einzutragen.

Die Bundeswehr im Standort Havelberg und die Stadt Havelberg blickten... mehr


24.01.2015 00:00 Uhr

Auf Tuchfühlung mit den Kunden
Warten auf dem Hauptbahnhof in Magdeburg. Für viele Reisende besondes ärgerlich, wenn sie den Anschlusszug verpassen.

Magdeburg l Rainer Heller hat ein Problem. Der Magdeburger fährt... mehr


20.01.2015 06:49 Uhr

Mit "Frisch statt Frost" auf Expansionskurs
Landrat Steffen Burchhardt (2.v.li.) stattete am Dienstag dem Wiesenhof-Schlachthof erstmals einen Besuch ab.

Möckern l Nachdem die PHW-Gruppe, zu der auch das Wiesenhof... mehr


23.01.2015 17:24 Uhr

Gütesiegel der Euro-Köche für die Wasserburg
Wasserburg-Geschäftsführer Jan Roterberg (l.) und Wolfgang Menge von Euro-Toques freuen sich mit Sven König. Fotos (2): M. Langner

Gommern l Handwerkliches Kochen, gesunde Ernährung, Verzicht auf... mehr


24.01.2015 09:19 Uhr

Fahrradweg erhitzt Gemüter
Für Radfahrer ist das Fahren auf der Heerener Straße nicht ungefährlich.

Stendal (bb) l Zur geplanten Radwegsituation an der Heerener Straße... mehr


23.01.2015 10:59 Uhr
  • Kommentar

Bilder aus Sachsen-Anhalt


Rundgang im Blauen Bock
Rundgang durch den Blauen Bock, der ab 2016 aus dem Magdeburger Stadtbild verschwinden soll. Foto: Martin Rieß

Magdeburg (ri) l Der Blaue Bock soll aus dem Stadtbild verschwunden. Große Teile des Gebäudes stehen... weiterlesen


09.01.2015 00:00 Uhr
  • gefallen
  • Kamera


Kunst in den Knast!
Besuch in der alten JVA Magdeburg: Künstler wollen im Jahr 2015 für einige Monate hier neues Leben einziehen lassen. Foto: Martin Rieß

Magdeburg (ri) l Am 6. Juni wird in Magdeburg das nächste Kunstfestival eröffnet... weiterlesen


28.12.2014 23:59 Uhr
  • Kamera


Tausende Knirpse beim Pusteblume-Fest

Tausende Kinder und ihre Familien haben am Sonntag das Pusteblume-Kinderfest im Elbauenpark... weiterlesen


01.06.2014 18:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken


Nachrichten


Umstrittene Schweinezucht in Gladau bei Genthin wird aufgegeben

Magdeburg - Die umstrittene Schweinezucht in Gladau bei Genthin wird aufgegeben... weiterlesen


29.01.2015 12:44 Uhr


Urteil gegen Halles OB Wiegand erneut vertagt
Bernd Wiegand ist Oberbürgermeister von Halle.

Halle - Das für Donnerstag erwartete Urteil gegen Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos)... weiterlesen


29.01.2015 12:28 Uhr


Kirchenpräsident Liebig besucht Partnerkirche in Äthiopien

Dessau-Roßlau - Zu einem Besuch in Äthiopien ist der anhaltische Kirchenpräsident Joachim Liebig... weiterlesen


29.01.2015 12:09 Uhr


Bischoff stellt sich in Regierungserklärung gegen Pegida-Proteste

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Sozialminister Norbert Bischoff (SPD) hat sich in einer... weiterlesen


29.01.2015 12:07 Uhr


Bischoff: Behindertengerechte Infrastruktur hilft allen
Sozialminister Norbert Bischoff.

Magdeburg - Eine behindertengerechte Infrastruktur kommt nach Auffassung von Sachsen-Anhalts... weiterlesen


29.01.2015 11:50 Uhr


weitere Nachrichten

Kommentar


Michael Bock zur Führungskrise in der Pegida: Chaotische Zustände
Michael Bock

Die islamkritische Pegida befindet sich nach dem Rückzug mehrerer Organisatoren in schweren... mehr


29.01.2015 00:00 Uhr

Steffen Honig zum Start der Athener Regierung: Tsipras muss sich zügeln
Steffen Honig

Kaum ist die griechische Linksregierung im Amt, kracht es zwischen Brüssel und Athen... mehr


29.01.2015 00:00 Uhr

Alois Kösters zur Kontrolle von Militäreinsätzen: Regierung ohne Militär
Alois Kösters

Es ist gut, dass das Parlament in Deutschland bei der Kontrolle über Militäreinsätze sehr... mehr


29.01.2015 00:00 Uhr


Weitere Kommentare

Facebook



Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen