• 4. Juli 2015



Sie sind hier:




Hedwig von Beverfoerde lehnt Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften ab


Homo-Ehe? "Dann trete ich aus der CDU aus"

14.05.2013 19:47 Uhr |


Von Christopher Kissmann


Hedwig von Beverfoerde

Hedwig von Beverfoerde Hedwig von Beverfoerde

Magdeburg l Viele Parteien fordern sie, die CDU aber ist uneins: Seit Monaten diskutiert Deutschland über die steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe. Die Konservativen in der Union wollen die traditionellen Werte von Ehe und Familie nicht aufgeben - manche knüpfen an den Ausgang dieses Streits sogar ihre Mitgliedschaft.

Anzeige

Im Dezember war Hedwig von Beverfoerde beruhigt. Der Parteitag der CDU in Hannover hatte ihr das Gefühl gegeben, in der richtigen Partei zu sein. Die Mehrheit der Delegierten hatte wie sie den Arm gehoben - zum Nein zur Gleichstellung der "Homo-Ehe". Der Wert der Ehe scheint den CDU-Mitgliedern noch etwas zu bedeuten, hat sie damals gedacht. Doch heute, ein halbes Jahr später, ist dieses Gefühl verflogen. Einige Spitzenpolitiker der Union haben die Gleichstellungsdebatte zuletzt neu befeuert. Der Gesetzgeber müsse die veränderten gesellschaftlichen Realitäten anerkennen, hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erst vor ein paar Tagen wieder gesagt.

Information

Verfassungsgericht entscheidet

Das Bundesverfassungsgericht wird voraussichtlich noch vor der Sommerpause entscheiden, ob das Ehegattensplitting auch homosexuellen Partnerschaften zusteht.

Im Februar hatte das Gericht bereits die Beschränkungen beim Adoptionsrecht homosexueller Lebenspartner für verfassungswidrig erklärt. Das bisherige Verbot der "Sukzessivadoption" verstoße gegen das Recht auf Gleichbehandlung, entschieden die Richter.

In Deutschland leben etwa 60.000 Menschen in eingetragener Lebenspartnerschaft.

"Mit der Gleichstellung der Homo-Ehe wäre der letzte Rest vom C in der CDU beseitigt."

"Wenn sich diese Auffassung durchsetzt, trete ich aus der CDU aus", sagt Hedwig von Beverfoerde. Sie ist Sprecherin der Initiative Familienschutz. Einem bundesweiten Bürgerbündnis, dem es um die Würde und Freiheit der Familie geht. "Mit der Gleichstellung der Homo-Ehe wäre das Maß endgültig voll. Dann wäre auch noch der letzte Rest vom C in der CDU beseitigt." Der Name der Partei würde zum Etikettenschwindel verkommen, meint die 49-jährige Katholikin. "Das in der Union vielbeschworene christliche Menschenbild wäre endgültig abgeschafft."

Hedwig von Beverfoerde brennt das Thema Ehe und Familie unter den Nägeln. Gewählt hat sie die CDU schon immer. Anfang des Jahrtausends ist sie eingetreten - um sich familienpolitisch zu engagieren. Heute gilt die verheiratete Mutter von drei Kindern als eine derjenigen, die der Volksmund als Konservative kennt. So möchte sie sich selbst nicht bezeichnen, sagt aber: "Ich habe Grundwerte - und die ändere ich nicht, nur weil der Meinungstrend in der Gesellschaft gerade umschwenkt."

Grafik "Gleiches Recht"

Grafik "Gleiches Recht" | Grafik: Promedia Grafik "Gleiches Recht" | Grafik: Promedia

Wenn Hedwig von Beverfoerde über ihre Werte spricht, tut sie das mit ruhiger Stimme. Sie wird nicht laut, sondern argumentiert sachlich. Wer ihr eine Frage stellt, bekommt eine fundierte Antwort - und zwar deutliche Worte. "Ich habe absolut nichts gegen Homosexuelle", sagt die Familienpolitikerin. "Aber es kann nicht Aufgabe des Staates sein, diese Lebensweise zu fördern. Der Staat soll sich um das Grundsätzliche kümmern", sagt sie. Bedeutet: Die Förderung der Ehe zwischen Mann und Frau als Keimzelle für Kinder. Weil die CDU mehr und mehr von dieser Position abrückt, ist sie so enttäuscht von ihrer Partei.

"Kinder sollten am besten in einer Ehe von Mann und Frau aufwachsen."

Der konservative Kern wird kleiner, die Annäherung an die anderen Parteien größer. Damit sei Angela Merkel taktisch oft erfolgreich. "Das heißt aber nicht, dass das richtig ist. Unter Merkel hat die CDU fast alle ihre Grundhaltungen über Bord geworfen - da ist viel Hülle, aber wenig Sein. Eigentlich ist das Betrug am Wähler", sagt Hedwig von Beverfoerde.

Dass sie so vehement für die Ehe zwischen Mann und Frau kämpft, hat für sie einen einfachen Grund: "Weil dies der Natur des Menschen entspricht. Jeder von uns hat einen Vater und eine Mutter. In dieser Ordnung hat Gott uns geschaffen." Daran könnten auch Parlamente mit ihren Beschlüssen nichts ändern.

Und: Für Kinder ist es am besten, in einer Ehe aufzuwachsen, sagt Hedwig von Beverfoerde. "Denn in Ehen ist die Chance am größten, dass der Nachwuchs in sicheren und stabilen Verhältnissen groß wird." Das würden viele Studien belegen.

"In Ehen ist die Chance am größten, dass Kinder in stabilen Verhältnissen aufwachsen."

Aber was ist, wenn die Ehe scheitert - so wie derzeit fast jede zweite in Deutschland? "Dann ist dieser Grundsatz trotzdem nicht unwahr. Auch wenn nicht alle Ehen stabil sind, ist Stabilität trotzdem wichtig." Der Staat müsse deshalb vor allem in die Förderung von Ehen investieren.

"Mehr als 80 Prozent der Ehen bringen Kinder hervor. Eheförderung ist Familienförderung. Dort braucht es mehr Unterstützung, nicht für homosexuelle Lebenspartnerschaften", fordert die 49-Jährige, die seit 1996 in Grabow (Jerichower Land) lebt.

Adoptionen für gleichgeschlechtliche Paare - wie sie Frankreich gerade beschlossen hat - lehnt sie deshalb ab. "Kinder sollten Vater und Mutter haben, nicht zwei Leute mit Kinderwunsch", sagt von Beverfoerde. Kinder hätten ein Recht auf Eltern. "Umgekehrt ist es aber kein Menschenrecht, ein Kind zu haben. Schon aus rein biologischen Gesetzmäßigkeiten ist das eben manchmal nicht möglich."

Obwohl es in der Union nicht wenige gibt, die so denken, traut sich kaum jemand, das so zu sagen. Mit solchen Thesen stellt man sich manchmal selbst ins Abseits. Doch Hedwig von Beverfoerde fühlt sich von Teilen der Homosexuellenbewegung auch zum Exoten gemacht. Angefeindet wird sie zwar nicht. "Aber die Homosexuellen haben viele Jahre eine gute Lobby aufgebaut. Meiner Meinung nach versucht die schon, massiv an Einfluss in der Gesellschaft zu gewinnen. Schritt für Schritt wird ein Wertewandel vorangetrieben. Ich finde das einfach nicht gut." Diejenigen, die bei ihrer Haltung bleiben, würden oft als homophob und intolerant abgestempelt.

"Schritt für Schritt wandeln sich unsere Werte. Ich finde das einfach nicht gut."

Das CDU-Präsidium versucht, die Debatte abzuwürgen. "Einmütig" hatte es vor wenigen Wochen klargestellt, vorerst keine steuerliche Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften anzustreben. Das Thema beschäftigt die Mitglieder trotzdem. "Intern diskutieren wir das, ist doch klar. Meine Meinung habe ich meinem Kreisvorsitzenden (Gerd Mangelsdorf, Anm. der Red.) und CDU-Bundestagsabgeordneten Manfred Behrens auch mitgeteilt. Reagiert hat keiner", sagt die Katholikin.

Dass die Debatte bald beendet wird, scheint klar. Nicht durch Politiker, sondern Richter. Bis zum Sommer will das Bundesverfassungsgericht ein Urteil fällen, ob gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften steuerliche Vorteile wie das Ehegattensplitting zustehen. Sollte es das bestätigen, muss die Politik nachbessern.

Hedwig von Beverfoerde wünscht sich von ihrer CDU, dass sie auch dann dem christlichen Menschenbild treu bleibt. Homosexuelle Partnerschaften müssen klar von der Ehe unterschieden bleiben, sagt sie. "Von so guten Juristen in unserer Partei erwarte ich einfach, dass sie gesetzliche Möglichkeiten aufzeigen, die herausgehobene Förderung von Ehe und Familie zu wahren. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg."

www.familien-schutz.de



Kommentare 27 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2013-05-14 02:13:33
Letzte Änderung am 2013-05-14 19:47:02

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Apple iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und informieren

Anzeige



Anzeige

Lokales


Volksstimme digital


Volksstimme digital ist jetzt noch besser.

Jetzt testen und informieren

Volksstimme lesen am PC in der 1:1 Ansicht oder als PDF: Volksstimme digital als E-Paper für PC mit PDF-Download


Volksstimme lesen auf Ihrem Smartphone oder Tablet:
Volksstimme digital-Apps für Android und IOS




Testen Sie jetzt Volksstimme digital mit unseren neuen Angeboten: Volksstimme digital Abo-Angebote

Das Volksstimme-Magazin "Nimm's leicht" hier bestellen



Anzeige



Stellenangebote in Sachsen-Anhalt

Stellenanzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Sachsen-Anhalt? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in Sachsen-Anhalt finden

Immobilien und Wohnungen
Sachsen-Anhalt

Immobilienanzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Sachsen-Anhalt finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in Sachsen-Anhalt finden

Fahrzeugangebote in Sachsen-Anhalt

KFZ-Anzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Sachsen-Anhalt finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in Sachsen-Anhalt finden

Trauerfälle in Sachsen-Anhalt

Traueranzeigen in der Region Sachsen-Anhalt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Sachsen-Anhalt finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in Sachsen-Anhalt


Meistgeklickt


Polizei kann im Fall Inga nur noch wenig tun
Polizei-Suchaktion nach vermisster Inga.

Stendal (dpa) l Neun Wochen nach dem Verschwinden der kleinen Inga aus... mehr


04.07.2015 14:15 Uhr

Schwitzkasten Straßenbahn
Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius sind in Bus und Bahn keine Seltenheit und fordern die Fahrgäste.

Magdeburg l Die Hitze - und noch kein Ende in Sicht. Wer in die... mehr


03.07.2015 05:44 Uhr

Maskierte Busfahrer für neuen Nachtverkehr
Cornelia Muhl-Hünicke, Abteilungsleiterin Marketing, und Andreas Busch, Abteilungsleiter Verkehrsplanung, kleben gemeinsam das erste Plakat zum Fahrplanwechsel.Foto: Magdeburger Verkehrsbetriebe

Magdeburg l Plakate kleben ist derzeit bei den Magdeburger... mehr


04.07.2015 11:52 Uhr

Rette sich, wer kann!
Bei den hohen Temperaturen kommen auch die Spitzensportler an ihre Grenzen.

Magdeburg (vs) l In Gardelegen wurden bereits am Donnerstagnachmittag... mehr


03.07.2015 05:28 Uhr

Abi mit 1,0 für Elisabeth Rahmsdorf
Nach der feierlichen Zeugnisausgabe stellten sich die 60 Abiturienten mit ihren drei Tutoren zum Gruppenbild auf.

Gardelegen l Der Stress der vergangenen Wochen ist vorbei... mehr


04.07.2015 11:32 Uhr

Linke fordert Bullerjahns Rücktritt
mit 3 Kommentaren

Nachdenklich am Freitag im Landtag: Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD).

Magdeburg l Beim Koalitionsausschuss am Dienstag hatte Bullerjahn... mehr


04.07.2015 18:31 Uhr
  • Kommentar

Volksbegehren für Länderfusion ist auf dem Weg
mit 3 Kommentaren

Mit einer Fläche von mehr als 55.000 Quadratkilometern wäre "Sachsen-Thüringen" das zweitgrößte Bundesland.

Berlin (he) l Das Bundesinnenministerium hat am Mittwoch 8000... mehr


02.07.2015 12:05 Uhr
  • Kommentar

Bullerjahn drohte mit Rücktritt
mit 3 Kommentaren

Jens Bullerjahn

Magdeburg l Die Nachbeben des hektisch eingerufenen 70-minütigen... mehr


02.07.2015 16:13 Uhr
  • Kommentar

Dorgerloh will erst nach der Landtagswahl mehr Lehrer ausbilden
mit 3 Kommentaren

Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) spricht im Landtag.

Magdeburg l Zweimal bereits musste das Land die Zahl der... mehr


01.07.2015 07:48 Uhr
  • Kommentar

Erneut Proteste gegen Ausweisung
mit 2 Kommentaren

Das Bild zeigt einen Scrrenshot vom Video eines Polizeieinsatzes, das auch im Stadtrat gezeigt wurde.

Magdeburg l Von einem "Gewaltexzess" der Polizei berichtete das... mehr


26.06.2015 18:31 Uhr
  • Kommentar

Mehr als 800 Besucher am ersten Wochenende
Das Grimmsche Märchen "Rotkäppchen" diente Sigrid Vorpahl als Vorlage für das gleichnamige Märchenspiel, das am Sonnabend auf dem Kalimandscharo beziehungsweise in der Ausweichspielstätte im Bergmannssaal Premiere feierte. Darsteller sind Schüler der Zielitzer Kinder- und Jugendschauspielschule.

Zielitz l Prasselnder Applaus, ja sogar Standing Ovations... mehr


30.06.2015 13:20 Uhr

Getec investiert Millionen in Polen
Firmenlogo des Magdeburger Enegiedienstleisters Getec.

Magdeburg (ba) l Der Magdeburger Energiedienstleister Getec wird... mehr


02.07.2015 07:45 Uhr

"Bergwald Lodges" statt "Harzland"
Thomas Rader baut mit anderen Ferienhäuser auf dem Gelände des ehemaligen Hotels "Harzland" in Schierke. Foto: Katrin Schröder

Schierke l Auf dem Gelände des ehemaligen Hotels "Harzland" in... mehr


22.06.2015 00:00 Uhr

Kein Ende der Zitterpartie in Genthin
Das Gelände des Waschmittelwerkes Genthin. Sämtliche Mitarbeiter werden heute freigesetzt. Mit einem Notbetrieb wird der Fortbestand des Standortes vorläufig gesichert.

Genthin l Der Betriebsrat hatte gehofft, das heutige Szenario doch... mehr


01.07.2015 05:53 Uhr

Mit 104 Sachen durch die Tempo-70-Zone

Demker (nk) l Bei einer Geschwindigkeitskontrolle am Mittwochvormittag... mehr


02.07.2015 17:17 Uhr

Bilder aus Sachsen-Anhalt


Notspielzeug - Die Phantasie der Nachkriegszeit
Eine Pfeife aus einer Patronenhülse geschnitten (nach 1945). Foto: dpa

Not macht erfinderisch. Dieser Spruch trifft auf kaum etwas besser zu als auf selbst gemachtes... weiterlesen


27.06.2015 04:00 Uhr
  • Kamera


Das politische Leben von Hans-Jochen Tschiche
Hans-Jochen Tschiche war Mitbegründer des Neuen Forums und von 1990 bis 1998 Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag. Nach dem Ausscheiden aus dem Parlament leitete er den Verein "Miteinander", eine Initiative gegen rechte Gewalt. Am 24. Juni starb Tschiche im Alter von 85 Jahren in Magdeburg. Foto: dpa

Magdeburg l Der einstige Bürgerrechtler und Grünen-Politiker Hans-Jochen Tschiche ist tot... weiterlesen


25.06.2015 00:00 Uhr
  • Kamera


Die Exoten unter den Fundtieren
Tierheimleiter Andreas Reichardt und die Vorsitzende des Fördervereins, Carola Schumann, mit einer 22 Kilogramm schweren Spornschildkröte, die vor einem Jahr in Magdeburg gefunden und in das Tierheim gebracht wurde.

Magdeburg l Es kräucht und schlängelt sich im Tierheim Magdeburg: Seit einigen Jahren steigt die... weiterlesen


04.07.2015 03:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Nachrichten


Hallescher FC feiert 13:0-Schützenfest in Gröbers
Halles Spieler Timo Furuholm.

Gröbers - Fußball-Drittligist Hallescher FC hat ein weiteres Testspiel am Samstag beim SV Eintracht... weiterlesen


04.07.2015 17:37 Uhr


Hündin stirbt bei Zuchtausstellung in aufgeheiztem Auto

Falkenstein - Am Rande einer Hundeausstellung im Harz ist eine Zuchthündin in einem aufgeheizten... weiterlesen


04.07.2015 16:27 Uhr


Brocken erlebt seltene tropische Nacht
Auch in der Nacht zum Samstag herrschte auf dem Brocken Sommerhitze.

Wernigerode - Hoch "Annelie" hat dem Brocken im Harz eine seltene tropische Nacht beschert... weiterlesen


04.07.2015 15:59 Uhr


Tausende Besucher bei Wissenschaftsnacht in Halle
Die Wissenschaftsnacht bot Führungen, Vorlesungen und Mitmach-Aktionen.

Halle - Die Lange Nacht der Wissenschaften in Halle hat nach Angaben der Veranstalter tausende... weiterlesen


04.07.2015 15:45 Uhr


Grüne wollen bei Landtagswahl sieben Prozent schaffen
Fraktionschefin der Grünen, Claudia Dalbert, spricht zu Delegierten.

Halle - Die Grünen in Sachsen-Anhalt wollen bei der Landtagswahl im kommenden März wieder die... weiterlesen


04.07.2015 14:54 Uhr


weitere Nachrichten

Kommentar


Michael Bock zur Debatte um Zinserlass und IBG-Affäre: SPD sucht andere Schuldige
Michael Bock

Die Landtagsdebatte um den Zinserlass für Unternehmen der "Schlossgruppe Neugattersleben" gibt... mehr


04.07.2015 00:00 Uhr

Uwe Tiedemann zum Vorstoß, die Randale zu stoppen: FCM bastelt am Image
Uwe Tiedemann

Dass das Thema Sicherheit in der neuen dritten Fußball-Liga mit acht Ostvereinen eine tragende Rolle... mehr


04.07.2015 00:00 Uhr

Alois Kösters zum neuen CDU-Programm: Alles Ökos
Alois Kösters

Schwierige Frage: Welche Partei propagiert die ökologische, soziale Marktwirtschaft... mehr


04.07.2015 00:00 Uhr


Weitere Kommentare

Facebook



Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen