Magdeburg l Auf den ersten Blick überrascht die Nachricht, die Arbeitsagentur-Chef Kay Senius und Gleichstellungsministerin Angela Kolb (SPD) am Freitag in Halle verkündeten: Mit durchschnittlich 2202 Euro pro Monat verdienen vollzeitbeschäftigte Frauen in Sachsen-Anhalt 49 Euro mehr Geld als Männer. Die kommen nämlich nur auf 2153 Euro. "Vollzeitbeschäftigte Frauen sind oft im öffentlichen Dienst und in den Bereichen Erziehung, Gesundheit, Soziales beschäftigt - das wirkt sich auf den Verdienst aus", erläuterte Kay Senius.

Ist die Gleichstellung zwischen Mann und Frau bei der Bezahlung also erreicht? Natürlich nicht. Ein Gesamtbild ergibt sich erst, wenn die vielen Teilzeitkräfte und Mini-Jobberinnen in die Statistik mit einbezogen werden. "Und da bleibt die alte Feststellung richtig: Frauen verdienen insgesamt ein Fünftel weniger als Männer", erklärte Angela Kolb.

Vor allem in Teilzeit-Jobs arbeiten mehr Frauen als Männer (44 zu 10 Prozent). Und nicht jede macht das etwa, um Familie und Beruf besser zu vereinbaren. "30 Prozent der Frauen nennen als Grund für ihre Teilzeitbeschäftigung die fehlende Perspektive auf eine Vollzeitstelle", sagte Senius. Trotz Fachkräftemangel schöpfe die Wirtschaft hier das Potenzial bei Frauen nicht aus.