Magdeburg l Spannend wird es am Mittwochnachmittag schon vor dem Anstoß um 19 Uhr zum DFB-Pokalspiel gegen den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen. Rund 24.000 Fans wollen mitten im Feierabendverkehr in die MDCC-Arena im Osten der Stadt. Das Spiel ist seit Wochen ausverkauft.

Verschärft wird die Situation durch den wegen Bauarbeiten einspurig im Norden der Stadt gesperrten Magdeburger Ring. Polizeisprecher Frank Küssner: "Man sollte sich deshalb dringend rechtzeitig auf den Weg machen, um das Stadion zu erreichen."

FCM-Fans wollen durch Magdeburg marschieren

Zudem wollen nach Volksstimme-Informationen etwa tausend FCM-Fans bei einem gemeinsamen Marsch vom Alten Markt über die Strombrücken zum Stadion laufen. Es gilt als eine Art Ritual vor bedeutsamen Spielen. Start ist um 17.15 Uhr auf dem Alten Markt, heißt es auf der Internetseite der "Blue Generation". Eine Anmeldung lag der Polizei dazu bis Montag noch nicht vor. Sollte es aber zu dem Marsch kommen, dürfte das Verkehrschaos zumindest auf dem Südbrückenzug perfekt sein.

Die Polizei will mit rund 300 Beamten im Einsatz sein, hinzukommen 20 Verkehrspolizisten und 25 Bundespolizisten. Etwa 1000 Leverkusen-Fans sollen mit Bussen und Fahrzeugen anreisen. "Nur etwa 150 kommen mit dem Zug", sagt Chris Kurpiers, Sprecherin der Bundespolizei. Wegen einiger "Reisewegüberschneidungen" schließe sie Zusammenstöße zwischen einzelnen Fangruppen zwar nicht aus, als Risikospiel gilt die Begegnung aber nicht.

Eintrittskarten dienen als Fahrkarten

Das größte Problem für die Polizei dürfte deshalb das drohende Verkehrschaos bleiben. Um es zu lindern, wollen die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) zehn Sonderbahnen zwischen dem Hauptbahnhof und der Berliner Chaussee einsetzen. Auswärtigen mit eigenem Auto wird empfohlen, die ausgewiesenen Park-and-Ride-Parkplätze zu nutzen. MVB-Sprecher Tim Stein: "Die Eintrittskarten gelten in unserem Bereich jeweils drei Stunden vor und nach dem Spiel als Fahrkarte."

Einige Ampeln werden laut Stadtsprecher Michael Reif zum Spielende ausgeschaltet oder so programmiert, dass ein schneller Verkehrsabfluss möglich ist. Nach dem Spiel sollen einige Straßen im Osten der Stadt kurzzeitig gesperrt werden, um die Fahrzeuge in Einbahnstraßen möglichst schnell abzuleiten.