Aschersleben/Berlin (he) l Der frühere DVU-Landtagsabgeordnete Mirko Mokry hat die AfD verlassen. Er wolle von der Partei Schaden abwenden, sagte der Aschersleber der Volksstimme am Dienstag. "Der überwiegende Teil der Mitglieder bedauert meinen Austritt aber", betonte Mokry.

Offen ist, wer ihn überhaupt aufgenommen hat. Die AfD akzeptiert frühere Mitglieder extremistischer Parteien grundsätzlich nicht. Mokry selbst sagt, er habe seinen Antrag im April 2014 an die Bundesgeschäftsstelle gerichtet und darin auch seine DVU-Vergangenheit nicht verschwiegen.

Der Sprecher der AfD-Bundeszentrale hingegen sieht den Kreis- und den Landesverband in der Pflicht, das Vorleben von Beitrittswilligen zu überprüfen. "Der Fall Mokry steht deshalb auf der Tagesordnung des Bundesvorstandes", sagte Parteisprecher Christian Lüth. Dabei geht es auch um den Antrag des Kreisverbandes Harz, Landeschef André Poggenburg aus dem Amt zu kippen.