Königstein / Taunus - Die Hälfte der Patienten, die cholesterinsenkende Medikamente einnehmen, könnte nach Ansicht von Naturheilkundlern auch ohne diese auskommen. Cholesterin ist ein wichtiger Risikofaktor für Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Blutcholesterinwerte lassen sich jedoch ohne synthetische Medikamente senken.

Mit vegetarischer Kost kann das Cholesterin um 10 bis 15 Prozent gesenkt werden .. Ähnliche Senkungen sind mit Ausdauersport möglich. Auch Entspannungsverfahren wie Yoga oder autogenes Training können die Werte positiv beeinfl ussen. Außerdem kann man pflanzliche Helfer wie Knoblauch, Artischocke oder Curcuma hinzunehmen. Die Addition dieser Effekte auf bis zu 50 Prozent Cholesterinsenkung ist nicht nur ein Rechenspiel, sondern lässt sich durchaus in der Realität erreichen. Dr. med. Volker Schmiedel, anerkannter Cholesterinexperte : " Alle diese Faktoren ergänzen sich in ihrer Wirkung. Ich bin überzeugt, dass mindestens die Hälfte der Patienten, die synthetische Fettsenker einnehmen, durch eine Änderung des Lebensstils ihre Medikamente weglassen könnten. "

Das Wichtigste in der Ernährung sind die Ballaststoffe in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten, da diese Cholesterin im Darm binden und zur Ausscheidung bringen. Fleisch und Wurst sollte man meiden, nicht nur weil sie viel Cholesterin, sondern zusätzlich reichlich gesättigte Fettsäuren enthalten, die die Cholesterinproduktion in die Höhe treiben. Pfl anzenöle mit ungesättigten Fettsäuren ( Olivenöl, Rapsöl und andere senken den Cholesterinspiegel. Bei der Auswahl der Speisefette gilt daher folgende Faustregel : Pflanzliche Öle bevorzugen, tierische Fette reduzieren und gehärtete Fette meiden. Am gefährlichsten wirken nach Ansicht von Volker Schmiedel gehärtete oder teilgehärtete Fette, weil sie Transfettsäuren enthalten. Transfettsäuren kommen überall dort vor, wo Fette längere Zeit über 180 ° C erhitzt oder chemisch gehärtet worden sind, so in Croissants, Süßigkeiten, Kartoffelchips, aber auch in mit altem Öl fritierten Pommes und in minderwertiger Margarine.

In den USA tragen viele Lebensmittel eine Kennzeichnung mit dem Transfettsäuregehalt, weil die Vereinigung amerikanischer Kardiologen eindringlich vor dem Konsum warnt.