Wiesbaden - Blutet die Nase ohne ersichtlichen Grund am Morgen, kann die Witterung der Auslöser sein. Wenn sich Frühling und Sommer über längere Zeit von ihrer sonnigen Seite zeigen, schadet die trockene Luft der empfi ndlichen Schleimhaut. " Sie wird rissig, und es kann sich eine Blutung bilden ", sagt Professor Ludger Klimek, Leiter des Zentrums für Rhinologie und Allergologie in Wiesbaden. " Und weil der Mensch im Schlaf anders atmet, treten diese Schäden an der Schleimhaut besonders häufi g nachts auf und werden morgens bemerkt. "

Auch wenn nahezu jede Nase unter trockener Luft leidet, entdecken besonders häufi g Allergiker nach dem Schnäuzen Blut im Taschentuch. " Die allergische Reaktion, beispielsweise auf Gräserpollen, kann zu einer Entzündung in der Nase führen, die dieses Symptom begünstigt ", sagt Klimek. Heuschnupfen lässt die Schleimhäute zudem noch schneller austrocknen. " Das klingt im ersten Moment unlogisch, denn beim Heuschnupfen ist die Nase bekanntlich extrem feucht ", betont der Mediziner. " Allerdings ist das Sekret in diesem Fall extrem wässrig und spült den natürliche Schutzfilm der Schleimhaut teilweise weg. " Damit steige das Risiko für schmerzhafte Einrisse.

Ölhaltige Emulsion oder Nasensalbe helfen

Wer an trockenen Tagen unter leichtem Nasenbluten leidet, sollte seine Nase künstlich befeuchten. " Dafür eignen sich am besten sanfte Nasensalben oder eine ölhaltige Emulsion aus der Apotheke ", erläutert Klimek. Allergiker sollten zusätzlich die Ursachen behandeln. " Ein Allergologe kann ihnen nach umfangreicher Untersuchung antiallergische und antientzündliche Mittel verschreiben ", betont Klimek.

" Leichtes Nasenbluten, das einmalig auftritt und spätestens nach einer Woche ausgeheilt ist, kann durchaus normal sein ", betont der Arzt. Macht sich das Problem häufi ger oder besonders stark bemerkbar, sollte ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufgesucht werden. " Er kann mithilfe einer Nasenendoskopie untersuchen, ob nicht eine andere Erkrankung die Ursache ist ", erläutert Klimek. So könnten auch Gefäßveränderungen, Bluthochdruck oder bösartige Geschwülste Auslöser von Nasenbluten sein.