Pflegetipps

- Über den Tag bei Bedarf das überschüssige Hautfett mit einem feuchten Baumwolltuch abnehmen, das danach sofort in die Wäsche kommt. Es gibt aber auch Einmaltücher.
- Von Peelings wird bei offenen oder entzündeten Pickeln abgeraten. Hier hilft nur die manuelle Behandlung durch eine Kosmetikerin.
- Akne-Patienten sollten regelmäßig zum Hautarzt gehen.

Marburg - Akne ist kein Symptom, sondern eine ernst zu nehmende Erkrankung. Eine schwere Akne im Gesicht kann das Selbstwertgefühl erheblich beeinträchtigen.

Akne ist jedoch nicht, wie viele denken, eine Frage der Sauberkeit. Der Begriff " unreine Haut " legt die dringende Anwendung von Seife und Bürste zwar nahe. Doch das ist zu aggressiv. Damit sich die Symptome bessern, sind sanftere Methoden gefragt. So muss das Entzündungsgeschehen unterbrochen und die Haut von bestimmten Keimen befreit werden.

Um den Stoffwechsel der kranken Haut zu normalisieren, sollte die Haut mit abgestimmten Produkten behandelt werden, gegebenenfalls kombiniert mit Medikamenten. Zur täglichen Reinigung eignet sich ein seifenfreies Wasch-Gel für fettige Haut, zur Klärung ein Gesichtwasser, bei dem wenig Alkohol enthalten sein darf.