Der Mikrozensus 2005 ("Kleine Volkszählung") brachte kürzlich den Nachweis: Die Deutschen werden immer dicker. 58 Prozent der Männer und 42 Prozent der Frauen sind hierzulande übergewichtig – jeweils zwei Prozent mehr als noch 1999.

Dabei sind die Extrapfunde kein kosmetisches, sondern ein gesundheitliches Problem mit gravierenden Folgen: Immer mehr krankheitsbedingte Todesfälle lassen sich auf die Auswirkungen falscher Ernährung zurückführen. Neben der äußerlich sichtbaren Adipositas ("Fettsucht") gehören dazu erhöhte Blutfettwerte, Diabetes und Bluthochdruck. Diese vier Krankheitsbilder fassen Mediziner unter dem Begriff "Metabolisches Syndrom" zusammen, gelegentlich auch als "Tödliches Quartett" bezeichnet. Denn das Syndrom vereint die maßgeblichen Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die Todesursache Nummer eins.

Die Behandlung des Metabolischen Syndroms zielt, neben einer Therapie des Diabetes, vor allem auf eine Reduzierung des Körpergewichts ab. Grundlage hierfür ist eine konsequente Umstellung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Ziel: eine ausgewogene, fettbewusste, vitamin- und ballaststoffreiche Kost (Bevorzugung pflanzlicher Fette, wenig Zucker, Alkohol in Maßen) sowie mehr Bewegung im Alltag und bei sportlichen Aktivitäten.

Um die Ernährungsumstellung zu erleichtern und später das Halten des erzielten Gewichts auf Dauer zu stabilisieren, empfehlen Gesundheitsexperten zusätzlich medizinische Hilfsmittel, die gut verträglich und "alltagstauglich" sind. So zum Beispiel der natürliche Faserstoff Polyglucosamin L112, der von Apothekern bevorzugt angeboten wird (Studie zur Empfehlungshäufigkeit von OTC-Präparaten in deutschen Apotheken, Bundesverband Deutscher Apotheker e.V. – Der Neue Apotheker). Das unverdauliche Polysaccharid kommt in der Natur zum Beispiel in Austernpilzen und in den Schalen von Krebstieren vor (aus denen es auch gewonnen wird).
Die L112-Fasern sind in der Lage, im Magen-Darm-Trakt große Mengen Fette und Fettsäuren aus der Nahrung an sich zu binden und damit der Resorption zu entziehen; die gebundenen Nahrungsfette werden unverwertet ausgeschieden. Dadurch wird auch die Kalorienzufuhr deutlich reduziert. Täglich lässt sich so eine beachtliche Menge Kilokalorien sparen. Wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge besitzt Polyglucosamin L112 außerdem einen normalisierenden Effekt auf erhöhte Cholesterinwerte (Senkung von Gesamtcholesterin und LDL).

Die notwendigen Anstrengungen, um überschüssige Pfunde los zu werden, lohnen sich allemal. Dabei kommt es weniger auf den Umfang der Gewichtsreduzierung als vielmehr auf die langfristige Gewichtsstabilisierung an. Wer nur fünf Kilogramm abnimmt, dieses Gewicht aber über einen langen Zeitraum hält, tut mehr für seine Gesundheit als jemand, der zwar 15 Kilo abgenommen hat, später jedoch wieder sein altes Gewicht erreicht.

www.l112.com