Wenn es draußen kalt ist, naht meist eine Erkältung. Zu einer Erkältung kommt es, wenn Erkältungsviren auf kalte und/oder trockene Nasen- und Rachenschleimhäute und ein geschwächtes Immunsystem treffen. Durch Stärkung der eigenen Abwehrkräfte können Sie viel dazu beitragen, dass eine Erkältung bei Ihnen keine Chance hat.

Stärkung der Abwehrkräfte

Die folgenden Tipps können Ihnen helfen, Ihre eigenen Abwehrkräfte zu stärken:

Kleidung

Wählen Sie Ihre Kleidung passend zum Wetter. Oft hilft das so genannte Zwiebelsystem. Dabei besteht Ihre Kleidung aus verschiedenen Schichten, die z. B. von T-Shirt, über Pullover, Weste oder Strickjacke, Mantel oder Anorak gehen. So frieren Sie im Freien nicht und können in warmen Räumen dünnere Kleidung tragen.

Trinkverhalten

Trinken Sie warmen Tee. Kräutermischungen stabilisieren Ihr Immunsystem und machen Sie mobil. Im Handel werden eine Vielzahl an Teesorten angeboten, z. B. verschiedene Kräutermischungen, Grüntees oder Rooibos-Mischungen, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Tees löschen den Durst.

Wer kalte Getränke bevorzugt, verhindert z. B. mit Saftschorlen oder Selters, dass die Schleimhäute austrocknen und sich Krankheitserreger einnisten.

Sport treiben

An kalten Tagen muss auf den Sport nicht verzichtet werden. Wer regelmäßig Sport treibt, verfügt in der Regel über ein stabiles Abwehrsystem. Gymnastikübungen zu Hause oder gemeinsam in einer Sportgruppe, Walken oder Schwimmen in der Schwimmhalle, Kegeln im Sportverein, egal welche Sportart sie ausüben, Hauptsache ist, sie macht Spaß. Treiben Sie zweimal die Woche, mindestens 30 Minuten, Sport.Alternativ ist auch ein Spaziergang an der frischen Luft zu empfehlen.

Sauna

Ein Saunabesuch oder Wechselduschen können helfen, Ihre Abwehrkräfte zu stärken. Sie fördern die Durchblutung der Schleimhäute und stärken deren lokale Abwehrfunktion. Zudem regen sie den Kreislauf an, bessern die Regulationsmechanismen des Körpers und steigern das Wohlbefinden. Gleichzeitig härten Sie Ihren Körper gegen Temperaturschwankungen ab.

Zwei Saunabesuche pro Woche sind zu empfehlen. Jedoch saunieren Sie nicht, wenn Sie gerade eine Erkältung haben. Ihre Abwehrkräfte sind dann geschwächt und würden durch den Saunabesuch noch mehr gestresst werden. Viele Schwimmbäder besitzen bereits auch Saunaeinrichtungen. Kombinieren Sie doch Ihren nächsten Schwimmbadbesuch mit einem Gang in die Sauna.

Haben Sie keine Zeit für einen Saunabesuch, Wechselduschen daheim sind ebenso eine Möglichkeit, die Abwehrkräfte zu stärken.

Schlaf

Gerade in der dunklen Jahreszeit braucht der Körper nachweislich mehr Schlaf. Achten Sie daher auf die für Sie individuell ausreichende Nachtruhe.

Ernährung

Achten Sie darauf, dass Sie gerade jetzt ausreichend Obst und Gemüse auf Ihrem Speiseplan stehen. Diese enthalten viele Vitamine.
Um die Immunzellen im Darm anzuregen empfiehlt es sich, Produkte, die aus Milchsäurebakterien bestehen, wie z. B. Joghurtprodukte, zu sich zu nehmen.

Frischluft

Achten Sie auf ausreichende Luftfeuchtigkeit in beheizten Räumen. Bei kalten Außentemperaturen sind die Fenster meist geschlossen. Jedoch ist es wichtig, regelmäßig und ausreichend zu lüften. Fünf Minuten morgens und abends sind ausreichend, um für Sauerstoff zu sorgen.

Entspannung

Stress kann die natürlichen Abwehrkräfte schwächen. Gönnen Sie daher Ihrem Körper auch mal eine Auszeit. Lesen Sie ein schönes Buch oder lassen Sie einfach "die Beine baumeln". Entspannten Sie Geist und Körper.

Tipps zur Stressbewältigung und Entspannung

Die AOK Sachsen-Anhalt bietet Ihren Versicherten vielfältige Stressbewältigungs- und Entspannungskurse an. Stress ist nichts anderes als die Antwort des Körpers auf bestimmte Anforderungen – ein Zustand der Anspannung. Dauert der Stress an, ist er gefährlich für die Gesundheit.

Der Kurs "Stressbewältigung & Entspannung" erklärt, welche Ursachen zu Stress führen und zeigt Problemlösungsstrategien auf. Teilnehmer lernen verschiedene Methoden kennen, die bewusst zu tiefer Ruhe und Entspannung führen, die Körperfunktionen selbst zu regulieren und die Konzentration und Leistungsfähigkeit zu steigern.

Wenn es eher asiatische Entspannungsverfahren sein sollen, können sich Versicherte auch für Tai Chi Chuan und Qigong entscheiden.
Tai Chi Chuan ist ein altes chinesisches meditatives Bewegungssystem. Im Tai Chi wirkt die Lebenskraft Chi als Kraftquelle für Vitalität im Alltagsleben. Tai Chi bezeichnet eine Reihe von meditativen Körperübungen, die sich durch sanft und rund fließende Bewegungen bei harmonischer Atmung und geistiger Achtsamkeit auszeichnen.

Qigong ist eine Form der chinesischen Heilgymnastik, die sich vorbeugend und heilend auf die körperlich-seelische Befindlichkeit des Menschen auswirkt. Durch die Verbindung von Bewegung, Atmung und nach innen gewandter Aufmerksamkeit entstehen Bewegungsbilder, durch die das Selbsthilfepotential gestärkt wird und sich das Allgemeinbefinden verbessert.

Beide Methoden haben nicht nur eine gesundheitliche Wirkung auf den Bewegungsapparat, den Stoffwechsel, das Atem-, Kreislauf- und Verdauungssystem, sondern wirken auch positiv auf die Psyche.
Mit dem Internetprogramm "Stress im Griff", ein 4-Wochen-Trainingsprogramm, können Sie den Stress in den Griff bekommen. Schritt für Schritt - mit wirkungsvollen Expertentipps.

Lernen Sie mögliche Stressfallen frühzeitig zu erkennen. Mithilfe von praktischen Tipps empfinden Sie belastende Situationen als weniger stressig und gehen entspannter mit Stress um.

Im Gleichgewicht sein

Mit dem AOK-Internetprogramm "Alles in Balance" erhalten Sie Tipps, wie Sie die ideale Mischung aus Entspannung, Ernährung und maßvoller Bewegung finden. Ganz einfach! Schauen Sie selbst! Testen Sie mit dem Balance-Check Ihr seelisches und körperliches Gleichgewicht. Gleichzeitig bekommen Sie neue Impulse, die Ihren Alltag in Balance halten.