Zum Lagern geeignet
Besonders gut lagern lassen sich die folgenden heimischen Apfelsorten. Wer selbst anbaut, sollte daher zu diesen Apfelsorten tendieren:
- Barlepsch
- Boskoop
- Gala
- Gloster
- Braeburn
- Cox Orange
- Golden Delicious
- Jonagold
- Ontario
- Elster

Berlin I Rund 15,5 Kilo Äpfel isst jeder Deutsche pro Jahr. Und gerade jetzt haben heimische Äpfel, wie Boskoop oder Jonagold Saison. Und es lohnt sich, immer mal wieder zum Apfel zu greifen. Denn das knackige Fallobst ist reich an Vitaminen.

Wer weiß, wie man die Früchte richtig lagert, der kann sich bis zu fünf Monate an ihnen satt essen. Die Initiative "Zu gut für die Tonne!" verrät, wie sich Äpfel besonders lange halten.

Da Äpfel druckempfindlich sind, sollte man sie nicht gestapelt lagern. Am besten bewahrt man sie an einem kühlen, dunklen Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit und gut durchlüftet auf. Bei kurzer Lagerung empfiehlt sich der Kühlschrank. Außerdem gilt: Äpfel sondern das Reifegas Ethylen ab und das sorgt dafür, dass anderes Obst und Gemüse schneller reift. Daher sollten sie getrennt gelagert werden. Wer wenig Platz hat, kann sie in verschließbaren Folienbeuteln mit Luftlöchern verpacken.

Wenn die Äpfel nach längerer Lagerung schrumpelig werden, oder dunkle Punkte, die sogenannte "Stippe" bekommen, ist das kein Grund sie gleich zu entsorgen. Solange sie nicht von Schädlingen oder Schimmel befallen sind, kann man sie immer noch zu Apfelmus verarbeiten, einen Apfelkuchen backen oder in der Weihnachtszeit köstliche Bratäpfel zubereiten.