Halle (dapd). Viele Verbraucher möchten ihren Stromanbieter wechseln und damit erneuerbare Energien fördern. Das ist ohne Mehrkosten möglich. Denn nach Informationen der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt (VZSA) müssen Ökostromangebote nicht zwangsläufig teurer sein. Ein Wechsel zum preiswertesten Ökostromanbieter könne bei einem Jahresverbrauch von 3600 Kilowattstunden je nach Wohnort sogar Ersparnis bringen - zwischen 60 und 160 Euro im Jahr.

Verbraucher sollten bei der Wahl des Tarifs auf zertifizierte Angebote achten, raten die VZSA-Experten. Ökostrom sei kein geschützter Produktbegriff wie es beispielsweise "Bio" für Lebensmittel sei. Wichtig sei deshalb, dass der Ökostromanbieter auch in erneuerbare Energien aus Windkraft oder Sonne investiere.

Verschiedene Online-Tarifrechner erlaubten einen Preisvergleich zwischen den zahlreichen Angeboten. Der Vergleichs-Rechner der Verbraucherzentrale beispielsweise böte neben der Ermittlung eines günstigen Tarifs auch die Möglichkeit, Eigentumsverhältnisse der Energieanbieter offenzulegen. Mögliche Verbindungen zur Atomindustrie würden auf diese Weise aufgedeckt.

vzsa.de/oekostrom