" Der Rücken beginnt im Kopf " lautet das Motto des heutigen Tages der Rückengesundheit. Die Initiatoren des Gesundheitstages, das Deutsche Grüne Kreuz ( DGK ), der Bundesverband der deutschen Rückenschulen ( BdR ) und die Aktion Gesunder Rücken ( AGR ), wollen zu einem veränderten Umgang mit Rückenschmerzen und zur aktiven Prävention von Beschwerden im Kreuz anregen.

Magdeburg ( rgm ). " Wenn der Rücken schmerzt, sollten sich Betroffene mehr um ihre körperliche und seelische Gesundheit kümmern ", meint auch Holger Scholz vom Arbeitskreis Bewegung in Sachsen-Anhalt. Der häufigste Grund für Rückenschmerzen seien Muskelverspannungen. " Langfristig dem ‚ Kreuz mit dem Kreuz’ vorbeugen lässt sich in erster Linie durch aktive Bewältigung der körperlichen und mentalen Auslöser. Grundvoraussetzung dafür ist mehr Bewegung im gesamten Alltag. "

Mehr als 30 Prozent der Erwachsenen in Deutschland leiden Umfragen zufolge unter akuten Rückenschmerzen, mehr als die Hälfte hatte zumindest im letzten Jahr Beschwerden und über 80 Prozent der Bevölkerung kennen Probleme mit dem Rücken aus eigener Erfahrung. Die Ursachen sind vielfältig : Häufig führen ungewohnte oder einseitige Belastungen der Muskulatur zu Rückenbeschwerden, nicht selten aber auch Stress, Zukunftsängste, und andere psychische Herausforderungen.

" Weil meist mehrere Gründe den Rücken belasten, muss eine erfolgreiche Vorbeugung oder Therapie entsprechend umfassend sein ", so Holger Scholz. Die Neue Rückenschule verfolge daher einen biopsychosozialen Ansatz, bei dem das Hinführen zu regelmäßiger körperlicher Aktivität im Alltag sowie das Erlernen von Strategien zur Stressbewältigung im Mittelpunkt stehen. Bei ihrem ganzheitlichen Präventionskonzept setzen Neue Rückenschulen nicht nur auf die Korrektur von Fehlhaltungen und rückenbelastenden Bewegungsabläufen, sondern berücksichtigen auch Faktoren wie emotionalen und sozialen Stress. Wichtig sind die Schulung der Körperwahrnehmung und -erfahrung, motorisches Grundtraining, Entspannung und Stressmanagement, Haltungs- und Bewegungsübungen sowie Kenntnisse über Schmerzbewältigung.

" Regelmäßige körperlicher Aktivitäten, Abbau psychischer Überlastungen und eine veränderte Einstellung zu den eigenen Schmerzen sind wahre Erfolgsrezepte gegen Beschwerden rund um die Wirbelsäule ", erläutert Holger Scholz. Mit Spaß und Freude an viel Bewegung – ob beim Schwimmen, Nordic Walking, Rad fahren, beim Tanzen oder Yoga – werde mehr erreicht als durch stures Befolgen von Haltungs- und Trainingsregeln. Rückenschule für Körper und Seele

Rückenschmerz ist die häufigste Schmerzform in der Bevölkerung. In Sachsen-Anhalt engagiert sich der Arbeitskreis Bewegung für das Gesundheitsziel " Verbesserung des Bewegungsverhaltens der Bevölkerung ".