Viele Volksstimme-Leser riefen gestern bei unserem Telefonforum zum Thema Tiererkrankungen an. Tierärzte aus Sachsen-Anhalt gaben zwei Stunden lang Auskunft. Uwe Seidenfaden stellte eine Auswahl von Fragen und Antworten zusammen.

Frage : Wie bekomme ich einen Igel gut über den Winter ?

Antwort : Wenn ein jetzt gefundener Igel unter 500 Gramm wiegt, dann sollte er über den Winter gefüttert werden. Am besten ist Fertignahrung für Katze und Hund mit etwas Kalzium als Zugabe.

Frage : Ich habe eine Boxer-Hündin, die häufi g Durchfall hat. Woran kann das liegen ?

Antwort : Viele Ursachen sind möglich. Deshalb ist zunächst die Untersuchung einer Kotprobe auf Bakterien und Parasiten ratsam. Sie sollten mit Ihrem Hund einen Tierarzt aufsuchen.

Frage : Ich habe eine vier Jahre alte Hündin, der eine Geschwulst an der Zitze entfernt wurde. Vorsorglich wurde sie auch kastriert. Trotzdem hat sie jetzt an gleicher Stelle wieder eine Geschwulst.

Antwort : Als Faustregel kann man sagen, dass 50 Prozent der Mammatumore bei Hunden gutartig und 50 Prozent bösartig sind. Hündinnen, die oft scheinträchtig sind, haben häufi ger Tumore. Deshalb war die vorbeugende Kastration richtig. Das ist allerdings keine Garantie dafür, dass die Geschwulst nicht wieder auftritt. Bei einer bösartigen Geschwulst sollte man die gesamte Milchleiste entfernen.

Frage : Mein Wellensittich legt ständig Eier. Das Tier hatte auch schon einen Legedarmvorfall. Hormonbehandlungen halfen nur vorübergehend. Was kann ich noch tun ?

Antwort : Sie können die Tageslichtmenge reduzieren und weniger füttern.

Frage : Mein Zwergschnautzer röchelt von Geburt an. In letzter Zeit ist es schlimmer geworden. Er ist jetzt sechs Jahre alt. Kann es an der Lunge oder am Herzen liegen ?

Antwort : Beides ist möglich. Bei dieser Hunderasse ist es auch möglich, dass die Luftröhre beim Atmen zusammenfällt, insbesondere bei Stress. Sie sollte einmal die Luftröhre röntgen oder spiegeln lassen. Eine Behandlung ist mit Medikamenten möglich. In Extremfällen lässt sich die Luftröhre auch durch Einsatz einer Prothese offenhalten.

Frage : Meine fünf Jahre alte Perserkatze hat gelbe Zähne. Kann es mit der medikamentösen Behandlung einer inzwischen überstandenen Lungenentzündung zusammenhängen ?

Antwort : Manche Medikamente verursachen Zahnverfärbungen. Es kann aber auch sein, dass Beläge auf den Zähnen die Verfärbung hervorrufen. Einige Tiere neigen dazu. In diesem Fall wäre eine Entfernung der Belege möglich. Sie können auch versuchen, durch Kaustangen die Belagbildung zu verzögern.

Frage : Ich habe meiner Enkelin einen Sittich geschenkt. Was kann man tun, um sich vor Infektionen durch den Vogel schützen ?

Antwort : Man sollte das Vogelbauer regelmäßig reinigen und sich die Hände danach waschen. Ratsam ist es außerdem, keine " Küsschen " zu geben. Alle Hygienemaßnahmen sind jedoch ohne Nutzen, wenn eine Allergie auf Vogelstaub besteht. In diesem Fall ist es besser, auf das Tier zu verzichten.

Frage : Ich habe seit 15 Jahren einen Schäferhund, der nicht kastriert wurde. Er hat in letzter Zeit eine schwache Blase. Was kann man tun ?

Antwort : Man muss untersuchen, ob die Ursache vielleicht eine Blasen- oder Harnröhrenentzündung ist. Auch Prostata-Probleme können einen unkontrollierten Harnabgang hervorrufen – insbesondere bei alten Hunden. Eine Behandlung mit Medikamenten ist möglich.

Frage : Mein Katze hat mehrfach erbrochen. Kann es daran liegen, dass sie draußen Mäuse gefressen hat ?

Antwort : Das ist ein durchaus normales Verhalten für Katzen. Ursache ist häufig ein Wurmbefall. Dagegen hilft eine Wurmkur. Sie schützt allerdings nicht davor, dass sich die Katze später erneut infi - ziert.

Frage : Wir hatten im Sommer zwei Meerschweinchen in einem Freigehege gehalten. Nachdem ich sie beide ins Haus genommen habe, hatte ein Tier eine Bisswunde.

Antwort : Wenn das Gehege zu klein ist, kommt es oft zu Bissverletzungen unter gleichgeschlechtlichen Meerschweinchen. Entweder sie lassen beide Tiere kastrieren oder Sie sorgen für ausreichend Platz, damit die Tiere sich ausweichen können.

Frage : Was kann man gegen eine Futtermilbenallergie bei einem kanadischen Schäferhund tun ?

Antwort : Zu empfehlen ist eine Umstellung des Futters.

Frage : Woran kann es liegen, wenn ein Hund immer an den Pfoten kaut ? Eine Behandlung mit Zink brachte nichts.

Antwort : Man muss zunächst einmal klären, ob eine Infektion mit Parasiten, Bakterien oder Pilzen die Ursache ist. Ist das nicht der Fall, liegt es möglicherweise am Umfeld des Tieres. Vielleicht langweilt es sich oder es hat zu viel Stress. Sie sollten dann einen Tierarzt aufsuchen, der sich mit Tierpsychologie auskennt. Auskünfte erteilt die Tierärztekammer.

Frage : Wie oft sollte man eine Wurmkur bei einem Hund machen lassen ?

Antwort : Das hängt von den Lebensumständen ab. Wenn das Tier viel draußen ist, dann ist eine Wurmkur vierteljährlich zu empfehlen ; wenn es mehr im Haus gehalten wird, dann einmal jährlich.

Frage : Ab wann kann man eine Hündin kastrieren lassen ?

Antwort : Es gibt keine Begrenzungen nach unten. Um das Risiko von Mammatumoren deutlich zu minimieren, sollten man sie vor der ersten Läufi gkeit kastrieren.

Frage : Unser Hund soll eingeschläfert werden. Mein Mann meint, dass unser sechs Jahre alter Sohn dabei sein sollte. Kann man das dem Kind zumuten ? Es hängt sehr an dem Tier. Sollten wir gleich für einen Ersatz sorgen ?

Antwort : Tod und Geburt gehören zum Leben. Sie sollten mit Ihrem Kind deshalb darüber sprechen. Es ist dann in der Lage, seine Trauer leichter zu überwinden.

Ob das Kind beim Einschläfern dabei sein sollte oder erst danach von ihm Abschied nimmt, ist individuell zu klären. Ein Patentrezept dafür gibt es nicht. Das gilt auch für die Anschaffung eines neuen Hundes.