Der Traum vom eigenen Heim steht bei vielen Menschen obenan auf der Wunschliste. Wer bauen oder eine Immobilie kaufen will, sollte sorgfältig planen, denn es geht um viel Geld. Ratschläge rund um die Baufinanzierung und zum Thema Kredit gaben gestern beim Volksstimme-Telefonforum die Experten Katrin Gieraths, Steffen Beier und Volker Körtge vom Bundesverband deutscher Banken.

Frage : Wir müssen unser Hausdach sanieren. Können wir dafür günstige Finanzierungsmittel bekommen ?

Antwort : Es gibt zinsgünstige Kredite von der KfW-Bank zum Beispiel im Rahmen des CO 2 -Gebäudesanierungsprogramms. Diese Kredite müssen Sie über Ihre Hausbank beantragen. Genauere Informationen können Sie unter der Hotline 01801 – 33 55 77 erhalten. Zudem stellt die Investitionsbank Sachsen-Anhalt Landesfördermittel zur Verfügung. Deren kostenfreie Hotline lautet 0800 – 560 08 46.

Frage : Ich habe Angst, dass die Zinsen weiter steigen bis die Zinsbindung unseres Hypothekendarlehens 2009 ausläuft. Was kann ich tun ?

Antwort : Sie können sich vor Zinssteigerungen schützen, indem Sie jetzt ein so genanntes Forward-Darlehen abschließen. Damit können Sie sich die heutigen günstigen Baufi nanzierungszinsen für eine Anschlussfinanzierung 2009 sichern.

Frage : Auf was soll man bei einem Kreditvertrag achten ?

Antwort : Achten Sie auf einen marktgerechten Zins. Die Zinsbindungsfrist sollte Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen. Wenn Sie zwischendurch Sondertilgungen leisten möchten, sollten Sie eine entsprechende Option vereinbaren. Eventuell ist eine Aufteilung des Kreditbetrages auf unterschiedliche Laufzeiten zu empfehlen. Auf Gebühren und Nebenkosten sowie das so genannte Kleingedruckte achten. Sollte der Vertrag über einen Makler laufen, prüfen Sie genau, wer der Vertragspartner ist.

Frage : Wie viel Eigenkapital braucht man, um ein Eigenheim zu kaufen ?

Antwort : Das hängt vom Einzelfall ab. In der Regel sollte man über mindestens 20, besser 30 Prozent Eigenkapital verfügen. Bei einem Kaufpreis oder Herstellungspreis von beispielsweise 200 000 Euro sind das 40 000 bis 60 000 Euro. Neben Ersparnissen rechnen zum Eigenkapital auch Bausparguthaben, ein eventuell bereits vorhandenes Baugrundstück und in begrenztem, vertretbarem Umfang auch Eigenleistungen.

Frage : Mit welchen zusätzlichen Kosten außer dem Kaufpreis muss ich beim Erwerb einer Immobilie rechnen ?

Antwort : Zu den Nebenkosten, mit denen man rechnen muss, gehören die Kosten für Notar, Grundbucheintragung, Grunderwerbsteuer, Umzug und eventuell Makler. Diese Anschaffungsnebenkosten

können schnell zehn Prozent des Kaufpreises erreichen. Hinzu kommen bei einem Neubau Hausanschlusskosten, Vermessungskosten und eventuell Kosten für die Außenanlagen.

Frage : Kann ich eine Immobilie auch ohne Eigenkapital kaufen ?

Antwort : Das ist nicht zu empfehlen, da das Risiko hierfür nicht abzuschätzen ist.

Frage : Muss ich eine neue Grundschuld eintragen lassen, wenn ich den Kreditgeber wechsle ?

Antwort : Es gibt die Möglichkeit, dass die neue Bank die Grundschuld der bisher kreditgebenden Bank übernimmt. So können die Kosten für eine Löschung der bisherigen Grundschuld und für die Eintragung einer neuen gespart werden.

Frage : Wir haben vor 20 Jahren ein Haus fi nanziert. Die Zinsbindung läuft 2009 aus. Kann ich dann die Bank wechseln ?

Antwort : Ja, das geht. Konditionenvergleiche sind angebracht. Aber berücksichtigen Sie die Kosten, die bei einem Wechsel der Bank anfallen. Gespräche für eine künftige Kondition sollten Sie aber jetzt schon führen, um sich die Zinsen für die Zukunft zu sichern.

Frage : Was kostet ein Hypothekenkredit von 150 000 Euro monatlich ?

Antwort : Das kommt auf die Zinskonditionen und die Tilgungsrate an. Bei einem Zins von zum Beispiel fünf Prozent und einem Prozent anfänglicher Tilgung muss man mit einer monatlichen Rate von 750 Euro rechnen. Bei einer höheren Tilgungsrate ist die monatliche Rate entsprechend höher.

Frage : Was kostet ein Forward-Darlehen ?

Antwort : Das hängt davon ab, wann die Zinsbindung des derzeitigen Kredits ausläuft. Je länger das dauert, desto höher ist in der Regel der Zinsaufschlag, den das Kreditinstitut berechnet. Holen Sie sich Angebote mehrerer Banken ein.

Frage : Ich habe Streit mit meiner Bank wegen der Ablösungskosten meines Kredits. Was kann ich tun ?

Antwort : Die Kreditwirtschaft hat für Streitfälle zwischen Kunde und Bank Ombudsmannverfahren

geschaffen. Wenn es sich zum Beispiel um eine private Bank handelt, können Sie sich an die Kundenbeschwerdestelle des Bundesverbandes deutscher Banken wenden : Postfach 040307 in 10062 Berlin. Ein unabhängiger Ombudsmann entscheidet dann über Ihren Fall. Seine Schlichtungssprüche sind bis zu einem Betrag von 5000 Euro für die betroffene Bank bindend. Der Kunde dagegen hat immer noch die Möglichkeit, vors Gericht zu ziehen, wenn er mit dem Schlichtungsspruch nicht einverstanden ist.

Frage : Wir haben vor fünf Jahren gebaut. Ein Teil des Kredits ist für zehn Jahre fest, ein Teil für fünf Jahre, ein Teil variabel. Nun läuft der fünfjährige aus. Was schlagen Sie vor ?

Antwort : Wenn Sie sicher kalkulieren wollen, sollten Sie für den auslaufenden fünfjährigen Kredit und auch für den Kredit mit variablem Zins eine langfristige Zinsbindung abschließen. So sichern Sie sich die derzeitigen, im historischen Vergleich niedrigen Zinsen auf lange Sicht. Das schützt Sie bei steigendem Zinsniveau vor höheren fi nanziellen Belastungen.

Frage : Sind variable Zinsen bei Aufnahme eines Hypothekendarlehens empfehlenswert ?

Antwort : Nur dann, wenn Sie in absehbarer Zeit fi nanzielle Mittel zur Verfügung haben, um das Darlehen zurückzuzahlen. Für langfristige Finanzierungen sind variable Zinsen nicht ratsam, da der Kreditnehmer damit das Risiko steigender Zinsen eingeht.

Frage : Wir benötigen einen Kredit von etwa 100 000 Euro für den Kauf eines Eigenheims. Ich verdiene netto 1500 Euro monatlich, meine Partnerin rund 900 Euro netto. Ist das machbar ?

Antwort : Sprechen Sie mit Ihrem Bankberater. Grundsätzlich scheint das möglich. Die monatliche Belastung für eine entsprechende Kreditaufnahme dürfte kaum höher sein als die Miete, die Sie derzeit zahlen.

Frage : Wir leben getrennt, haben aber noch einen gemeinsamen Hypothekenkredit. Meine Frau wohnt in dem Haus allein, ich bin ausgezogen. Kann ich aus dem Kredit entlassen werden ?

Antwort : Unabhängig davon, ob Sie Miteigentümer des Hauses sind oder nicht, kann diese Entscheidung nur die fi - nanzierende Bank treffen. Diese prüft, ob Ihre Frau den Kredit allein tragen kann.