Magdeburg l „Dieses Land hat große Potenziale, aber eine Regierung des Stillstands“, sagte Lindner beim Neujahrsempfang seiner Partei in Magdeburg. Die Stimmen für die FDP am 13. März zählten deshalb dreifach. „Erstens für einen Politikwechsel in Sachsen-Anhalt. Zweitens für ein Signal an das Kanzleramt, dass Deutschland eine Wende in der Flüchtlingspolitik will. Und drittens, damit Freiheit und Weltoffenheit stärker werden als Angst und Abschottung.“

Mit Blick auf Umfragewerte von drei Prozent für die FDP in Sachsen-Anhalt sagte Lindner, vor den Landtagswahlen im Bremen und Hamburg hätte die Partei auch mit schlechten Werten zu kämpfen gehabt. Die Partei hätte dann bei den Wahlen selbst aber gut abgeschnitten und das sei auch hier möglich. „Mit Frank Sitta haben wir einen Spitzenkandidaten, der als Selfmademan schon gezeigt hat, was er kann. Frank wird den Stillstand überwinden“, betonte Lindner. Er zeigte sich optimistisch, dass es seiner Partei bei den Landtagswahlen gelingen wird, eine grundsätzliche Trendwende zu erreichen.

"Für alle, die noch etwas vorhaben"

FDP-Landeschef Sitta sagte, „wir werden die Sachsen-Anhalter in den kommenden Wochen davon überzeugen, wie wichtig eine Stimme der Freiheit, des Fortschritts und der Vernunft im Landtag ist“. Sachsen-Anhalts Möglichkeiten seien längst nicht erschöpft. Die der aktuellen Regierung hingegen schon. „Die Freien Demokraten sind der Partner aller Menschen in Sachsen-Anhalt, die noch etwas vorhaben und etwas erreichen wollen“, so Sitta weiter.