Berlin (dpa) | Jubelschreie in der Nacht, alle drei Tage ein Autokorso, Chaos im TV-Programm: Zur Weltmeisterschaft in Brasilien herrscht bei den Fußballverrückten in Deutschland der Ausnahmezustand. Die wichtigsten Regeln hier im Überblick:

Darf der Mieter nebenan über jubelnde Fans meckern?
Meckern darf jeder. Bei der WM werden viele Spiele erst nach 22 Uhr übertragen. Also zu einer Zeit, in der sich eventuell nicht nur die Querulanten unter den Nachbarn auf die Nachtruhe berufen. Fernsehen oder Radiohören in Zimmerlautstärke ist dann kein Problem. Aber regelmäßige Jubelschreie oder laute Partys könnten Ärger machen. Um dem vorzubeugen, hilft oft eine Vorwarnung an die Bewohner nebenan, so der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen. Wann die Nachtruhe im jeweiligen Gebäude beginnt, regelt etwa der Mietvertrag oder die Hausordnung.

Darf ich meinen Balkon in Landesfarben schmücken?
Mieter dürfen während der Fußball-Weltmeisterschaft durchaus Flagge für ihr Team zeigen. Denn in der Wohnung darf prinzipiell jeder machen, was er will, erklärt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund. Das gelte auch für den Balkon. Fahnen der Lieblingsmannschaft am Balkon dürfen den Nachbarn allerdings nicht die Sicht nehmen. Wer seinen Fahnenmast am Balkon anschrauben möchte, sollte vorher seinen Vermieter fragen. Denn das gilt unter Umständen als Eingriff in die Bausubstanz. Außerdem muss der Schmuck sicher angebracht werden.

Darf ich bei einer privaten WM-Party Eintritt verlangen?
Wer eine private WM-Party mit Freunden plant, darf kein Eintrittsgeld verlangen. Dazu gehören auch als Spenden oder Clubbeitrag getarnte Zahlungen, erläutert die Zeitschrift "c\'t" (Ausgabe 13/2014). Hintergrund ist, dass die Fernsehsender mit dem Exklusivrecht zum Ausstrahlen der Spiele, ARD und ZDF, sowie die FIFA bestimmen dürfen, ob, wo und von wem ihre Sendungen öffentlich und gegen Eintrittsgeld gezeigt werden. Und das kann kosten. Geld kann unter Umständen auch die Rechteverwertung GEMA verlangen, wenn urheberrechtlich geschützte Musikstücke vom TV-Sender verwendet werden.

Was ist bei der Siegesfeier im Autokorso erlaubt?
Die Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt auch nach einem Sieg der deutschen Mannschaft. Fahrer und Passagiere müssen also angeschnallt sein, für das Ignorieren von Stoppschildern oder roten Ampeln droht Ärger. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin. Das Mitfahren auf dem Autodach oder der Motorhaube ist tabu. Und alle WM-Dekoration, etwa Fähnchen oder Überzieher für die Außenspiegel, muss so angebracht werden, das sie das Sichtfeld des Fahrers und wichtige Signalleuchten nicht verdeckt.

Kann man Banken trauen, die mit Finanzangeboten zur WM werben?
Skepsis ist angebracht. So manches Geldinstitut geht nach der Beobachtung von Stiftung Warentest unter Fußballfans auf Kundenfang. Oft sind aber nur Einmalanlagen mit Festzins im Angebot. Zur Grundverzinsung soll es aber einen kräftigen Aufschlag geben, wenn die deutsche Nationalmannschaft sich immer weiter durchs Turnier schießt. Das kann gutgehen, aber eben auch nicht: Bei einem frühen Ausscheiden von Jogis Jungs ist die Verzinsung spärlich. Das Ergebnis eines Tests von 25 Festzinsanlagen, Sparplänen und Kombiprodukten für die Zeitschrift "Finanztest" war ernüchternd. Lohnende Zinsen gab es nur bei einer Handvoll Angeboten und das auch nur für den Fall, dass das Nationalteam deutlich über die Vorrunde hinauskommt.

Wo gibt es die Spiele im Fernsehen zu sehen?
Ein teures Pay-TV-Abo ist für das Turnier nicht nötig: ARD und ZDF übertragen nach eigenen Angaben alle 64 Partien in HD, inklusive der Parallelspiele zum Ende der Gruppenphase. Weil es sich um öffentlich-rechtliche Sender handelt, gibt es hochauflösende Bilder per Sat und Kabel ohne Zusatzkosten zu sehen. Je nach Übertragungsweg kann es aber passieren, dass das Bild bei einigen Zuschauern ein paar Sekunden früher ankommt. Jubelnde Nachbarn können so die Spannung verderben - dagegen hilft leider nur, die Fenster zu schließen.

Kann ich die Spiele auch unterwegs verfolgen?
Mit den Apps von ARD und ZDF oder Diensten wie Zattoo oder Magine lassen sich die Live-Übertragungen auch unterwegs ansehen. Theoretisch funktioniert das sogar im Mobilfunknetz über UMTS und LTE. Das Limit für ungedrosseltes Surfen ist damit in der Regel aber schon nach einer Halbzeit überschritten, warnt das Telekommunikationsportal "Teltarif.de". Mobile Geräte sollte man daher nur im WLAN als TV-Ersatz verwenden - ansonsten sind Radioübertragungen oder Liveticker vermutlich die bessere Wahl.