Trainerwechsel beim SC Magdeburg. Nachdem Michael Biegler zum Jahreswechsel den Bundesliga-Konkurrenten TV Großwallstadt übernahm, fungiert nun bis Saisonende Handball-Jugendkoordinator Sven Liesegang als Interimstrainer. Mit dem 40-jährigen SCM- " Urgestein " sprach Volksstimme-Redakteur Klaus Renner.

Volksstimme : Mit welchen Gefühlen gehen Sie an Ihre neue Aufgabe ?

Sven Liesegang : Eine gewisse Anspannung kann ich nicht verleugnen, aber das sehe ich nicht als Nachteil. Ich habe vor allem an mich selbst hohe Erwartungen und bin gespannt, jetzt alle Spieler näher kennenzulernen – unsere Eigengewächse sind mir ja hinreichend bekannt.

Volksstimme : Wann und durch wen haben Sie davon erfahren, bis Sommer 2010 Interimstrainer des SCM zu werden ?

Liesegang : Mitte Dezember in einem zehnminütigen Gespräch mit dem Sportlichen Leiter Steffen Stiebler. Für mich gab es da nicht viel zu überlegen.

Volksstimme : Gestern nun wurde bekannt, dass der SCMPräsident und Geschäftsführer der Handball Magdeburg GmbH, Eckhard Lesse, seine Ämter niederlegt. Was bedeutet dieser Schritt für Sie ?

Liesegang : Mit Eckhard Lesse hatte ich bisher recht wenig Kontakt. Mein Ansprechpartner war immer Steffen Stiebler. Ich konzentriere mich auf den sportlichen Part.

Volksstimme : In welchem Zustand ist die Bundesliga-Mannschaft des SCM ?

Liesegang : Die Pause nach dem letzten Punktspiel am 30. Dezember bis heute war nötig, weil die sieben bis neun Stammspieler sehr hohen Belastungen ausgesetzt waren. Ich übernehme eine gefestigte Mannschaft, eine intakte " Keimzelle ", wie mein Vorgänger sie immer bezeichnet hat. Aber ich glaube, wir benötigen Hilfe von außen, das heißt, Spieler der zweiten Mannschaft müssen künftig die Last mittragen.

Volksstimme : Bei Michael Biegler klappte die Kooperation mit der zweiten Mannschaft nicht sonderlich gut. Was wollen Sie künftig besser machen ?

Liesegang : Die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen erster und zweiter Mannschaft war vor Jahren ein Markenzeichen des SCM, damit ist der Verein gutgefahren. Junge Leute wie Christoph Steinert oder Fabian Böhm müssen in der Bundesliga ihre Chance erhalten. Der in die zweite Mannschaft zurückversetzte Dennis Krause, den ich aus meiner Zeit bei Anhalt Bernburg sehr gut kenne, wird in den Kader der ersten Mannschaft zurückkehren.

Volksstimme : Was gedenken Sie gegen die offensichtlichen Schwächen bei Überzahlangriffen und in der Abwehr zu tun ?

Liesegang : Ich habe mir auf die Fahne geschrieben, dass wir mehr Tore aus Gegenstößen machen müssen. Das klappt über die Außen Yves Grafenhorst und Robert Weber schon gut. Es ist Magdeburger Handballschule, dass nicht in der Abwehr auf den Ball gewartet wird, sondern schnelle Gegenstöße gelaufen werden. Deshalb müssen auch mehrere Leute als sieben oder acht die Last eines Spieles tragen.

Volksstimme : Und die Siebenmeter ? Der SCM hat eine Quote unter 60 Prozent …

Liesegang : So etwas kann man nicht in einer leeren Halle ohne die Zuschauerkulisse trainieren. In einer Mannschaft müssen zwei, maximal drei Siebenmeterschützen feststehen. Die müssen dann aber auch der außergewöhnlichen Drucksituation vor Tausenden Fans standhalten können.

Volksstimme : Welches Saisonziel haben Sie mit der Mannschaft ?

Liesegang : Im Trainingslager vom 5. bis 7. Februar in Glinde werde ich zusammen mit der Mannschaft unser Saisonziel definieren.

Volksstimme : Was erwartet Sie nach dem 30. Juni, wenn Sie Ihr Amt an Neu-Trainer Frank Carstens abgeben werden ?

Liesegang : Schon jetzt werden meine bisherigen Aufgaben als Jugend-Koordinator unserer Handball-Abteilung auf mehrere Schultern verteilt. Ich könnte mir vorstellen, ab 1. Juli als Co-Trainer unter Frank Carstens zu arbeiten, möglicherweise in Kombination mit einer Tätigkeit als Jugend-Koordinator. Aber dafür sind noch einige Gespräche nötig.