• 2. August 2014



Sie sind hier:



Leichtathletik: Gute Resonanz bei Hallen-Kreismeisterschaften der Altersklassen 7 bis 11


Die Leistungsdichte nimmt zu

12.10.2011 17:38 Uhr |




Mit stimmungsvoller Unterstützung von der Zuschauertribüne wurden die Finalläufe über 30 Meter absolviert. In der Altersklasse 8 gewann Emilia Rüting (2.v.l.) vom SV Germania Güsen.Fotos (2): Wolfgang König

Mit stimmungsvoller Unterstützung von der Zuschauertribüne wurden die Finalläufe über 30 Meter absolviert. In der Altersklasse 8 gewann Emilia Rüting (2.v.l.) vom SV Germania Güsen.Fotos (2): Wolfgang König Mit stimmungsvoller Unterstützung von der Zuschauertribüne wurden die Finalläufe über 30 Meter absolviert. In der Altersklasse 8 gewann Emilia Rüting (2.v.l.) vom SV Germania Güsen.Fotos (2): Wolfgang König

Am Sonnabend fanden in Burg die 17. Hallen-Kreismeisterschaften der Altersklassen (AK) 7 bis 11 statt. Obwohl mit 225 Leichtathleten ein neuer Teilnehmerrekord verfehlt wurde, nahm die Leistungsdichte zu. Erneut in starker Verfassung präsentierten sich die Starter des SV Chemie Genthin und des SV Eintracht Gommern.

Paula Opitz (AK 10) von der Grundschule "Albert Einstein" mit Konzentration beim Medizinballstoßen.

Paula Opitz (AK 10) von der Grundschule "Albert Einstein" mit Konzentration beim Medizinballstoßen. Paula Opitz (AK 10) von der Grundschule "Albert Einstein" mit Konzentration beim Medizinballstoßen.

Burg (okr). Wie im Vorjahr stand die Sporthalle der Berufsbildenden Schulen Burg Kopf. Während auf dem Parkett rund 220 Kinder um Siege und Platzierungen wetteiferten, feuerten auf der Tribüne hunderte Eltern und Großeltern ihre Schützlinge an. Insofern hatte Moderator und Organisator Reinhard Dannat vom Kreissportbund, der den erkrankten Steffen Hartwig vertrat, alle Hände voll zu tun, um die einzelnen Wettkämpfe über die Bühne zu bringen. Er erhielt aber große Unterstützung von Lehrern und Übungsleitern. Selbst die Schulleiterin der Grundschule "Albert Einstein" Burg, Helga Hofmann, war mittendrin. Mit 31 Kindern stellte ihre Einrichtung die meisten Starter.

Anzeige

Und die hatten in den einzelnenen Disziplinen wieder die Qual der Wahl. Beim Medizinballstoßen (AK 7-9) beziehungsweise Medizinballschocken (AK 10-11) waren ebenso Kraft und Technik gefragt wie beim Hochsprung (AK 10-11). Höchstes Ziel bei den Meisterschaften ist aber der Gewinn des "Walter Seidel"-Pokals im Mehrkampf. Dabei wird aus den Disziplinen 2x30 m-Lauf, Medizinballstoßen oder schocken und dem Vier-Runden-Lauf mit Hilfe eines Punktesystems der Titelträger ermittelt.

Bei den Mädchen erreichte Kerrin Kriegelstein vom SV Chemie Genthin in der AK 7 den ersten Gesamtplatz. Sie war Schnellste über vier Runden (67,98 sec.) und wurde Dritte beim 2x30 m-Lauf (5,61 sec.). In der AK 8 hatte Lucy Giesecke (SV Chemie Genthin) die Nase vorn. Sie errang beim Medizinballschocken (6,50 m) und beim Vier-Rundenlauf (66,24 sec.) Platz eins. Der Mehrkampf-Cup in der AK 9 ging an Lea Grothe von der Einstein-Schule.

In der W 11 lieferten sich Lea Choruschko (Europagymnasium Gommern) und Darleen Domsgen (Burger Rolandgymnasium) einen harten Zweikampf. Nach je zwei Einzelsiegen und weiteren vorderen Plätzen lagen sie mit 26 Punkten gleich auf. Für den Sieg im Seidel-Cup zählte das bessere Sprintergebnis, welches Darleen aufwies.

Bei den Jungen überzeugte Markus Kostelack (M 11) vom Europagymnasium Gommern, der mit 30 Punkten alle drei Wettkämpfe gewann: 2x30m (4,83 sec.), Medizinballstoßen (10,10 m) und Vier-Rundenlauf (57,49 sec.). Ebenfalls erfolgreich war in der AK 7 Hardy Paul vom SV Eintracht Gommern. Er gewann im 2x30 m-Sprint (5,76 sec.) und im Medizinballschocken (5,30 m) und wurde Zweiter beim Vier-Rundenlauf (74,46 sec.). Damit erreichte er 29 von 30 Punkten in der Cupwertung. Knapp dahinert rangierte sich Tommy Lee Hartzer von der Einstein-Grundschule ein – ein toller Erfolg, war es doch Tommys erster richtiger Wettkampf.

Ebenfalls erfolgreich war Paul Redlich von der Grundschule Gommern. Paul gewann in der AK 8 im Sprint (5,34 sec.), im Vier-Rundenlauf (65,70 sec.) und wurde Dritter im Medizinballschocken (5,80 m). Hier gab es einen Dreikampf, in den noch Jonas Bester (GS Einstein Burg) und Paul Fehring (GS Jerichow) eingriffen.



Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2010-11-19 05:12:52
Letzte Änderung am 2011-10-12 17:38:13

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.

Anzeige

Anzeige

Lokaler Sport


Lokale Nachrichten Burg


Vier Beiträge zum Burger Landrecht
Karin Hönicke freut sich über das neue Buch, das den aktuellen Forschungsstand zum Burger Landrecht dokumentiert und damit auch die Besiedlungsgeschichte der Region beleuchtet.

Vier Beiträge zum Burger Landrecht finden sich in einem jetzt erschienenen Buch... weiterlesen


02.08.2014 00:00 Uhr


16 Azubis erreichen Noten von 1,0 bis 1,8
Johann Kass (M. ), Rico Gothe (li.) und Clemens Große (re.) wurden als die drei Jahrgangsbesten ausgezeichnet.

30 Auszubildende erhielten am Donnerstag im Forstlichen Bildungszentrum (FBZ) Magdeburgerforth nach... weiterlesen


02.08.2014 00:00 Uhr


Heimspiel für Viola Handke
Viola Handke ist neue Projektkoordinatorin im Förderkreis auf Schloss Leitzkau.

Viola Handke ist die neue Projektmanagerin des Förderkreises Leitzkau. Mit Gregorianika... weiterlesen


02.08.2014 00:00 Uhr


Weitere Lokalnachrichten aus Burg

Neueste Leserkommentare


Es ist verwunderlich. Eine Sammelunterkunft fürAsylsuchende ist an dieser Stelle mehr als bedenklich. Bei solchen Heimen tritt die Stadt als Mieter auf. Den Nutzern fehlt es bei der Unterbringung an der Freiwilligkeit und auch an der Dauerhaftigkeit. Also ist eine Genehmigung für den Standort am "Westring" bauordnungsrechtlich zu untersagen. Auch die Spezifik eines Heimes lässt Konfliktpotential sowohl zur anschliessenden Wohnbebauung, als auch mit der unmittelbar anschliessenden IGS "Willy Brandt" vermuten. Warum nutzt man hier nicht das ehemalige Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts??? Dieses Gebiet ist bauordnungsrechtlich geeignet und mit einfachen Investitionen für eine Sammelunterkunft herrichtbar.

von stephanestrassbourgh am 01.08.2014, 15:40 Uhr

Der Fall zeigt eindeutig, dass endlich ein Umdenken erfolgen muss: Der Denkmalschutz wird ad absurdum geführt, wenn Landes- und Stadtpolitik dazu führen, dass die sogenannte "Unzumutbarkeit" erzwungen und damit auch indirekt der Abriss befördert wird.

von Steffmeyer am 01.08.2014, 12:29 Uhr

Weitere Leserkommentare

Facebook



Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen