• 31. März 2015


Newsticker

Sie sind hier:




Leichtathletik: Gute Resonanz bei Hallen-Kreismeisterschaften der Altersklassen 7 bis 11


Die Leistungsdichte nimmt zu

12.10.2011 17:38 Uhr |




Mit stimmungsvoller Unterstützung von der Zuschauertribüne wurden die Finalläufe über 30 Meter absolviert. In der Altersklasse 8 gewann Emilia Rüting (2.v.l.) vom SV Germania Güsen.Fotos (2): Wolfgang König

Mit stimmungsvoller Unterstützung von der Zuschauertribüne wurden die Finalläufe über 30 Meter absolviert. In der Altersklasse 8 gewann Emilia Rüting (2.v.l.) vom SV Germania Güsen.Fotos (2): Wolfgang König Mit stimmungsvoller Unterstützung von der Zuschauertribüne wurden die Finalläufe über 30 Meter absolviert. In der Altersklasse 8 gewann Emilia Rüting (2.v.l.) vom SV Germania Güsen.Fotos (2): Wolfgang König

Am Sonnabend fanden in Burg die 17. Hallen-Kreismeisterschaften der Altersklassen (AK) 7 bis 11 statt. Obwohl mit 225 Leichtathleten ein neuer Teilnehmerrekord verfehlt wurde, nahm die Leistungsdichte zu. Erneut in starker Verfassung präsentierten sich die Starter des SV Chemie Genthin und des SV Eintracht Gommern.

Paula Opitz (AK 10) von der Grundschule "Albert Einstein" mit Konzentration beim Medizinballstoßen.

Paula Opitz (AK 10) von der Grundschule "Albert Einstein" mit Konzentration beim Medizinballstoßen. Paula Opitz (AK 10) von der Grundschule "Albert Einstein" mit Konzentration beim Medizinballstoßen.

Burg (okr). Wie im Vorjahr stand die Sporthalle der Berufsbildenden Schulen Burg Kopf. Während auf dem Parkett rund 220 Kinder um Siege und Platzierungen wetteiferten, feuerten auf der Tribüne hunderte Eltern und Großeltern ihre Schützlinge an. Insofern hatte Moderator und Organisator Reinhard Dannat vom Kreissportbund, der den erkrankten Steffen Hartwig vertrat, alle Hände voll zu tun, um die einzelnen Wettkämpfe über die Bühne zu bringen. Er erhielt aber große Unterstützung von Lehrern und Übungsleitern. Selbst die Schulleiterin der Grundschule "Albert Einstein" Burg, Helga Hofmann, war mittendrin. Mit 31 Kindern stellte ihre Einrichtung die meisten Starter.

Anzeige

Und die hatten in den einzelnenen Disziplinen wieder die Qual der Wahl. Beim Medizinballstoßen (AK 7-9) beziehungsweise Medizinballschocken (AK 10-11) waren ebenso Kraft und Technik gefragt wie beim Hochsprung (AK 10-11). Höchstes Ziel bei den Meisterschaften ist aber der Gewinn des "Walter Seidel"-Pokals im Mehrkampf. Dabei wird aus den Disziplinen 2x30 m-Lauf, Medizinballstoßen oder schocken und dem Vier-Runden-Lauf mit Hilfe eines Punktesystems der Titelträger ermittelt.

Bei den Mädchen erreichte Kerrin Kriegelstein vom SV Chemie Genthin in der AK 7 den ersten Gesamtplatz. Sie war Schnellste über vier Runden (67,98 sec.) und wurde Dritte beim 2x30 m-Lauf (5,61 sec.). In der AK 8 hatte Lucy Giesecke (SV Chemie Genthin) die Nase vorn. Sie errang beim Medizinballschocken (6,50 m) und beim Vier-Rundenlauf (66,24 sec.) Platz eins. Der Mehrkampf-Cup in der AK 9 ging an Lea Grothe von der Einstein-Schule.

In der W 11 lieferten sich Lea Choruschko (Europagymnasium Gommern) und Darleen Domsgen (Burger Rolandgymnasium) einen harten Zweikampf. Nach je zwei Einzelsiegen und weiteren vorderen Plätzen lagen sie mit 26 Punkten gleich auf. Für den Sieg im Seidel-Cup zählte das bessere Sprintergebnis, welches Darleen aufwies.

Bei den Jungen überzeugte Markus Kostelack (M 11) vom Europagymnasium Gommern, der mit 30 Punkten alle drei Wettkämpfe gewann: 2x30m (4,83 sec.), Medizinballstoßen (10,10 m) und Vier-Rundenlauf (57,49 sec.). Ebenfalls erfolgreich war in der AK 7 Hardy Paul vom SV Eintracht Gommern. Er gewann im 2x30 m-Sprint (5,76 sec.) und im Medizinballschocken (5,30 m) und wurde Zweiter beim Vier-Rundenlauf (74,46 sec.). Damit erreichte er 29 von 30 Punkten in der Cupwertung. Knapp dahinert rangierte sich Tommy Lee Hartzer von der Einstein-Grundschule ein – ein toller Erfolg, war es doch Tommys erster richtiger Wettkampf.

Ebenfalls erfolgreich war Paul Redlich von der Grundschule Gommern. Paul gewann in der AK 8 im Sprint (5,34 sec.), im Vier-Rundenlauf (65,70 sec.) und wurde Dritter im Medizinballschocken (5,80 m). Hier gab es einen Dreikampf, in den noch Jonas Bester (GS Einstein Burg) und Paul Fehring (GS Jerichow) eingriffen.



Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2015
Dokument erstellt am 2010-11-19 05:12:52
Letzte Änderung am 2011-10-12 17:38:13

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Volksstimme digital - die Volksstimme komplett als E-Paper

Testen Sie jetzt das neue Volksstimme digital für Appe iOS, Google Android und PC inklusive PDF-Download.

Jetzt testen und infromieren

Anzeige

Lokaler Sport


Anzeige

Lokale Nachrichten Burg


Elberadweg mit eigener App

Burg/Genthin/Zerbst (fh) l Sehenswerte Städte, malerische Elbauen. Seit zehn Jahren wird der... weiterlesen


31.03.2015 00:00 Uhr


Durch Karither Straße in Gommern rollt wieder Verkehr

Gommern (mla) l Seit Dienstagag ist die Karither Straße in Gommern wieder für den Verkehr... weiterlesen


31.03.2015 00:00 Uhr


Sturm löst Dachteile: Blumenthaler Straße in Burg gesperrt

Burg (re) l Dienstag Nachmittag wurde in Burg ein Abschnitt der Blumenthaler Landstraße... weiterlesen


31.03.2015 00:00 Uhr


Weitere Lokalnachrichten aus Burg

Neueste Leserkommentare


zu: EU verlangt Aufklärung zu Förderprojekten, Volksstimme vom 31.03.2015: Wir unterstützen die Aussagen von Dr. Ihlow vehement. Bei uns standen und stehen seit einem Jahr mehrere KMUs vor der Tür, die wir auf später vertrösten müssen, wenn es um die Unterstützung bei der Realisierung ihrer innovativen Ideen geht. Angesichts der gegenwärtigen Förderpolitik des Wirtschaftsministeriums wird sich der Abstand zu den anderen Bundesländern weiter vergrößern. Das kann nicht das Ziel der Poliitik unseres Landes sein. Sparen ist gut, kaputt sparen dagegen ist destruktiv. ISW Magdeburg

von ISWMagdeburg am 31.03.2015, 16:28 Uhr

Das Beschreiben von Horrorszenarien durch Herrn Tappert ist unverantwortlich. Dabei könnten sich Jäger und Wolf sicher arangieren. Während für den Wolf alte, kranke und schwache Tiere die erste Wahl sind, zielen viele Jäger auf kapitale, kräftige Tiere mit Trophäen ab. Letzteres ist übrigens eine sehr unnätürliche Selektion. Diese führt z.B. beim Rotwild laut Statistik in letzten Jahrenzehnten zu nachweislich immer kleineren Tieren mit kleineren Geweihen. Theoretisch müssten sich Wolf und Jäger eigentlich in ihrem Jagdverhalten ergänzen. Eines muss aber einsetzen: ein Umdenken in den Köpfen. Die Jäger müssen akzeptieren, dass sie nicht (mehr) die alleinige Spitze der Nahrungskette sind und dass sie in einem Ökosystem aggieren - und nicht in einem Bewirtschaftungsareal, in dem möglichst gute Abschusserfolge zu erzielen sind.

von Steffmeyer am 31.03.2015, 12:37 Uhr

Weitere Leserkommentare

Facebook



Nutzerlogin

Login für Volksstimme.digital-Abonnenten: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen