Mersbeurg (nrc) l Dass der Schönebecker SC in der Fußball-Verbandsliga mit seiner neuen Mannschaft schwer Fuß fassen kann, ist bekannt. Mannschaft und Trainer Christian Kehr sind auch realistisch genug, dies einzuschätzen. Doch selbst Kehr war angesichts der bitteren 0:20 (0:7)-Niederlage seiner Elf gegen den VfB IMO Merseburg sehr enttäuscht.

"Wenn man etwas Positives sagen möchte, dann muss man die Schiedsrichter hervorheben, die einen guten Job gemacht haben", erklärte der Coach. Über die Leistung seiner Mannschaft konnte er dieses mal nichts Gutes verlauten lassen. "Unsere Defensivleistung war indiskutabel", konstatierte er. "Wir hatten zwar die erste Offensivaktion des Spiels mit einem Schuss auf das gegnerische Tor, aber danach kam von uns so gut wie gar nichts mehr."

Merseburg zeigte dem SSC über 90 Minuten eiskalt seine Schwachstellen auf und bereits nach 15 Minuten stand es 4:0. Tore fielen beinahe im Minutentakt. Für die Schönebecker ist es nun wichtig, die spielfreie Woche zu nutzen, um "die Blicke wieder nach vorn zu richten. So ein deutliches Ergebnis ist natürlich nicht schön, aber wir müssen weiter zusammenstehen", resümierte Kehr abschließend.

Schönebecker SC: Zöge - Jaenecke, Harke (57. Braun), Göbel, Kuhn, Baartz, Kuhn, F. Neugebauer (39. Heise), Igel, Michaelis, P. Neugebauer (69. Helmel)

Tore: 1:0 Nico Kanitz (9., FE), 2:0, 3:0 Sebastian Schlorf (10., 11.), 4:0 Richard Seidlitz (15.), 5:0 Robert Klessny (32.) 6:0 Nico Kanitz (37.), 7:0 Sebastian Schlorf (40.), 8:0, 9:0 Richard Seidlitz (47., 57.), 10:0 Sebastian Schlorf (60.), 11:0 Richard Seidlitz (64.), 12:0 Robert Klessny (68.), 13:0 Christopher Luther (72.), 14:0 Mario Schaaf (74.), 15:0, 16:0, 17:0, 18:0 Sebastian Schlorf (76., 78., 81., 82.), 19:0, 20:0 Christopher Güther (85., 87.); SR: Christian Naujoks (Magdeburg); ZS: 50