Staßfurt (nrc) l Die Volleyballerinnen des SV Pädagogik Schönebeck starteten mit einem Turnier beim Tabellenprimus, VC 97 Staßfurt, wieder in den Spielbetrieb der Landesliga. Mit personellen Sorgen und "unserem letzten Aufgebot", wie Trainer Werner Malchau erklärte, reiste die Mannschaft in die Bodestadt. Der Start ins Jahr 2015 verlief für den SVP recht durchwachsen. Während es gegen den Primus bei einer 0:3 (-11, -17, -14)-Niederlage nichts zu holen gab, konnten die Schönebeckerinnen gegen die Landesauswahl Nord/Ost einen 3:0 (17, 11, 21)-Sieg verbuchen.

Zunächst trat der SVP gegen den Gastgeber an. "Gegen Staßfurt waren wir aber mit unserem Kader chancenlos. "Wir konnten zwar im 2. Satz streckenweise gut dagegen halten, aber letztlich waren die Verhältnisse klar", berichtete Malchau

Aber noch hatte der SVP ein Spiel vor sich. Dies bestritt das Team gegen die Landesauswahl Nord/Ost. Hier verkauften sich die Schönebeckerinnen besser.

Im ersten Satz (25:17) konnte der Gegner noch gut mithalten, aber schon im zweiten (25:11) setzte der SVP klare Akzente. Dieser Durchgang hatte aber Kraft gekostet. Im letzten blieb es nämlich lange Zeit spannend. Die Landesauswahl hat die meiste Zeit geführt. Schönebeck bewahrte aber die Nerven und konnte "am Ende noch einmal eine Schippe drauflegen. Die Mannschaft hat im gesamten Turnier bis auf zwei Situationen viel Kampfgeist bewiesen."

Spielerisch lief vor allem viel über die Aufschläge. "Hier konnten wir viel Druck erzeugen", lobte Malchau. "Allerdings hapert es phasenweise noch an der Annahme. Dadurch fehlten den Zuspielern oft die Möglichkeiten, die Angreifer gut in Szene zu setzen. Trotzdem hat das Team insgesamt eine gute Leistung gezeigt." In der Tabelle befindet sich der SVP weiterhin im Mittelfeld auf Platz fünf.

SV Pädagogik Schönebeck: Arndt, V. Horrmann, Sens, A. Horrmann, Naujoks, Lehmann, Maschke, Cuno

Bilder