Schönebeck (chj) l Die "Remis-Könige" des TTC "Glück Auf" Staßfurt haben sich erneut die Punkte geteilt. Sie trennten sich mit einem 8:8-Unentschieden vom Schönebecker SV II. Es war das sechste Remis in der Tischtennis-Landesliga und das zweite in der Rückrunde. "Wir sind schon wieder gut auf Kurs und haben es beide Male geschafft", scherzte Staßfurts Sebastian Busche über das Faible für Punkteteilungen.

Die Gäste verdeutlichten in den Doppeln, dass sie nicht punktlos abreisen wollen. Mit einer 2:1-Führung ging es in die erste Einzel-Runde. In dieser fuhren jedoch nur noch die Spitzen Busche und Dieter Pieles einen Sieg ein. Die Staßfurter Führung wurde schließlich ein 4:5-Rückstand.

In Runde zwei waren es erneut Busche und Pieles, die für Staßfurter Punkte sorgten. Das mittlere und untere Paarkreuz blieben wie in Runde eins blass. Bis auf Glenn Büchtemann, der einen Rückstand noch zum 3:1 umbog. "Das war eine starke Leistung", lobte Busche. "Er blieb zuletzt unter seinen Möglichkeiten. Wir hoffen, dass es sein Befreiuungsschlag war."

Büchtemanns Punktgewinn rettete den TTC ins Entscheidungsdoppel. Busche und Pieles entschieden dieses schließlich mit 3:2 für sich und sicherten damit das Remis.

Dennoch verdeutlichte sich der Leistungsunterschied innerhalb des Teams. Während Pieles und Busche durch Konstanz überzeugen, bleiben die beiden weiteren Paarkreuze zu oft punktlos. Busche hofft, dass sich der sechste Platz im gesicherten Mittelfeld förderlich auswirkt. "Wir haben die komfortable Situation, dass wir nun weniger Druck verspüren und hoffen, dass sich einige aus ihrem Tal befreien können."

Die Staßfurter haben nun zwei Wochen Zeit, sich auf Tabellenführer Zörbig vorzubereiten. Über ein erneutes Remis wäre man nicht unglücklich.

TTC Staßfurt: Pieles (3), Busche (3), Büchtemann (1), Amme (0,5), Bartlitz (0,5), Seltitz