Sven Limpächer bringt nicht nur personellen Aufschwung bei den Landesklasse-Fußballern des SV 09 Staßfurt, er soll auch in Zukunft gemeinsam mit Kapitän Mario Hosenthien im defensiven Zentrum für Stabilität und Kreativität sorgen.

Staßfurt l Sven Limpächer soll nach seiner einjährigen Verletzungspause behutsam wieder an die starken Belastungen herangeführt werden. Somit bekam er beim 10:0-Sieg gegen Germania Kroppenstedt und beim 1:1-Remis gegen den Burger BC nur 30 beziehungsweise 45 Minuten Einsatzzeit. "Wir wollen ihn integrieren, dabei aber kein Risiko eingehen", betonte Trainer René Schulze angesichts der langwierigen Knieverletzung seines Schützlings. "Wenn Sven fit ist, ist er eine 100 prozentige Verstärkung für uns."

Während der eine auf dem Weg in den Kader ist, muss ein anderer eine schmerzliche Verletzung hinnehmen. Jens Feilenhauer musste nach etwa 30 Minuten ausgewechselt werden. Gestern bestätigte sich nun der Verdacht auf Kreuzbandriss. Damit fällt der Mittelfeld-Akteur mindestens sechs Monate aus und wird in der Rückrunde nicht mehr auflaufen können.

Die Genesung Limpächers hingegen wird beim viertägigen Trainingslager des SV 09 voranschreiten können. Das Team wird von Donnerstag bis Sonntag ins Salzland-Center "einziehen". Zwar werden auch konditionelle Grundlagen geschaffen, Hauptaugenmerk liegt aber auf den beiden Partien, die am Freitag (18.30 Uhr, 1. FSV Nienburg) und Sonnabend (14 Uhr, Fortuna Magdeburg) auf dem Programm stehen. In diesen möchte der SV 09 den Fokus auf die Spielgestaltung legen, schließlich erwartet Schulze in der Rückrunde vermehrt tiefstehende Gegner. Zuletzt gegen den Burger BC, den unbezwungenen Tabellenführer der Landesliga Nord, ließ sich Staßfurt im Umkehrspiel testen. "Es kam uns entgegen, dass Burg ein spielstarker Gegner war. Aber in den Punktspielen wird das für uns größtenteils anders aussehen."

Dem Coach gefiel gegen den BBC 08 die taktische Disziplin, mit der seine Schützlinge dem Favoiten die Stirn boten. Zwar sei es nur ein Vorbereitungsspiel gewesen und "man darf das Ergebnis nicht überbewerten", doch mit guter Raumaufteilung und ordentlicher Laufarbeit hielt der SV 09 die Räume eng. "Es ist wichtig, dass man in den entscheidenden Situationen das Richtige macht. Wir haben unser System beibehalten und das ziemlich gut gelöst", lobte der Coach. Daran dürfte auch Sven Limpächer seinen Anteil haben, der kontinuierlich aufgebaut werden soll. "Wir wollen versuchen, die gute Stimmung und Leistung in den kommenden Trainingseinheiten beizubehalten und auszubauen."

Bilder