Vor einer ansehnlichen Kulisse von 184 Zuschauern in Wolmirsleben sicherten sich die Nachwuchs-Fußballer der SG Unseburg/Tarthun/Atzendorf/Schneidlingen den Kreispokal. Sie setzten sich mit 2:1 (0:1) gegen die A-Junioren des Egelner SV Germania durch.

Wolmirsleben (hla/chj) l Bis zur Pause war es ein recht bescheidener und müder Kick. Die Partie kam nur zäh in Gang und spielte sich mit vielen Fehlpässen meist zwischen den Strafräumen ab. Den ersten Aufreger gab es nach 20 Minuten: Das Finale musste für acht Minuten unterbrochen und das Tornetz neu befestigt werden. Ein Haltehaken am Dreiangel war abgebrochen.

Den darauffolgenden Eckball verschlief die SG-Abwehr und es stand völlig überraschend 1:0 für Egeln. Die ESV-Führung bezeichnete Steffen Moritz aus dem Unseburger Trainergespann mit Klaus Dunker und Christian Stell als "glücklich". Nick Brock nickte nahezu unbedrängt ein.

Egeln vergab kurz darauf einen Hochkaräter und damit eine höhere Führung. Das Fast-0:2 war für die SG jedoch ein Weckruf, die nach einer halben Stunde erstmals gefährlich vor das ESV-Tor kam. Kurz vor der Halbzeit bewahrte die Latte Egeln vor dem Ausgleich.

Dies schien die SG Unseburg beflügelt zu haben, die nach der Pause die Initiative ergriff. Moritz sah sich zu Veränderungen gezwungen. "Wir mussten ein Risiko eingehen." Er zog Verteidiger Christian Balke in den Sturm. "Er kann eigentlich alles spielen", lobte der Coach. Doch es sprang zunächst kaum Torgefahr heraus. Dennoch blieb es bei einer optischen Feldüberlegenheit. Der ESV zeigte einen guten Konterfußball, vergab dabei zwei gute Chancen. Das fußballtechnische Niveau blieb aber recht bescheiden. Zudem zog sich Egeln immer mehr in die Abwehr zurück und wollte den Vorsprung verwalten. Die Spielgemeinschaft belohnte sich aber für ihr Anrennen mit dem Ausgleich durch "Allrounder" Christian Balke.

Dies beflügelte die Mannschaft sichtlich und setzte Kräfte frei. Dagegen war Egeln nicht mehr in der Lage, den Hebel nochmals umzulegen und wurde immer mehr in die Abwehr gedrängt. Nach vorn ging fast nichts mehr. Selbst mit der "Brechstange" im Schlussspurt, die nach Balkes zweitem Treffer notwenig wurde, war die SG-Abwehr nicht zu bezwingen.

Am Ende war der Sieg der SG Unseburg verdient, weil die Mannschaft in der entscheidenden Phase einfach den größeren Willen hatte. Voller Freude nahm das Team den Pokal entgegen. Dann wurde kurz in Wolmirsleben gefeiert, bis es im Tarthuner Jugendclub bis in die späten Abendstunden weiterging. "Für die Jungs war der Pokalsieg ein Riesending", freute sich Moritz.

Ein Dank gilt auch dem SV Wolmirsleben, der diesem Finale auf seiner Sportstätte einen würdigen Rahmen bot.

Egelner SV: Dennis Kubetzek - David Barbe, Nick Brock, Tim Kiesche, Karim Hassi, Justin Liste, Lukas Radl, Kevin Pörner, Toni Schiffmann, Phlipp-Lukas Hohmann, Max Kunze, Maurice Wallaschkowske, Raphael Zielke, Carlo Zeidler, Nils Rettig

SG Unseburg: Alexander Wegener - Robin Hohmann, Michael van der Velde, Justin Krause, Maximilian Gehrke, Sascha Muth, Christian Balke, Gabriel Kleider, Joshua Modew, Max Firesch, Oliver Helmholz, Leon Könnecke, Hendrik-Gabriel Gronau, Niklas Wolf, Nico Holle, Dirk Bronsvoort, Jan Moritz

Tore: 1:0 Nick Brock (21.), 1:1,1:2 Christian Balke (73., 84.); SR: Rommel (Bernburg), ZS: 184

Bilder