Volksstimme: Wie bewerten Sie mit ein wenig Abstand die Vorgänge von Babelsberg?
Mario Kallnik: Wir haben viele tolle Fans, aber eben auch eine kleine Anzahl, die solch ein Fußballfest dann leider kaputtmachen. Die Bilder vom Freitag sind natürlich absolut vereinsschädigend.

Volksstimme: Was passierte während der Spielunterbrechung im Stadioninnenbereich?
Kallnik: Es gab Gespräche mit beiden Mannschaften und Schiedsrichter Albert, der sehr besonnen reagiert hat und kommunikativ war. Beim nächsten Vorfall wäre das Spiel definitiv abgebrochen worden.

Volksstimme: Wie geht die Vereinsführung nun weiter vor?
Kallnik: Wir haben am Montagabend unsere turnusgemäße Präsidiumssitzung und werden über die nächsten Schritte intensiv beraten.

Volksstimme: Wie schwer sind Tino Schmunck und Felix Schiller verletzt?
Kallnik: Nicht so schwer. Tino hat eine Platzwunde am Kopf und Felix eine Beckenprellung.