Magdeburg/Werder. Bevor sich ein sportliches Jahr, besonders nach elf Wettkämpfen im Rahmen der Stadtranglistenwettbewerbe verabschiedete, stellten sich die Magdeburger Laufenthusiasten bei außergewöhnlich schönem Wetter dem Starter.

Zu den Höhepunkten des abgelaufenen Jahres zählt u.a. der Magdeburg Marathon. Ständig haben sich immer wieder neue Sieger und Besiegte in die Ergebnislisten eingetragen. Das alles, zumal die Vorbereitungen meist unter erschwerten Bedingungen der angerichteten, hinterlassenen Schäden des Jahrhunderthochwassers in der Landeshauptstadt gelitten haben.

Auch der Silvesterlauf 2013 hatte noch mit den Auswirkungen der Fluten zu kämpfen. So gab es auf dem Sportplatz Seilerwiesen diesmal keine Umkleide- und Duschmöglichkeiten, wurde auch auf die traditionelle Tombola verzichtet. Ronald Blohm (54), Pächter der provisorisch bewirtschafteten Sportgaststätte Seilerwiesen, in der im Juni das Wasser 1,80 Meter hoch stand, hofft, dass nun bald die finanziellen Mittel fließen, um das schwerbeschädigte Gebäude abzureißen und an gleicher Stelle, dann möglichst auf Stelzen, neu zu errichten.

Bei schönstem Winterwetter nahm das Rekordteilnehmerfeld von 781 Starterinnen und Startern, unter ihnen auch der vor kurzem geschasste SCM-Handballtrainer Frank Carstens, der für die fünf Kilometer 24:16,9 Minuten benötigte und Gerüchten nach nun in Minden als Coach im Gespräch sein soll, die drei Distanzen in Angriff. Zufrieden zeigte sich Organisations-Chefin Christa Buerschaper mit der Premiere der neuen Zeitmessung mittels Einweg-Chip: "Noch im Vorjahr waren bis zu 30 Helfer im Zielbereich mit der Zeitnahme per Hand beschäftigt. Das war bei ständig steigenden Teilnehmerzahlen nicht mehr zu schaffen. Darum haben wir uns für eine professionelle Zeitnehmer-Firma entschlossen, auch wenn das den Veranstaltungsetat mit gut 1500 Euro belastet."

"Motschmänner" top

Die Fünf-km-Distanz bewältigten Leoni Buchmann und Johannes Motschmann (beide SCM) unangefochten. Johannes Motschmann, im Vorjahr noch über zehn Kilometer siegreich, wechselte auf die kürzere Distanz, war auch dort nicht zu bremsen. Gemeinsam mit seinem über zehn Kilometer siegreichen Zwillingsbruder Lukas machte er sich anschließend auf dem Weg zur privaten Silvesterparty nach Erfurt. Auf die Hallensaison verzichtet Johannes in diesem Winter, erklärte nach seinem erfolgreichen Start über fünf Kilometer am Dienstag: "Ich musste fast ein halbes Jahr aussetzen, quälte mich mit einem Knochenödem im Knie herum. Mein nächstes großes Ziel sind die deutschen Cross-Meisterschaften im März."

Über zehn Kilometer siegte Lukas Motschmann vom SC Magdeburg, der sich vor seinem Vereinskameraden Frank Schauer und Yves Löbel behaupten konnte. Schon im Vorjahr wurde Schauer über den langen Kanten Zweiter. Diesmal gut eine halbe Minute langsamer, war der amtierende deutsche Marathon-Meister nicht ganz zufrieden: "Ich habe seit einer Woche Wadenprobleme, freue mich schon auf das bald anstehende Höhentrainingslager in Südafrika." Erster großer Wettkampf 2014 soll für Frank Schauer der Hamburg-Marathon am 4. Mai werden. Bei den Damen sorgte Claudia Hüllmann vom SCM als Siegerin für klare Verhältnisse.

Auch diesmal gingen die Jüngsten auf der kurzen Strecke mit vollem Eifer ins Rennen. Über 1,5 km konnte sich Nele Blasche wie auch Moritz Valdeig (Ottersleber Laufmäuse) in die Siegerliste eintragen. Dem Feld noch etwas hinterher lief die erst fünfjährige Stella Nova van Olphen, obwohl sie von Papa Fabian "Tulpe" van Olphen, Kapitän der SCM-Bundesliga-Handballer, auf der Strecke begleitet wurde. Stellas Zwillingsschwester Amy Lee musste dagegen passen. Älteste Starterin war die 74-jährige Ingeburg Burkhardt (Postmeile) und bei den Senioren zählte Viliam Mendel (Lebenshilfe Magdeburg) zu den Ältesten.

 

Bilder