Herr Kohlmeyer, mit wie vielen Besuchern und damit Einnahmen im Schnitt kalkulieren Sie bei den Heimspielen der Otto Baskets in der Pro B?

Toni Kohlmeyer: Zuschauereinnahmen haben wir für die Bilanz gar nicht kalkuliert, weil das für uns ein Unsicherheitsfaktor ist. Wir möchten nur mit den Einnahmen planen, die wir selbst in der Hand haben. Wir rechnen aber damit, dass wir zum ersten Heimspiel am 12. Oktober gegen Seawolves Rostock 700 Zuschauer begrüßen, das ist unser Ziel. Und ich hoffe, dass wir uns im Saisonverlauf bei 1000 Fans einpegeln können.

Der BBC hat die Lizenz-Auflage von der 2. Bundesliga erhalten, von den 250 000 Euro Verlust aus der Saison 2013/14 100 000 Euro bis Sommer 2015 abzubauen. Wie sieht die wirtschaftliche Situation derzeit aus?

Wir sind nicht nur bei der Zusammenstellung des Kaders durch die späte Lizenzentscheidung ins Hintertreffen geraten, sondern auch wirtschaftlich. Wir planen mit einem Saisonetat von zirka 300 000 Euro, darin sind die 100 000 Euro bereits enthalten. Aber wir sind bis zum Saisonende noch nicht durchfinanziert. Vor uns liegt also viel Arbeit in den nächsten Monaten.

Der Eintritt bei Heimspielen kostet im Vorverkauf 10,50 (ermäßigt 7,50, Schüler 4,50), an der Abendkasse 12 Euro (9 Euro /5 Euro).