Magdeburg l Rob Muffels war am Montag gerade auf dem Weg zur Elbehalle, als er am Telefon mitteilte: "Mir geht es ganz gut, ich bin zwar noch nicht bei 100 Prozent - aber kurz davor." Eine schwere Erkältung hatte dem Schwimmer vom SC Magdeburg eine Woche den Zugang zum Wasser verwehrt. Deshalb muss er nun erstens: dem Tross des Deutschen Schwimmverbandes (DSV) ins Höhentrainingslager nach Sierra Nevada (Spanien) am Donnerstag nachreisen. Und deshalb muss er zweitens: bei seinem geplanten ersten Freiwasserauftritt des Jahres in Abu-Dhabi (Emriate) im März passen. Der Rückstand wäre noch zu groß. Muffels: "Das ist ärgerlich."

Zur Rückkehr in die volle Leistungsfähigkeit muss er einen behutsamen Weg gehen: Am Montagmorgen hat er sich erstmals ins Becken gewagt, "eine halbe Stunde lang Technik geübt und Wassergefühl geholt", sagte er. In der Höhe von Spanien wird er deshalb "zunächst das minimale Programm absolvieren", sagte sein Trainer Bernd Berkhahn, der mit sechs weiteren SCM-Schützlingen bereits am vergangenen Sonnabend dorthin abgeflogen war. Sieben Wochen sind es bis zu den deutschen Meisterschaften (9. bis 12. April) in Berlin. Und weil es mit Abu-Dhabi nichts wird, "will ich dort erst recht gute Leistungen zeigen und Selbstvertrauen tanken", sagte Muffels - Selbstvertrauen für die Freiwasser-Weltcups in Cancun (Mexiko/2. Mai) und Balatonfüred (Ungarn/20. Juni), wo es um die Qualifikation für die WM in Kazan (Russland/24. Juli bis 9. August) geht.

Auf dem Weg dorthin erfährt er eine zusätzliche finanzielle Unterstützung durch die MDCC GmbH, die Muffels als sogenannten Gold-Partner sponsert. In welcher Höhe, wurde in der entsprechenden SCM-Mitteilung nicht genannt. "Diese Unterstützung erleichtert es mir, mich neben meinem Abitur voll auf den Leistungssport zu konzentrieren", sagte Muffels. Und auf den Weg zu den Olympischen Spielen nach Rio 2016.