Magdeburg l Die 2. Basketball-Bundesliga hat es am Freitag nüchtern verkündet: Der BBC Magdeburg habe für seine Otto Baskets den nachträglichen Entzug der Lizenz für die Spielzeit 2014/2015 akzeptiert, weil in der einwöchigen Frist nach der Entscheidung des Verbandes kein Widerspruch erfolgt ist. Nach Auffassung des Verbandes ist "die Entscheidung rechtskräftig und die Otto Baskets sportlicher Absteiger aus der Pro B".

Der BBC hat seinen Kampf um die Lizenz dennoch nicht aufgegeben: "Wir werden einen formellen Widerspruch mit Antrag auf Fristverlängerung einreichen", sagte Präsident Kristian Tolk. Nach Auffassung des Vereins endete die Widerspruchsfrist nämlich erst am Freitag um 23.59 Uhr. Die Liga hatte dem BBC die Lizenz zwar am 9. April entzogen, dabei aber auf eine siebentägige Vetofrist nach Zugang des Urteils per Post verwiesen. Und jenes Schreiben hätte frühestens einen Tag später eingehen können, so Tolk, tatsächlich angekommen sei aber nichts.

Es gibt noch ein anderes Problem: Um den von der Liga geforderten wirtschaftlichen Gewinn für den Lizenzerhalt nachzuweisen, fehle dem BBC die Grundlage, berichtete der Präsident. In die Geschäftsstelle im Haus an der Hegelstraße ist eingebrochen worden in der Nacht zum Dienstag - dort und im benachbarten Firmenbüro. Laut Tolk fehlen seither unter anderem wichtige Unterlagen mit Rechnungen und sogar Schlüssel der Wohnungen, die Spieler während der Saison bezogen. Auch das habe Tolk der Liga mitgeteilt.

Ein Zeuge hatte am Dienstagvormittag unter der Sternbrücke zwei Kisten mit Trikots der Otto Baskets entdeckt und die Polizei informiert, teilte die Behörde mit. Wenige Minuten zuvor sei der Einbruch auch im Haus selbst entdeckt worden.

Während die Polizei weiter ermittelt, hat der BBC für sich festgestellt und auch mitgeteilt: "Nach massiven Drohungen gegen den Verein (laut Tolk per Nachrichten, telefonisch oder in persönlichen Gesprächen/d. Red.) in den letzten Tagen gehen wir von einer systematischen Schädigung des Vereins aus."