Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 24.02.2010 23:00:00
Kanada wird zwar nicht wie erhofft das Podium erobern, aber ganz Kanada ergreift Besitz von den Olympischen Winterspielen: Einer aktuellen Umfrage zufolge glauben 77 Prozent der Bevölkerung, Winter-Olympia trage viel dazu bei, das Land zu einen. 58 Prozent glauben, dass die Winterspiele als eine der größten Errungenschaften Kanadas in Erinnerung bleibe. 1004 Kanadier äußerten sich zwischen dem 18. und 21. Februar gegenüber dem Meinungsforschungsinstitut Harris Decima.

Selbst in der Provinz Que-bec, wo der Aufschrei über einen gefühlten Mangel an französischen Elementen in der Eröffnungsfeier am 12. Februar besonders groß war, hat längst ein Gefühl von nationalem Stolz Einzug gehalten. Gefragt, ob sie glaubten, die Winterspiele in Vancouver trügen zur Einheit im Lande bei, antworteten 61 Prozent der Quebecer mit Ja. Doug Anderson, Vizepräsident von Harris Decima, führt den großen Zuspruch im weitergehend französischsprachigen Quebec auch auf die Tatsache zurück, dass in Alexandre Bilodeau ein frankophoner Kanadier die historische erste Heim-Goldmedaille gewann. "So etwas reißt Barrieren ein."

Eine frühere Umfrage ergab, dass die Kanadier den Erfolg ihrer Winterspiele nicht unbedingt an der Zahl gewonnener Goldmedaillen festmachen. Zwischen dem 11. und 14. Februar hatte die Agentur 2012 Personen befragt. Alles andere außer der Medaillenzahl wurde als bedeutender für den Erfolg von "Vancouver 2010" eingeschätzt. "Die Mehrheit der Kanadier findet es wichtig, dass die Olympischen Winterspiele sicher, problemfrei und kostendeckend sind", erklärte Anderson.