Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 04.03.2010 23:00:00
Drei Damen- und drei Herrenmannschaften aus dem Harzkreis kämpften an der Landessportschule Osterburg in drei Altersklassen um die Landesmeisterschaft der Senioren.

Halberstadt/Wernigerode. In der Altersklasse 40 mussten sich die Damen vom HSV Wernigerode nach durchwachsener Leistung mit dem dritten Platz begnügen, der keinesfalls ihren Erwartungen entsprach. Zwar starteten die Wernigeröderinnen Grit Hopstock, Karin Fricke und Cosima Zander-Spott nach zwei 3:0-Siegen gegen Quedlinburg und Rogätz erfolgreich ins Turnier, mussten aber nach den beiden 1:3-Niederlage gegen Riestedt und Staßfurt die Hoffnung auf eine bessere Platzierung begraben.

Während die Wernigeröderinnen noch den Sprung aufs Treppchen schafften, landeten die Herren vom HTTC Wernigerode in der Besetzung Volker Junge, Manfred Scholand, Thomas Rosenfeld und Torsten Worch nach vier Niederlagen auf dem letzten Gruppenplatz.

Besser machten es die Blankenburger Männer in der AK 50, die mit Manfred Heimann, Jörg Griebsch sowie Peter und Geralf Fähsing ein großartiges Turnier spielten und sich erst im letzten Spiel dem Turniersieger TTC Börde Magdeburg äußerst knapp mit 3:4 geschlagen gaben. Bis dahin wurden der SSV Landsberg (4:1), TTC Anhalt Zerbst (4:1), Lok Stendal (4:2) und Chemie Wolfen (4:1) recht sicher besiegt. Der Turnierverlauf ergab, dass die Begegnung zwischen Magdeburg und Blankenburg quasi einen Endspielstatus einnahm und mit einem 3:3-Zwischenstand spielstärkegemäß auch im allerletzten Spiel entschieden wurde. Dabei konnte Jörg Griebsch eine 1:0-Satzführung und einen 9:6-Vorspung im zweiten Satz nicht nutzen und verlor zunächst etwas glücklos diesen Satz in der Verlängerung und danach das gesamte Spiel. Nach dieser knappen Niederlage mussten die Blankenburger den Magdeburgern den greifbar nahen Landesmeistertitel überlassen.

Auch die zweite Seniorenmannschaft von Stahl Blankenburg wartete in der AK 60 mit einer guten Leistung auf. Punktgleich mit dem drittplatzierten TTC Anhalt Zerbst und dem viertplatzierten Schönebecker SV wurden die Harzer Hans Schumann, Jürgen Bleil und Gerald Parth auf dem fünften Platz notiert.