Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 25.03.2010 23:00:00
Wernigerode (fbo). Das Finale der zweiten "Tour de Harz" wartete mit einem fulminaten Wettkampf, organisiert vom Skiverein Hüttenrode, auf.

Der Finalwettkampf war in diesem Jahr ein Pursuit, ein Wettbewerb mit Skiwechsel, welcher nach der Hälfte der Distanz von allen Läufern vollzogen werden musste. Mit dem Wechsel der Langlaufbretter galt es auch, den Laufstil zu ändern, denn gestartet wurde in der klassischen Stilrichtung und dann galt es das Skating anzuwenden. Zur "Tour" gehörten in diesem Jahr fünf Wettkampfstationen der verschiedensten Kategorie (Sprint, Einzelrennen, Massenstartrennen, Pursuit), wovon ein Wettkampf als Streichresultat in die Wertung einfloss, um allen Sportlern eine gewisse Chancengleichheit einzuräumen. Der Pursuit des Hüttenroder SV war eigentlich als 4. Etappe angedacht, wurde aber auf Grund von zu viel Schnee (Februar) nicht durchgeführt und so avancierte der Wettkampf zum Finale. Im zweiten Jahr der "Tour" wurden einige Kinderkrankheiten ausgemerzt und die Tour weiter professionalisiert, was auch an der Einbringung und Unterstützung aller Vereine lag. Die Zusammenarbeit der beiden teilnehmenden Landesverbände Niedersachsens und Sachsen-Anhalts sowie deren Vereine trug zum maßgeblichen Erfolg bei. Ein weiterer Garant des Erfolges ist durch die Unterstützung von Sponsoren der Vereine zu verdanken, wie im Fall des Nordischen Skivereines Wernigerode die Schokoladenfabrik Wergona. Das Unternehmen sponserte für die drei Erstpatzierten in der Tourwertung jeder Altersklasse ein Überrachungspaket, explizit ist dies Frau Grüning zu verdanken. Unter den Sportlern löste dies zusätzliche Motivation für die nächste Saison aus. Die Teilnehmerzahlen der letzten Etappen mit jeweils etwa 200 Sportlern zeigt, dass sich die Tour auf dem richtigen Weg befindet. Der NSV Wernigerode bewies mit Platz drei in der Gesamt-Vereinswertung unter 23 teilnehmenden Vereinen einmal mehr sein starkes Auftreten im Harz. Der NSV (1 374 Punkte) musste sich nur den niedersächsischen Vereinen SC Buntenbock (2 482 Punkte) und Skiklub Oker (2 390) geschlagen geben, ließ aber die stark favorisierte Eintracht aus Braunschweig (1 303) hinter sich.

Somit bestätigte der NSV Wernigerode einmal mehr seine Vormachtstellung in Sachsen-Anhalt. Auch zwei "Gelbe Trikots" für den Gewinn der Tourwertung einzelner Altersklassen gingen an den NSV – Vanessa Köllner (AK 11w) und Juliane Schökel (AK 16w). Acht weitere Aktive verpassten knapp mit Rang zwei (Hans Köllner, Lea Gleichmann, Mathis Eggert, Sven Eggert, Hagen Albrecht) und drei (Konstantin Badstübner, Frederike Schökel, Christian Korzonnek) das "Gelbe". Eine bessere Ausbeute war durch die Terminierung der Wettkämpfe und der damit verbundenen Abwesenheit einzelner Sportler innerhalb der Winterferien nicht möglich. Dennoch war der Nordische Skiverein mit den gezeigten Leistungen mehr als zufrieden.