Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 02.04.2010 22:00:00
Hasselfelde. Einen ganz besonderen Wettkampf bestritten kürzlich zwei sportbegeisterte "Skilanglauf-Oldies" des Skivereins Hasselfelde. Dietmar Herschelmann (57 Jahre) und Otmar Winter (59) gingen beim 42. Engadin Skimarathon in der Schweiz an den Start.

Herrliche Landschaften prägen diesen einzigartigen Wettkampf, der auf einer Höhe von 1 700 bis 1 800 Metern in den Schweizer Alpen ausgetragen wird. Vom Start in Maloja, der auf dem gefrorenen Silsersee erfolgt, führt die über 42 Kilometer lange Strecke durch St. Moritz und Pontresina bis ins Ziel nach S-chanf.

In sieben verschiedenen Leistungsklassen wurden die Skilangläufer bei herrlichem Sonnenschein nacheinander auf die Strecke geschickt - vom Elitefeld der Weltklasse-Athleten bis hin zu den Volksläufern. Insgesamt nahmen fast 8 000 Skilangläufer den Marathon in Angriff, dazu absolvierten über 650 Athleten den Halbmarathon.

Die beiden Hasselfelder, die sich fast ein Jahr auf ihren ersten Start bei diesem Traditionswettkampf vorbereitet hatten, starteten mit dem Feld der Hauptklasse B ins Rennen. Otmar Winter kam auf der anspruchsvollen Strecke schließlich als Erster der beiden Harzer ins Ziel. In 3:19:30 Stunden beendete er den Marathon auf dem 1 087. Platz des Gesamtklassements. Trainingsgefährte Dietmar Herschelmann benötigte für die über 42 Kilometer eine Zeit von 3:46:51 h und platzierte sich damit auf Rang 1 572.

"Es war ein eindrucksvoller Anblick, wie sich das große Teilnehmerfeld auf der großen, zugefrorenen Seenplatte auf die Strecke begab", so Dietmar Herschelmann. "Auch im hohen Alter sind sportliche Höchstleistungen möglich. Wir wollten mit dem Start beim Engadin Marathon auch beispielgebend für unsere jungen Vereinsmitglieder sein", verweist Herschelmann auf die Skilanglauf-Abteilung des Hasselfelder Skivereins, die bei den Wettkämpfen in der Harzregion in diesem Winter ebenfalls sehr erfolgreich war.

In die Siegerliste trug sich übrigens ein ganz bekannter Name ein. Nach packendem Finish gewann Olympiasieger Dario Cologna aus der Schweiz den 42. Engadin Skimarathon in einer Zeit von 1:36.58 h. Im Zielsprint behauptete sich der Lokalmatador vor Daniel Tynell (Schweden), Christophe Perrillat (Frankreich) und dem in der Zielkurve gestürzten Fabio Santus aus Italien. Schon die Spitzenplätze lassen erahnen, dass eine Vielzahl von Nationen bei diesem Wettkampf am Start war.

 

Bilder