Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 06.04.2010 22:00:00
Wernigerode. Um sieben Begegnungen wurde am Ostermontag das umfangreiche Nachholprogramm in der Fußball-Harzoberliga reduziert. Im Titelkampf kassierte der SV Veckenstedt beim 0:2 in Schlanstedt seine zweite Niederlage in Folge. Im Abstiegskampf gingen alle Teams aus dem Tabellenkeller leer aus.

SV Olympia Schlanstedt –

SV Veckenstedt2:0 (0:0)

Obwohl die Gäste mit den gesperrten Denny Laue und Danny Bollmann zwei Leistungsträger ersetzen mussten, erwischten sie im Topspiel den besseren Start. Allerdings versäumten es die Mannen von Trainer Rüdiger Laue, ihre Möglichkeiten aus der Anfangsphase in Zählbares umzumünzen. In einer von beiden Seiten zeitweise überhart geführten Partie kamen die Schlanstedter nach Wieder- anpfiff besser ins Spiel, Stephan Krull nutzte eine der ersten Möglichkeiten zur Führung. Als Schlanstedts Kraut die Rote Karte sah, schöpften die Gäste wieder Hoffnung, doch nur wenige Minuten später war die personelle Überzahl nach der Gelb-Roter Karte für Golz wieder dahin. Ein Eigentor entschied wenige Minuten später die Partie und brach die Moral der Veckenstedter endgültig.

Torfolge: 1:0 Stephan Krull (51.), 2:0 Tino Laue (74. Eigentor); Schiedsrichter: Matthias Hinze (Blankenburg); bes. Vorkommnisse: Rote Karte für Christoph Kraut (Schlanstedt) wegen Ellbogencheck (62.), Gelb-Rote Karte für Sebastian Golz (Veckenstedt) wegen Handspiel (66.).

Askania Ballenstedt –

FSV G-W Ilsenburg II3:1 (1:1)

Der Tabellenführer knüpfte vor 70 Zuschauern auf dem Sportplatz an der Jahnstraße an die gute Partie in Veckenstedt an. Christian Reuß hatte in den ersten sechs Minuten zwei Riesenchancen zur Führung. Ein eher harmloser Schuss führte dann jedoch in der 15. Minute zum über- raschenden Rückstand. Die Ballenstedter erhöhten nochmals den Druck, scheiterten aber mehrfach am guten Gästekeeper Jan Strzelecki. Im Anschluss an den sechsten Eckball erzielte Christian Reuß mit schöner Einzelleistung den verdienten Ausgleich. Auch nach Wiederanpfiff blieb der FSV Askania am Drücker. Ralf Vielahn traf nach pariertem Elfmeter im Nachsetzen zur Führung. Fortan erspielte sich der Gastgeber eine Vielzahl guter Möglichkeiten, doch erst in der Nachspielzeit machte Marcel Zeißig nach Kopfballvorlage von Ralf Vielahn gegen eine entblößte Gästeabwehr alles klar.

Torfolge: 0:1 (15.), 1:1 Christian Reuß (39.), 2:1 Ralf Vielahn (51.), 3:1 Marcel Zeißig (90.+2); Schiedsrichter: Udo Neumann (Groß Quenstedt).

TSV 09 Wasserleben –

Grün-Gelb Ströbeck4:2 (2:1)

In einem Duell zweier ebenbürtiger Teams gab am Ende die bessere Chancenauswertung den Ausschlag zu Gunsten der Wasserlebener. Die Gäste erwischten den besseren Start, Fuhrmann und Bergmann scheiterten bei den ersten Chancen an TSV-Keeper Büttner. Die erste Möglichkeit für die Platzherren hatte Mario Dickehut per Kopfball (15.), kurz darauf ging der TSV per Doppelschlag in Führung. Die Antwort der Ströbecker folgte aber postwendend, Eheleben verkürzte nach schöner Vorarbeit von Bellan. In der Schlussphase der ersten Halbzeit verhinderten die guten Keeper Büttner und Sievers mit tollen Paraden weitere Treffer. Nach Wiederanpfiff verflachte das Niveau etwas. André Grümmer weckte mit dem Ausgleichstreffer die Ströbecker Hoffnungen auf einen Punkt, doch nur fünf Minuten später waren diese wieder dahin. Erst schoss Benjamin Bröder die Heimelf mit 3:2 in Front, dann kassierte Ströbecks André Besig wegen Meckern die Gelb-Rote Karte. Bröder machte dann, wiederum nach Vorlage von Fengler, mit dem 4:2 alles klar.

Torfolge: 1:0 Nick Festerling (20.), 2:0 Christian Fengler (22.), 2:1 Matthias Eheleben (26.), 2:2 André Grümmer (60.), 3:2, 4:2 Benjamin Bröder (65., 79.); Schiedsrichter: Norbert Michael (Rodersdorf); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen André Besig (Ströbeck) wegen Meckern (65.).

Fortuna Halberstadt –

SG Dankerode1:4 (1:0)

Die Domstädter erwischten einen Start nach Maß, Max Ulrich schoss die Fortunen in der ersten Spielminute in Führung. Nachdem Ulrich die Chance zum 2:0 vergab verstärkte die SG Dankerode ihre Offensivemühungen. Marco Radau musste auf der Torlinie retten (25.), einen gefährlichen Eckball von Matthias Beier lenkte Fortuna-Keeper Dennis Neitzel über die Latte (35.). Die letzte Möglichkeit vor der Pause hatte Fortunas Blume per Kopfball (40.). Nach Wiederanpfiff blieben die Gäste am Drücker und wendeten das Blatt durch zwei Treffer binnen sieben Minuten. Als Fortunas Ronny Peine nach einer umstrittenen Entscheidung die Gelb-Rote Karte sah, nutzten die Dankeröder ihre numerische Überlegenheit zum vorentscheidenden 1:3. Die Fortunen setzten danach alles auf eine Karte und mussten kurz vor Schluss noch das 1:4 durch einen schönen Schuss von Stefan Böttger hinnehmen.

Torfolge: 1:0 Max Ulrich (1.), 1:1 David Rennecke (50.), 1:2 Matthias Beier (57.), 1:3 Andreas Köhler (75.), 1:4 Stefan Böttger (88.); Schiedsrichter: Robert Pankow (Wernigerode); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Ronny Peine (Fortuna) wegen wiederholtem Foulspiel (64.).

Cattensteder SV –

Germ. Gr. Quenstedt1:2 (0:1)

Die Cattenstedter gingen sehr engagiert in die Partie, dennoch zeigten sich die Groß Quenstedter immer den entscheidenden Schritt schneller. Die beiden besten Möglichkeiten hatte allerdings der Gastgeber, doch Germania-Keeper Tim Rautenstrauch verhinderte einen Rückstand. Ein verwandelter Foulelfmeter brachte die Gäste in Führung und kurz nach Wiederanpfiff traf erneut Nico Neumann zum 0:2. Danach verstärkte der CSV den Druck und nach einer vergebenen Großchance (57.) führte schließlich ein Elfmeter zum Anschlusstreffer. In der Schlussphase drängte Catten- stedt mit aller Macht auf den Ausgleich, die besseren Chancen resultierten aber aus Kontern der Groß Quenstedter.

Torfolge: 0:1, 0:2 Nico Neumann (17. FE, 49.), 1:2 Sebastian Radam (73. FE); Schiedsrichter: Lothar Allwardt (Abbenrode).

SV Darlingerode/Drübeck –

Grün-Weiß Rieder5:1 (0:1)

Die Darlingeröder zeigten ihr bestes Saisonspiel und setzten den Landesklasse-Absteiger aus Rieder von Beginn an unter Druck. Einziges Manko in einer überlegen geführten ersten Halbzeit war die schwache Chancenverwertung. Selbst vom Pausenrückstand, Rieders Stefan Kuschel ließ Darlingerodes Interimskeeper Thomas Löder aus 25 Metern keine Chance, ließen sich die Einheimischen nicht aus dem Konzept bringen. Franz Lüderitz glich mit einem schönen Solo aus. Nach einer Gelb-Roten Karte für Rieder sorgten die Darlingeröder per Doppelpack binnen einer Minute für die Entscheidung. Nachdem Friedrich und Lüderitz mit ihrem jeweils zweiten Treffer den 5:1-Endstand hergestellt hatten, kassierte auch der Gast- geber eine Gelb-Rote Karte.

Torfolge: 0:1 Stefan Kuschel (28.), 1:1, 5.1 Franz Lüderitz (58., 80.), 2:1 Christian Ulrich (64.), 3:1, 4:1 Julius Friedrich (65., 76.); Schiedsrichter: Dirk Reider (Halberstadt); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Dennis Bauer (Rieder, 61.) und für Mario Doll (Darlingerode/Drübeck, 82.) jeweils wegen wiederholtem Foulspiel.

TSV Zilly 1911 –

Blankenburger FV II3:1

Mit diesem wichtigen Heimsieg stellte der TSV Zilly den Anschluss zum Tabellenmittelfeld her. Die BFV-Reserve blieb dagegen über die Osterfeiertage ohne Punktgewinn und rangiert damit weiterhin nur knapp vor den Abstiegsrängen. Ein Spielbericht wurde nicht gemeldet.

Torfolge: nicht gemeldet; Schiedsrichter: Edgar Hörold (Braunschwende).