Wernigerode (mvo/fbo). Vor den Augen von 450 Zuschauern und den Kameras des Mitteldeutschen Rundfunks haben die Red Devils gegen den aktuellen Tabellenführer vom UHC Sparkasse Weißenfels mit 1:9 verloren. Vierzig Minuten hielten die Harzer Floorball-Cracks gut mit, lagen sowohl nach dem ersten als auch nach dem zweiten Abschnitt nur knapp mit 3:1 in Rückstand.

Nach der schnellen Weißenfelser Führung gelang Juha-Pekka Kuittinen in der neunten Minute der 1:1-Ausgleich. Doch es sollte trotz zahlreicher Chancen der einzige Treffer der Red Devils in diesem Spiel bleiben. Bis zur ersten Drittelpause brachten Sascha Herlt und Neuverpflichtung Viktor Gustavsson die Weißenfelser mit 3:1 in Führung. Dieses Resultat hatte auch nach einem torlosen zweiten Drittel Bestand. Doch im letzten Drittel mussten die Red Devils dem hohen Tempo der Anfangsphase Tribut zollen: In 20 Minuten schlug es insgesamt sechs Mal im teuflischen Kasten von Devils-Torhüter Gary Blume ein. Vor allem Neuzugang und ¿men of the match‘ Viktor Gustavsson war entscheidend am Sieg der Weißenfelser beteiligt. Der Schwede erzielte zwei Treffer und war Vorlagengeber bei vier weiteren Toren. Auch wenn die Partie über weite Strecken ausgeglichen und offen war, entschieden die Weißenfelser das Spiel dennoch deutlich für sich. Mit diesem Sieg baut der Serienmeister die Tabellenführung weiter aus und untermauert seine Titelambitionen.

"Wir sind als Außenseiter nach Weißenfels gereist, haben uns vierzig Minuten teuer verkauft, sind aber im letzten Drittel leider eingebrochen," so Devils-Trainer Gahlert.

Torfolge: 1:0 Robert Brückner (04:32), 1:1 Juha-Pekka Kuittinen (08:25), 2:1 Sascha Herlt (13:16), 3:1 Viktor Gustavsson (18:52), 4:1 Matthias Siede (46:44), 5:1 Robert Brückner (48:24), 6:1 Matthias Siede (49:48), 7:1 Robert Brückner (56:19), 8:1 Martin Brückner (56:50), 9:1 Viktor Gustavsson (57:10);

Schiedsrichter: Radünz/Exner (Leipzig)

Zuschauer: 450.