Magdeburg. Wenn Stürme wüten oder Hochwasser über die Deiche schwappt, schlägt die Stunde der Frauen und Männer des Technischen Hilfswerkes (THW). In diesem Jahr feiert die Magdeburger Ortsgruppe ihren 20. Geburtstag – und steht gleichzeitig wohl vor einem Wendepunkt ihrer Geschichte.

Denn seit Jahresbeginn ist die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt, damit auch die Wehr- ersatzdienst-Verpflichtung beim THW obsolet. "Im Prinzip könnte jetzt jeder Aktive nach Hause gehen", sagt Ortsbeauftragter Axel W. Moch. Tut zum Glück jedoch keiner. Erstaunlich: 4 von 5 der 80 gemeldeten Ehrenamtlichen haben als Wehrersatzdienstler beim THW angefangen, doch von Nachwuchssorgen ist bei der Führungsriege keine Spur zu sehen.

"Klar wird uns das treffen, und wir müssen uns was einfallen lassen, um unsere Stärke zu erhalten. Aber wir haben hier lieber 30 Motivierte als 60 Verpflichtete", ist Zugführer Falk Lepie optimistisch. 17 000 Einsatzstunden im Jahr 2010 sprechen ein deutliches Bild – die blauen Buchstaben schweißen zusammen, hier treffen sich "Leute, die THW leben", sagt Axel W. Moch. Er selbst kam beim Jahrhunderthochwasser 2002 zu den Katastrophenschützern. Im Schnitt sind die Frauen und Männer 33 Jahre alt, haben eine florierende Jugendgruppe aufgebaut.

"Wir wollen mehr an die Öffentlichkeit gehen und freuen uns über Verstärkung durch Bürger jeden Alters", sagt Michael Lasch. Bergung, Einsatz gegen Wassergefahren, Beleuchtung, Führung und Kommunikation, Funk und Telefon ... das Aufgabenspektrum des THW ist vielfältig. Deshalb ist es auch ein gefragter Partner von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten. Um den Magdeburgern mehr von ihrer Arbeit zu zeigen, wollen die Frauen und Männer in Blau am 10. September im Stadtpark ein großes Geburtstagsfest feiern. Wer jetzt schon neugierig ist, kann jeden Mittwoch 17 bis 19 Uhr in der Enckekaserne vorbeischauen oder anrufen unter Tel. 7 34 84 80.

 

Bilder